Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

chorweiler_hochhaus

Hochhaus in Köln-Chorweiler (Archivbild)

Immobilienkauf in Chorweiler: GAG muss Sonderprüfer zulassen

Köln | Die Wohnungsbaugesellschaft GAG kaufte im Geschäftsjahr 2016 rund 1.200 Wohnungen in Köln-Chorweiler. 16 Minderheitsaktionäre der Gesellschaft wollen einen Sonderprüfer einsetzen, der prüfen soll, ob die GAG von ihrem Mehrheitsgesellschafter, der Stadt Köln, zu dem Kauf gedrängt wurde und die Wohnungen in Chorweiler zu unangemessenen Bedingungen angekauft worden sind. Zudem wollen die Kläger wissen, ob für die Gesellschaft ein nachteiliger Belegungsrechtsvertrag geschlossen wurde. Die GAG wollte den Sonderprüfer verhindern, verlor aber jetzt rechtskräftig vor dem 18. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln (OLG) mit Beschluss vom 20. Februar. (Az. 18 W 62/18.)

Die Minderheitsaktionäre hatten zunächst das Landgericht Köln (LG) angerufen. Dies bestellte einen Sonderprüfer. Dagegen legte die GAG Beschwerde ein. Mit dieser Beschwerde scheiterte sie nun. Es bestehe, so das OLG Köln, der Verdacht den auch schon das Landgericht äußerte, dass es bei dem Vorgang zu groben Gesetzesverletzungen und/oder der Satzung gekommen sei. Öffentliche Erklärungen des Stadtrats und des damaligen Kölner Oberbürgermeisters sprächenfür eine von kommunalpolitischen Erwägungen getragene Einflussnahme der Stadt auf die Kaufentscheidung. Das Gericht stützt sich dabei auf eine Erklärung des Kölner Stadtrates. In dieser kritisierte das Gremium einen Aufsichtsratsbeschluss der GAG, der sich gegen den Erwerb der Wohnungen in Chorweiler aussprach. Auch aus dem Amt des OB war damals zu hören, man werde dafür sorgen, dass die Stadt als Mehrheitsaktionär ihren Einfluss geltend mache.

Das OLG bekräftigte die Beanstandung des LG, dass vor dem Kauf der Immobilien kein Gutachten zum objektiven Verkehrswert eingeholt wurde. Das OLG argumentiert: „Zwar stünde dem Vorstand einer Aktiengesellschaft hinsichtlich kaufmännischer Entscheidungen ein weitreichendes Ermessen zu. Der Verzicht auf die Einholung eines Gut-achtens zum objektiven Verkehrswert gebe indes einen Anhaltspunkt für den Verdacht einer groben Gesetzesverletzung. Vorstand und Aufsichtsrat hätten für einen möglichst niedrigen Kaufpreis Sorge tragen müssen. In diesem Zusammenhang habe es der Kenntnis des Marktpreises der Immobilie bedurft und nicht lediglich umfangreicher, mehr oder weniger plausibler Erwägungen zu einem ‚subjektiven Entscheidungswert‘“.

Dem Gericht fehlen angemessene Informationen als Grundlage für die positive Entscheidung des Immobilienerwerbs und es sagt aus, dass dies selbst ein nicht sachkundiger Dritter hätte feststellen können. Der Gesellschaft könne so ein ganz erheblicher finanzieller Schaden drohen. Das OLG spricht davon, dass die wahrscheinliche Pflichtverletzung grob sei, weil sie geeignet sei das Vertrauen der Aktionäre und aller Marktteilnehmer in eine gute Unternehmensführung zu erschüttern. Weiter heißt es: „Aufgrund der Geschehnisse müssten Kapi-talanleger damit rechnen, dass für die bei der Gesellschaft zu treffenden Entscheidungen nicht das Gesetz, die Satzung und das Wohl der Gesell-schaft maßgebend gewesen seien, sondern kaum kalkulierbare und mit den Unternehmensinteressen teilweise unvereinbare kommunalpoliti-sche Vorgaben der Stadt als Mehrheitsaktionärin.“

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

IHK-2008

Köln | Die Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK) spricht von einer Verunsicherung der exportorientierten Wirtschaft in der Region. Dies betrifft vor allem die rund 5.000 der IHK zugehörigen Industrieunternehmen, die über eine Exportquote von über 54 Prozent verfügen.

commerzbank2010

Köln | Die Commerzbank in der Kölner Region blickt positiv auf das Privatkundengeschäft des Jahres 2018 zurück. Heute betreut die Bank 283.134 Privatkunden, 5.832 mehr als noch im Vorjahr. Diese Entwicklung führen die Banker auf das Angebot des kostenfreien Girokontos zurück.

kd_schiff_17042019

Zwei neue Schiffe für die KD

Köln-Düsseldorfer weitet Angebot in Düsseldorf aus. In Köln wurde die MS Jan von Werth modernisiert. Das Unternehmen kehrt in dieser Saison wieder zurück an die Mosel.

Köln | War die Kölner KD Ende der 90er Jahre noch in einem schwierigen Fahrwasser unterwegs, hat sich das Blatt inzwischen deutlich gewendet. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz der Köln-Düsseldorfer um 11,9 Prozent auf 31,2 Millionen Euro. Der Gewinn erhöhte sich um 17 Prozent auf 1,2 Millionen Euro.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >