Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

KoelnMesse_01_03_16

Diese Damen und Herren der Kölnmesse und der Stiftung Vargas stellten heute die neue Kooperation im Excelsior Hotel Ernst in Köln vor

Köln Messe begrüßt Brasilien – erste Europa-Repräsentanz in Köln

Köln | Heute eröffnete die brasilianische Stiftung „Fundação Getulio Vargas“ (FGV) mit Hilfe der Kölnmesse ihr erstes Auslandsbüro weltweit. In dem Jahr, indem die Olympischen Sommerspiele in Brasilien stattfinden. „FGV Europe“ soll dabei als Basis für zukünftige und internationale Zusammenarbeiten zwischen Deutschland und Brasilien dienen: „Das Netzwerk und die hohe Reputation von FGV in Brasilien und ganz Lateinamerika helfen uns bei dieser Zusammenarbeit und gelebten Partnerschaft auch über den Atlantischen Ozean hinweg“, erklärte Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kölnmesse GmbH.

Brasilien und Lateinamerika sind seit einigen Jahren wichtige Auslandsmärkte der Kölnmesse. Die Stiftung FGV aus Rio de Janeiro, der Partnerstadt Kölns, eröffnete mit Hilfe der Kölnmesse, ihr erstes Auslandsbüro weltweit in Köln. „Man entschied sich bewusst, für die stärkste Wirtschaftsregion in Deutschland“, so Gerald Böse und ergänzte „wir freuen uns auf die enge und tolle Zusammenarbeit.“ Ziel dieser Repräsentanz in Köln ist nicht nur eine geschäftliche Zusammenarbeit, sondern auch ein enger kultureller Austausch. Auch deshalb hat die Stiftung FGV Köln, als führenden Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort ausgewählt. Andererseits bietet sich für die Kölnmesse in der Kooperation mit der Stiftung FGV in Brasilien und ganz Lateinamerika, weitere viele versprechende Geschäftschancen. „Am Messestandort Köln sind lateinamerikanische Unternehmen in unseren Kerngeschäftsfeldern – etwa bei der Ernährungswirtschaft mit den weltweit bekannten Leitmessen Anuga und Anuga Tech – seit jeher stark vertreten. Vor allem die brasilianischen Aussteller und Fachbesucher loben die Nachfragestärke und hohe Internationalität des Messestandorts Köln,“ so Gerald Böse. Mit der Nähe zu Brüssel, dem Sitz der europäischen Kommission, diene Köln der FGV als Basis für weitere zukünftige Kooperationen für internationale Unternehmen.

Mit dem Projekt „Urban Tec Brasil 2015“ startete die Zusammenarbeit im brasilianischen Markt. Seit Ende 2014 ist die Kölnmesse mit einer eigenen Tochtergesellschaft, Kölnmesse Organização de Feiras Ltda., in Brasilien operativ tätig. Hierzu zählen die Ernährungstechnologiemessen: „Anutec Brazil“, die Kindermodemesse „Fit“, die Messe für die Kinderausstattungsbranche „Pueri Expo“, sowie die Kongressmesse „Urban Tec Brasil“. Zusätzlich können Brasilianer und Touristen die diesjährigen Olympischen Sommerspiele in deutscher Atmosphäre erleben. Das Deutsche Generalkonsulat in Rio de Janeiro wird dafür ein typisch Kölsches Pavillon "OliAle" am Strand von Leblon initiieren.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

04

Köln | Am gestrigen Dienstag stellte das Jobcenter ihre Jahresbilanz für das Jahr 2016 vor: Insgesamt sollen 19.537 Menschen in Arbeit integriert worden sein, teilt das Jobcenter mit. Die Anzahl der Integrationen liege damit leicht unter dem Vorjahresniveau, stehe jedoch auch einem durchschnittlich geringeren Kundenbestand gegenüber. Die Integrationsquote liege bei 23,3 Prozent und damit über dem Vorjahreswert (23,2 Prozent). Das sei der höchste Wert, der seit der Gründung des Jobcenter Köln 2005 erzielt wurde.

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Mit großer Sorge betrachte die IHK Köln die Planung zum Neubau einer Brücke auf der Autobahn 4, denn unter anderem sei eine Vollsperrung bei Untereschbach in der Diskussion. „Wirtschaft und Bevölkerung in der gesamten Region würden mit dieser vom Landesbetrieb Straßen NRW angedachten Umleitung des Verkehrs in hohem Maße belastet. Eine Alternativplanung ist zwingend erforderlich“, so Dr. Ulrich S. Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Köln.

vrs_27_03_17

Köln | Erneut ist der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit seiner Bilanz für das Jahr 2016 zufrieden. Sehr erfreulich sei besonders der Zuwachs an Fahrgästen und Einnahmen. Insgesamt nutzen Fahrgäste im vergangenen Jahr 544 Millionen Fahrten mit Bus und Bahn, also 7,6 Millionen oder 1,42 Prozent mehr, im Vergleich zu 2015. Das Fahrtenplus spiegle sich auch auf der Einnahmeseite wider: 28 Verkehrsunternehmen im VRS erwirtschafteten 2016 insgesamt 666,9 Millionen Euro. Ein Umsatzplus von 26,7 Millionen Euro, oder 4,17 Prozent.  Im Interview mit report-K spricht VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag über das Geschäftsjahr 2016.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets