Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

IMM_2014_Koelnmesse

Im Januar in Köln: IMM Cologne - Internationale Leitmesse für Interior Design

Köln | Mit der IMM Cologne/Living Kitchen findet  ab dem 19. Januar  wieder die internationale Leitmesse für Interior-Design in der Kölnmesse statt. Insgesamt erwartet die Kölnmesse über 150.000 Besucher aus der ganzen Welt.

Über 1.300 Unternehmen aus 50 Ländern präsentieren sich auf der Doppelmesse mit einer breit aufgestellten Produktschau. Zwei Drittel der Aussteller kommen aus dem Ausland, wobei Italien, Dänemark, die Niederlande sowie die asiatische Region am stärksten vertreten sind. Ebenso international wie die Aussteller sind die Besucher, deren Anteil im Schnitt bei 42 Prozent liegt.

2015 wird die IMM Cologne/Living Kitchen mit einer Ausstellungsfläche von mehr als 280.000 Quadratmetern das komplette Messegelände bespielen. Zu sehen gibt es über 100.000 Möbel und Einrichtungsgegenstände, gut ein Drittel davon sind Neuheiten.

Die Messe im Überblick:

Pure - Hallen 11, 10.1, 3.2, 2.2 und 1

Pure ist das Format für Designqualität. Auf dieser Fläche stehen die Marken für sich selbst - für ihr Design, ihre Philosophie, ihre Fertigungsqualität.

Global Lifestyles - Hallen 2.1, 3.1 und 4.1

Mit seinem universellen Anspruch bietet sich Global Lifestyles für Hersteller von Wohn- und Schlafraummöbeln aus dem (überwiegend ost-)europäischen und asiatischen Wirtschaftsraum als Einstiegssegment für den zentraleuropäischen Markt an.

Comfort - Hallen 6 und 10.2

Eine Produktkategorie speziell für den Bereich der gepolsterten Möbel: Hier reicht die repräsentierte Angebotspalette vom Einzelsofa über modulare Gruppen bis zur raumfüllenden, multifunktionalen Sitzgarnitur bzw. vom schlanken Lounge-Sessel über elegante Liegen bis zum medienorientierten Relax-Sessel.

Smart - Hallen 7 und 8

Smart vereint laut Veranstalter die Ansprüche jungen Wohnens an Praktikabilität und Vielseitigkeit mit einem trendkonformen Design für die Bereiche Wohnen, SB-Möbel und Schlafzimmereinrichtungen.

Sleep - Hallen 9 und 5.1

Hightech in kompakter Form: Die in diesem Segment beheimateten Matratzen- und Schlafsysteme, Boxspring- und Wasserbetten bieten innovativen Schlafkomfort, ergänzt durch dekorative Bettwaren und Accessoires - und die haben es in sich wie kaum ein anderes Möbel. Kein anderes Segment setzt so stark auf technische Innovation.

Prime - Hallen 5.1 und 10.1

Prime interpretiert die Wohnungsausstattung in behaglich-moderner, stilvoller Ästhetik und in durchgängig hochwertiger Qualität für alle Sortimentsbereiche rund um Tisch, Stuhl, Schrank und Bett.

Köln wird im Januar aber nicht nur Mittelpunkt für das Thema Einrichten, sondern auch für das Thema Küchendesign. Parallel zur IMM findet mit der Living Kitchen ein internationales Küchenevent mit fast 200 Ausstellern statt. Die dritte Ausgabe der LivingKitchen wird zu einer Leistungsschau für Küchen, wie man sie so noch nicht erlebt hat. In Köln messen sich die globalen Marktführer und stellen sich dem internationalen Wettbewerb - die Top-Liga der Küchenmöbel- und Einbaugeräteindustrie präsentiert sich im Mutterland der Einbauküche. Die Veranstaltung zeigt das Thema Küche in all seinen Facetten: An keinem anderen Ort lassen sich moderne Küchen in dieser Intensität, Tiefe und Vielfalt erleben. Neben Küchenmöbeln werden die internationalen Hersteller auch Küchengeräte, Spülen, Armaturen, veredelte Arbeitsplatten, Lichtlösungen und Accessoires vorstellen.

IMM Cologne /Living Kitchen

19.bis 25. Januar 2015
Kölnmesse

Die Kölner Möbelhänder der Möbel Meile Kölner Ringe planen ein umfangreiches Programm zur imm cologne. Zur Übersicht der Möbel Meile Kölner Ringe bei report-K >

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets