Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

kskimmobilien_06_10_17

KSK-Immobilien eröffnete bereits im Oktober 2017 eine Filiale in der Neumarkt Passage

KSK-Immobilien ist neues Mitglied beim Immobilienverbund Dave

Köln | Seit Beginn dieses Jahres ist die KSK-Immobilien Mitglied im Deutschen Anlage-Immobilien Verbund, kurz Dave. Dave ist ein deutschlandweit tätiges Immobilienberater-Netzwerk mit insgesamt elf Immobiliendienstleistern in Deutschland. Der Fokus des Immobilienverbundes liegt im Bereich Anlageimmobilien.

Als Tochterunternehmen der Kreissparkasse Köln verfügt die KSK-Immobilien über einen eigenen Bereich für Kapitalanlageimmobilien, dessen Experten den Immobilienmarkt vor Ort genau kennen. Darüber hinaus sind diese Experten mit Vertretern der Bereiche Handwerk, Industrie, Handel, Dienstleistungen sowie Städten und Gemeinden vernetzt. Auf diese Weise kann die KSK-Immobilien ihren Kunden ab sofort auch Anlageimmobilien über die Grenzen der Region hinaus anbieten.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

koelner_dom2

Köln | Köln kommt im vergangenen Jahr auf insgesamt 6.243.341 Übernachtungen. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit und beruft sich hierbei auf die neusten Beherbergungszahlen des Statistischen Landesamts. Das seien 8,1 Prozent mehr als noch im Jahr 2016. Der Tourismus in NRW erziele mit 51,5 Millionen Übernachtungen erneut ein Rekordjahr und verzeichne ein Plus von 3,9 Prozent.

Köln | Das Kölner Medienunternehmen Mediakraft stellt sich neu auf. In Zukunft wird man für Marken und Werbekunden Angebote als Experte für Online-Video und Social Media Marketing formulieren. Zudem ist mit Remco Westermann, der gleichzeitig auch Geschäftsführer der gamigo AG ist und bleibt, ein neuer Chef an Bord. Mit Levent Gültan, der seit 2013 die Geschicke von Mediakraft leitet, hat das Medienunternehmen mit Schwerpunkt Influencermarketing damit eine Doppelspitze.

kranhaeuser_050914

Köln | Die Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) erklärte in einer Stellungnahme, dass die Kaimauer am Rheinauhafen nicht marode sei. So ein Vorwurf, der in den vergangenen Tagen laut wurde. Die HGK verfügte ein Anlegeverbot für Schiffe an der Kaimauer, weil im Dezember und im Januar zwei Festmachvorrichtungen aus ihrer Verankerung gerissen wurden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN