Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

IHK_04_07_2014_ChJ

IHK Köln präsentiert Diversity-Studie

Köln | Die Industrie- und Handelskammer zu Köln (IHK Köln) präsentierte heute eine erstmalig unter den Betrieben im ihrem Bezirk durchgeführten umfassenden Diversity-Studie mit interessanten Resultaten: Zum einen fand die Studie heraus, dass ein Großteil der befragten Unternehmen gezielt ältere Arbeitnehmer eingestellt hat. Hingegen befasst sich laut Studie nur ein Viertel aller Unternehmen damit, wie sich deren Belegschaft zusammensetze.

So gaben rund zwei Drittel der 580 teilnehmenden Unternehmen an, schon einmal gezielt über 50-jährige Mitarbeiter eingestellt zu haben. Damit zeige sich deutlich, so Dr. Sandra von Möller, Leiterin des Arbeitskreises Gender & Diversity der Kölner IHK, das die Zielgruppe der Älteren in den Wahrnehmungsfokus der Unternehmen gerückt sei. Hingegen bestehe im Bereich "Frauen in Führungspositionen" noch Handlungsbedarf. Nur etwa ein Viertel der Führungspositionen in den an der Befragung teilnehmenden Unternehmen werden laut Studie von Frauen besetzt. Nur 17,4 Prozent der Frauen in Führungspositionen hätten Kinder.

Wenig Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung von Führungskräften

Was die Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung von Führungskräften anbelange, herrsche bei den Unternehmen noch Nachholbedarf, so von Möller und Gregor Berghausen, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der IHK Köln. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen bilde eine Geschäftsleitung oder die Leitung einer Abteilung eines Unternehmens in Teilzeit die Ausnahme. Außerdem beschäftige nur etwa ein Drittel der Unternehmen Menschen mit Behinderung, deren Grad der Behinderung bei über 50 Prozent liege.

Nutzten rund zwei Drittel der Unternehmen in der Studie die unterschiedlichen sprachlichen und kulturellen Kompetenzen der Mitarbeiter mit Migrationshintergrund etwa für Geschäftskontakte im Ausland, so beschäftigte sich nur rund ein Viertel mit der systematischen Datenerhebung zur Zusammensetzung ihrer Mitarbeiterstrukturen hinsichtlich Faktoren wie Alter, Geschlecht oder Migrationshintergrund. Hierin stecke noch viel ungenutztes Potenzial, so Berghausen und von Möller.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

vrs_27_03_17

Köln | Erneut ist der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit seiner Bilanz für das Jahr 2016 zufrieden. Sehr erfreulich sei besonders der Zuwachs an Fahrgästen und Einnahmen. Insgesamt nutzen Fahrgäste im vergangenen Jahr 544 Millionen Fahrten mit Bus und Bahn, also 7,6 Millionen oder 1,42 Prozent mehr, im Vergleich zu 2015. Das Fahrtenplus spiegle sich auch auf der Einnahmeseite wider: 28 Verkehrsunternehmen im VRS erwirtschafteten 2016 insgesamt 666,9 Millionen Euro. Ein Umsatzplus von 26,7 Millionen Euro, oder 4,17 Prozent.  Im Interview mit report-K spricht VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag über das Geschäftsjahr 2016.

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets