Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

ihk_bauwens1612012

Paul Bauwens-Adenauer (Archivfoto)

IHK Köln: Präsident Bauwens-Adenauer stellt sich nicht zur Wiederwahl

Köln | Der Präsident der Industrie- Handelskammer zu Köln, Paul Bauwens-Adenauer, wird für die nächste Legislaturperiode ab 2015 nicht mehr als Kandidat für das Präsidentenamt zur Verfügung stehen. Dies teilte er dem Präsidium der Kölner IHK in seiner Sitzung vom 13.02.2014 mit.

„Nach Ablauf meiner Amtszeit habe ich zehn Jahre als Präsident die ehrenamtliche Verantwortung für die größte Industrie- und Handelskammer in Nordrhein-Westfalen und eine der größten in Deutschland getragen. Eine lange Zeit, in der manches bewegt wurde“, so Paul Bauwens-Adenauer. Dazu zählten neben strukturellen, IHK-internen Maßnahmen auch Projekte wie zum Beispiel der städtebauliche Masterplan für die Kölner Innenstadt, die Gründung der IHK-Initiative Rheinland, die IHK-Stiftung für Ausbildung und Fachkräftesicherung, der Generationswechsel in der Hauptgeschäftsführung zu Ulf Reichardt und der mit ihm zusammen vorangetriebene Strategieprozess IHK Köln 2015.

Paul Bauwens-Adenauer ist seit 1990 Mitglied der Vollversammlung und war seit 1998, bis zur Wahl zum Präsidenten Anfang 2005, Vizepräsident. Er will sich ab 2015 voll auf seine unternehmerische Tätigkeit konzentrieren: „Unser Unternehmen wächst. Dafür brauche ich mehr Zeit“, so Bauwens-Adenauer.

In der Geschäftsführung der IHK Köln gibt es ebenfalls Veränderungen: Frank Hemig, Chefjustiziar und Geschäftsführer des Geschäftsbereichs ‚Recht und Steuern‘ wird innerhalb der IHK-Organisation zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben Verantwortung auf Landes- und Bundesebene übernehmen und daher seine Funktion als Stellvertretender Hauptgeschäftsführer zum 30.06.2014 niederlegen. Dr. Ulrich S. Soénius, Geschäftsführer Standortpolitik, übernimmt ab 01.07.2014 zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben die Funktion des Stellvertretenden Hauptgeschäftsführers.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Der Kölner Spezialchemiekonzern Lanxess hält nach dem Einstieg des US-Investors Warren Buffett an seiner Neuausrichtung fest: Die Manager von Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway hätten sich tief in die Lanxess-Strategie eingearbeitet, sagte Lanxess-Vorstandschef Matthias Zachert dem "Handelsblatt" (Donnerstag). "Sie erwarten sicher, dass wir den Konzern so fortentwickeln, wie wir es begonnen haben." Die US-Investorenlegende Buffett hatte sich Ende Mai mit drei Prozent an dem Kölner Konzern beteiligt.

bau_28_06_17

Köln | In einer schriftlichen Erklärung der Stadt Köln heißt es, dass sich Ende 2016 rund 4.900 Wohnungen im Bau befanden. Das seien 1.700 mehr als Ende 2015. Die Zahl der genehmigten Wohnungen sei 2016 auf rund 3.800 gestiegen. Fertiggestellt wurden von Januar bis Dezember 2016 rund 2.400 Wohneinheiten. Damit verzeichne die Stadt Köln also mehr Genehmigungen aber weniger Fertigstellungen.

hausundgrundbesitzerverein_28_06_17

Köln | Schon seit mehreren Jahren ist der Wohnungsmarkt in Köln sehr angespannt, denn die Einwohnerzahl in der Stadt nimmt immer weiter zu, aber die Stadt selbst wächst zu langsam. Das sagt auch der Haus- und Grundbesitzerverein aus Köln. Große Projekte mit Visionen seien nun notwendig. Der Verein fordert daher vor allem drei große Themen (Entwicklung im Außenbereich, Verkehrstechnische Entwicklung und Entscheidungswege) umgehend anzugehen. Ihr Appell richtet sich dabei vor allem an die Stadtverwaltung und dem Rat der Stadt Köln. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets