Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

ihk_step_27052019

IHK-Umfrage: Konjunktur behauptet sich in der Kölner Region

Sorgen bereitet den Unternehmen im Kammerbezirk der Export und der zunehmende Fachkräftemangel.

Köln | Die relativ robuste Binnennachfrage bleibt die Basis der Konjunktur im Kammerbezirk der Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK). Grundsätzlich ist die Lage der Wirtschaft daher auch weiterhin gut, die Entwicklung der exportorientierten Branchen bereitet aber Sorgen. Das ergibt sich aus dem Ergebnis der aktuellen Frühjahrsumfrage der IHK, an der sich 687 Unternehmen beteiligt hatten. Die meisten davon kamen aus dem Kölner Stadtgebiet.

Demnach ist die Auslastung der Betriebe minimal gestiegen und liegt weiterhin auf einem hohen Niveau. Gleichzeitig sind aber die exportorientierten Unternehmen mit verschiedenen Belastungen konfrontiert. Dazu zählen verschiedene Konflikte in der internationalen Wirtschaftspolitik wie die ungeklärte Brexit-Frage oder die Auseinandersetzungen um Zölle. Trotzdem ist laut IHK der Konjunkturklimaindikator im Vergleich zum Jahresbeginn nur um einen Punkt auf 116,1 Punkte gesunken. Die Unternehmen haben sogar wieder leicht positive Erwartungen.

„Die meisten Unternehmer im IHK-Bezirk sind weiterhin positiv gestimmt“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Ulf Reichardt. Auch wenn der Geschäftslagenindikator insgesamt um rund sechs Prozentpunkte auf 34,5 Prozent gesunken ist, bewerten noch immer neun von zehn Unternehmen ihre Lage als befriedigend oder gut. Besonders gut ist die Stimmung derzeit in der Immobilienwirtschaft, im Hotel- und Gaststättengewerbe sowie in der Versicherungsbranche.

Stimmung in der Industrie trübt sich ein

Bei der Industrie ist dagegen ein deutlicher Abwärtstrend sowohl bei der Stimmung als auch bei den Erwartungen zu verzeichnen. So sind die Auftragseingänge deutlich zurückgegangen, sodass aktuell weniger nachkommt, als derzeit noch an alten Aufträgen abgearbeitet wird. Trotzdem bleibt die Kapazitätsauslastung noch weiter im Plus. Die verringerte Dynamik der Weltwirtschaft wirkt sich bei den Unternehmen in der Region aus. Das betrifft auch die schlechten Erwartungen bei den Herstellern von Eisen, Blechen, Metallen, Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Gummi- und Kunststoffwaren.

Rückläufig ist insgesamt die Bereitschaft zu Investitionen. Es gibt aber bei den Branchen Unterschiede. So wollen Industrieunternehmen weniger investieren, während Dienstleister mehr ausgeben wollen. Die Investitionen dienen vor allem für Ersatzbeschaffungen. Leicht zurückgegangen ist auch die Bereitschaft zu Neueinstellungen. 26,5 Prozent der Befragten wollen neue Mitarbeiter einstellen, 17,6 Prozent wollen Personal abbauen und mehr als die Hälfe planen keine Veränderungen beim Personal. Eine weitere Zuspitzung gibt es beim Thema Fachkräftemangel, der als größtes Risiko für die Konjunktur gilt.

Die Unternehmen im Stadtgebiet Köln

Die Unternehmen im Stadtgebiet Köln haben eine schwächere Lage vermeldet. Der Lageindikator ist von 41,9 auf 35 Punkte gesunken. 43,3 Prozent der Unternehmen melden eine gute Lage (vorherige Umfrage 50 Prozent) und 8,3 Prozent eine schlechte Lage (8,1). Im Hinblick auf die kommenden zwölf Monate sind die Erwartungen dagegen leicht gestiegen. Als größtes Risiko für das Geschäft wird der Fachkräftemangel genannt. Berechnungen ergeben, dass im Jahr 2030 rund 88.000 Fachkräfte fehlen werden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Der Deutscher Journalisten-Verband Landesverband NRW (DJV NRW) meldete gestern eine Beteiligung von über 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich dem Aufruf zum Warnstreik angeschlossen haben. Heute wird in Köln über die Gehälter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhandelt. Der DJV NRW fordert 6 Prozent mehr Gehalt für Feste und Freie.

Leverkusen | Der Agrarchemiekonzern Bayer verkauft sein Tiergesundheitsgeschäft an das US-Unternehmen Elanco Animal Health. Der Verkaufspreis betrage 7,6 Milliarden US-Dollar, teilte Bayer am Dienstag mit. Die Summe besteht demnach zu 5,3 Milliarden US-Dollar aus einer Barkomponente, welche transaktionstypischen Kaufpreisanpassungen unterliegt.

Köln | Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert von dem in Köln-Feldkirchen ansässigen Wurstfabrikanten einen Haustarifvertrag für seine Angestellten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >