Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

btagDeutscher-BundestagMarc-SteffenUnger9917

Deutscher Bundestag

Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft

Köln | Die FDP hat die Sondierungsverhandlungen über eine Jamaika-Koalition gestrigen Sonntag platzen lassen. „Am heutigen Tag wurde keine Bewegung erreicht, sondern es wurden Rückschritte gemacht“, sagte FDP-Chef Christian Lindner umgeben von den FDP-Unterhändlern vor der Landesvertretung von Baden-Württemberg in Berlin, wo die Verhandlungen am Sonntag stattgefunden hatten. Die vier Gesprächspartner hätten keine gemeinsame Vorstellung von der Zukunft des Landes - „und auch keine Vertrauensbasis“, so Lindner. Die Kölner Wirtschaft nimmt Stellung.

Wirtschaftsclub Köln

Präsident Marc E. Kurtenbach nimmt zu dem Scheitern der Jamaika Sondierungsgespräche Stellung: „Jamaika gescheitert! Jetzt werden spannende Wochen auf uns zukommen. Die Wirtschaft ist enttäuscht! Die Herausforderungen der Zukunft – Digitalisierung, Fachkräftemangel, Demographie und Europa – sind heute aktueller denn je. Es besteht die Gefahr, dass diese jetzt nur verzögert angegangen werden können und eine längere Phase der Unsicherheit auf das Land zukommt.“

IHK Köln zu Jamaika

zum Scheitern der Sondierungsgespräche im Vorfeld einer Jamaika-Koalition ein Statement von Ulf Reichardt, Hauptgeschäftsführer der IHK Köln: "Das Scheitern der Jamaika-Koalition bringt für den regionalen Wirtschaftsstandort Unsicherheit mit sich. Denn gerade im internationalen Kontext ist Stabilität und die Fähigkeit zu politisch tragfähigen Kompromissen immer ein Qualitätsmerkmal deutscher Politik gewesen. Als exportstarke Region sind wir von einer Verunsicherung unserer Marktpartner direkt betroffen. Welche Auswirkungen diese Unsicherheit haben wird, können wir noch nicht abschließend abschätzen, da sehen wir große Fragezeichen. Und Fragezeichen sind Gift nicht nur im Export, sondern auch für Investitionsentscheidungen. Investitionen in unser Land, Investitionen in unsere Region. Eine starke Ökonomie unter Berücksichtigung ökologischer Ziele und den Chancen der Digitalisierung. Diese Themen bundespolitisch zu verankern, wäre eine großartige Chance eines "Jamaika-Bündnisses" und ein innovativer Weg zu Interessensausgleich und politischer Konsensbildung gewesen. Die Politik ist jetzt gefordert, für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands und unserer Region eine stabile Regierung zu bilden."

HWK Köln zu Jamaika

Dr. Weltrich: Deutschland kann sich politischen Stillstand nicht leisten

Die Handwerkskammer zu Köln bedauert das Scheitern derSondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Bundesregierung. „Deutschland kann sich politischen Stillstand nicht leisten, die Bundespolitik muss die Weichen stellen, um unser Land fit für die Zukunft zu machen“, erklärt Dr. Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln. Nach seiner Überzeugung werden stabile politische Perspektiven gebraucht. „Denn die Bundespolitik steht vor erheblichen Herausforderungen, von der längst überfälligen Erneuerung der Infrastruktur über Verbesserungen im Bildungswesen bis zur Bewältigung der Diesel-Krise und der Integration der Flüchtlinge“. Auch für die Europapolitik werde eine handlungsfähige Bundesregierung gebraucht, beispielsweise werden im nächsten Jahr die Brexit-Verhandlungen in ihre entscheidende Phase eintreten.

Angesichts der stabilen konjunkturellen Lage werde die Verzögerung bei der Bildung der neuen Bundesregierung zwar keine unmittelbaren negativen wirtschaftlichen Folgen nach sich ziehen, aber mittelfristig sei dies nicht auszuschließen. Auch das Handwerk braucht verlässliche politische Rahmenbedingungen. Daher „sollte schnellstmöglich Klarheit herrschen, ob es noch Chancen für die Bildung einer neuen Bundesregierung gibt oder Neuwahlen erfolgen müssen“, so Weltrich.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

avgkoeln1_16_01_17

Köln | Die AVG Ressourcen Köln hat um ihren Standort Niehl in den vergangenen Monaten ein Nahwärmenetz für fünf Gebäudekomplexe errichtet, das Wärme für Heizungen und Warmwasser bereitstellt. Dafür investierte die AVG Köln rund 700.000 Euro. Betrieben wird das Nahwärmenetz über einen Holzhackschnitzelkessel, der mit Recyclinghackschnitzel aus unbehandeltem Altholz befeuert wird. So spart das Unternehmen jährlich 485 Tonnen CO2 ein. Am heutigen Dienstagmittag hat die KlimaExpo.NRW dafür der AVG Ressourcen eine Urkunde überreicht.

Berlin | Die kommunalen Energieversorger in Deutschland werden in Zukunft enger zusammenrücken müssen, um bestehen zu können. Neben Kooperationen von Stadtwerken untereinander wird auch die Zusammenarbeit mit branchenfremden Partnern eine wachsende Rolle spielen. Das ist das Ergebnis der Studie "Stadtwerke 2030", über welche das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet.

immcologne3_12_01_17

Köln | Vor dem Start der Internationalen Möbelmesse (imm) 2018 stellt die Kölnmesse die neusten Trends vor. Demnach sei besonders die Individualität und Nachhaltigkeit gefragt, aber auch die Gemütlichkeit spiele eine wichtige Rolle. Durch die Digitalisierung gewinne auch „Smart Home“ immer mehr an Bedeutung in den eignen vier Wänden. Am Montag, 15. Januar, haben zunächst nur Fachbesucher Zutritt. Vom 19. bis zum 21. Januar kann sich jeder über die neusten Trends der Möbelwelt auf der imm Cologne 2018 informieren.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN