Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

39

Jobcenter Köln kämpft mit deutlichen Kürzungen

Seit einem Jahr kümmern sich die Agentur für Arbeit Köln und die Stadt Köln gemeinsam als Jobcenter Köln um arbeitslose oder hilfsbedürftige Kölner. 2011 erhielten rund 115.000 Menschen Unterstützung. In diesem Jahr wurden nun erneut die Fördermittel für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen gekürzt. Dadurch werden wohl einige Projekte gestrichen werden müssen.

112.000 Kölner brauchen Hilfe

"Der Arbeitsmarkt in Köln ist robust", betonte heute Roswirtha Stock, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Köln. In allen Bereichen hätten 2011 sinkende Zahlen festgestellt werden können. So gab es etwa drei Prozent weniger Hilfeempfänger im Vergleich zu 2010 und rund fünf Prozent weniger Langzeitarbeitslose. Eine weitere erfreuliche Zahl: Mit 475.000 Menschen waren im Sommer 2011 so viele Kölner wie noch nie sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Insgesamt 17.000 Menschen hätten 2011 wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Das sind über 1.000 mehr als noch 2010. "Das sind gute Nachrichten", sagte heute Kölns Sozialdezernentin Henriette Reker. Und auch für 2012 erwartet sie einen weiteren Rückgang der Arbeitslosen.

Dennoch gab es Ende 2011 immerhin noch über 112.000 Menschen, die auf Unterstützung vom Jobcenter angewiesen sind. Dazu zählen neben Arbeitslosen auch etwa so genannte "Aufstocker", Menschen, die von ihrem Einkommen nicht leben können. Sie erhalten etwa Zuschüsse für ihre Unterkunftskosten. Deren Zahl ist 2011 im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent gestiegen und betrug im Oktober 2011 knapp 20.900. Dieser Trend, so prognostizierte Stock heute, werde sich auch 2012 weiter fortsetzen. Auch die Zahl der Alleinerziehenden, die finanzielle Hilfe erhalten, ist 2011 um über 100 Personen angestiegen. Bei den rund 10.300 Alleinerziehenden handelt es sich bei rund 93 Prozent um Mütter.

Fördermittel 2012 um 25 Prozent gekürzt

Insgesamt betrug der Gesamtetat des Jobcenters 2011 rund 736 Millionen Euro. Die meisten Kosten fallen dabei mit fast 275 Millionen Euro für passive Leistungen an. Das sind Lebensunterhaltskosten wie etwa das Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II. Weitere über 293 Millionen Euro wurden für Unterkunftskosten ausgegeben und etwa 90 Millionen für Verwaltungskosten. Eine deutliche Kürzung zu 2010 musste das Jobcenter bei den Fördermitteln hinnehmen. So wurde das Budget für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen von 97 Millionen Euro auf etwa 75 Millionen Euro gekürzt. Davon flossen rund 35 Prozent (26 Millionen Euro) in die Vermittlung und berufliche Eingliederung von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Mit etwa 13 Millionen Euro (17 Prozent) wurden Qualifizierungen und Weiterbildungen bezahlt. 2012 wurden die Fördergelder vom Bund nun erneut gekürzt. In diesem Jahr stehen dem Kölner Jobcenter noch 56 Millionen Euro zur Verfügung - etwa 25 Prozent weniger als 2011.

Weniger Plätze in der Qualifizierung

Zu spüren werden das nicht nur die Kölner selbst, sondern auch die Freien Träger bekommen. Denn die meisten Maßnahmen werden von Freien Trägern durchgeführt. Aufgrund der Kürzungen sollen 2012 einige Projekte gestrichen werden, kündigte Stefan Kulozik, Geschäftsführer des Jobcenters Köln, heute an. Welche genau das sein werde, werde derzeit noch geprüft. Zudem sollen einige Maßnahmen zeitlich gekürzt werden. Darüber hinaus werden wohl weniger Plätze etwa in Qualifizierungsmaßnahmen angeboten werden können. Möglichst gering sollen dabei Kürzungen in Weiterbildungsangeboten ausfallen. Denn diese sind laut Kulozik besonders effektiv, um Arbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Rund 40 bis 60 Prozent der Menschen, die eine Weiterbildung besuchten, finden anschließend wieder einen Job. Von den Langzeitarbeitslosen haben wiederum 70 Prozent keine Berufsausbildung. Kulozik will darum vor allem dafür sorgen, dass alle Jugendlichen eine Ausbildung erhalten. Dazu dürften Berater im Jobcenter nicht nur auf die Defizite der Jugendlichen schauen, stattdessen müssten die Stärken gefunden werden. Denn nur damit könnten Motivation und Chancen für eine Integration in den Arbeitsmarkt erhöht werden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

rheinenergie_pixa_21072021

Köln | aktualisiert | Jetzt jubeln sie sich selbst in warmen und unkonkreten Worten zu: Die Aktivisten des Bündnisses Klimawende Köln, das kommerzielle städtische Unternehmen Rheinenergie und bisher wenig grün sowie die Verwaltung der Stadt Köln selbst in einer Mitteilung an die Öffentlichkeit. Es wird so wenig konkret wie möglich ein Hinterzimmerkompromiss zur Dekarbonisierung des Kölner Energieversorgers Rheinenergie in blumige Worte gefasst.
--- --- ---
Redaktioneller Hinweis: Mittlerweile gibt es erste schriftliche Statements der Ratsfraktionen, die am Ende des Textes eingefügt, beziehungsweise ergänzt werden. Auch von Extinction Rebellion liegt ein Statement vor

BAHNKNOTEN_STEP_09072021

Bund finanziert Machbarkeitsstudie mit 800.000 Euro

Köln | Die Hohenzollernbrücke gehört zu den meist genutzten Eisenbahnbrücken Deutschlands. 440.000 Züge mit 100 Millionen Fahrgästen sind dort jedes Jahr unterwegs – dabei ist die Brücke mit ihren sechs Gleisen ein echtes Nadelöhr, dessen Kapazität immer mehr an seine Grenzen kommt. Täglich sind dort mehr als eine halbe Million Pendler unterwegs. „Das ist die Hauptschlagader im Bahnknotenpunkt Köln. Wenn es hier Störungen gibt, hat das Auswirkungen auf das Fahrgeschehen in ganz Deutschland. Wir müssen hier mehr Kapazitäten schaffen, die dringend benötigt werden“, sagt der Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, Ronald Pofalla auch mit Blick auf große Verkehrsprojekte wie die jüngst vorgestellte Westspange der Bahn oder der Ausbau der S11 und der Erft-S-Bahn.

innenstadt_pixa_09072021

Berlin | Der Deutsche Städtetag will die Innenstädte vor der Verödung bewahren.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >