Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

IHK Köln sieht 2009 drei Arbeitsschwerpunkte: Standort, Fachkräfte, digitale Wirtschaft

Köln | Nur zwei Tage bevor die Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK) hohen Besuch des französischen Premierministers Édouard Philippe zu ihrem Neujahrsempfang erwartet, stellte die Kammer ihre Agenda für das Jahr 2019 vor. Im Videointerview spricht der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt, die Fokusthemen an.

Besseres Baustellenmanagement

Dem Standort Köln und dem Kammerbezirk der IHK geht es gut, die Wirtschaft läuft. Das stellt die IHK an den Anfang ihrer Themenvorstellung für 2019. Für Köln ist die Herausforderung mit dem Wort „Erreichbarkeit“ zu beschreiben. Wie erreichen Touristen ihre Ziele in der Stadt, wie die Menschen die hier leben ihren Arbeitsplatz, wie die Kunden die Händler und die Produkte die Maschinenhallen in den Unternehmen, die Just in Time arbeiten? Immer noch können keine LKW die Leverkusener Autobahnbrücke passieren. Die IHK fordert eine weitere Optimierung des Baustellenmanagements und auf den Autobahnen und Bundesstraßen in der Region Baustellen die rund um die Uhr bearbeitet werden, so Ulrich S. Soénius, der stellvertrende Hauptgeschäftsführer. Er betonte, dass die Vollversammlung der Kammer – anders als der Kölner Stadtrat – für die Mobilitätswende und „Köln mobil 2025“ gestimmt habe. Hier will die IHK den Unternehmen dabei helfen das betriebliche Mobilitätsmanagement zu verbessern und stellt dafür extra einen Berater für die Unternehmen ein. Zudem fordert die IHK eine bessere Anbindung der Gewerbegebiete an den ÖPNV.

Das Dieselfahrverbot

Die IHK befragte 650 Unternehmen von denen sich 301 an der Umfrage beteiligten zu den Auswirkungen des Dieselfahrverbots. 85 Prozent der Kölner Unternehmen gehen davon aus, dass sie vom Dieselfahrverbot betroffen sein werden. Vor allem im Bereich kleine und große Nutzfahrzeuge gebe es aktuell keine Alternativen zu den im Markt befindlichen. Die Unternehmen rechnen mit Kosten von mindestens 50.000 Euro. Die IHK rechnete die Zahlen hoch und folgert daraus, dass auf die Unternehmen im Kammerbezirk durch das Dieselfahrverbot Kosten von rund 2,6 Milliarden Euro zukommen. Zudem rechnen die Unternehmen mit Umsatzeinbußen. Das Thema, so Soénius, brenne den Unternehmen auf den Nägeln

Die Unternehmen brauchen ein besseres Flächenmanagement für Erweiterung oder Neuansiedlung. Vor allem an größeren zusammenhängenden Flächen herrsche ein Mangel. Soénius merkte an, die Beratungen zum Regionalplan dazu zu nutzen das Flächenmanagement zu optimieren und sich wieder mit dem Thema interkommunale Gewerbegebiete auseinanderzusetzen.

Akzeptanz der dualen Ausbildung eingefordert

Die IHK wirbt weiter für eine höhere Akzeptanz der dualen Ausbildung. So diskutiert man aktuell mit der Universität zu Köln und der TH Köln, ob im Studium erworbene Credit-Points beim Wechsel in eine Ausbildung teilweise angerechnet werden können und so die Ausbildung verkürzen. In 2019 will die IHK vor allem auch die Eltern erreichen, denn 2/3 des Nachwuchses lässt sich bei der Berufswahl in der Familie beraten. Für Unternehmen sei es wichtig ihren Mitarbeitern Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu machen. Auch kleine und mittlere Unternehmen sollten sich mit dem Thema Employer Branding auseinandersetzen, um ihre Arbeitgebermarke nach vorne zu bringen. Im dritten Themenfeld der digitalen Wirtschaft will die IHK junge Start-ups mit klassischen Mittelständlern vernetzen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

imm_Pr_standgiorgetti_20012019

Köln | Die Kölnmesse, Veranstalter der imm cologne/Living Kitchen, spricht von 150.000 Besuchern aus 145 Ländern in diesem Jahr, die sich auf dem Kölner Messegelände für Innenausstattung interessierten.

flghfn_kbn_2009j

Köln | Der Aufsichtsrat des Flughafen Köln/Bonn hat beschlossen einen zweiten Geschäftsführer einzusetzen und diese Position mit Thorsten Schrank, 44, besetzt. Der soll seine neue Tätigkeit als Chief Financial Officer im Mai aufnehmen und die Bereiche Finanzen, Personal, Infrastruktur und Informationstechnik steuern.

kvb2122012b

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) führen die Grundreinigung ihrer U-Bahn-Stationen grundsätzlich in der Nacht durch, so das Unternehmen, da tagsüber zu viele Menschen die Stationen nutzen und so eine Reinigung unmöglich machen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >