Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

dom_462012a

Köln Tourismus präsentiert Rekordzahlen für 2019

2019 gab es in Köln fast 6,6 Millionen Übernachtungen. Zahlen steigen seit 2000 kontinuierlich an.

Köln | 2019 war das beste Jahr in der Kölner Tourismus Geschichte. Laut Köln Tourismus gab es im vergangenen Jahr 3,8 Millionen Ankünfte (plus 3,4 Prozent) und knapp 6,6 Millionen Übernachtungen. Dazu kommen noch einmal geschätzt 15 Millionen privater Übernachtungen in der Domstadt. Insgesamt ergibt sich daraus ein Gesamtumsatz durch den Tourismus von 6,6 Milliarden Euro – davon landen 150 Millionen Euro als Steuern und Abgaben in der Stadtkasse. Damit ist die Branche ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Köln. 80.000 Jobs hängen direkt vom Tourismus ab.

Der durchschnittliche Zimmerpreis liegt aktuell bei 118 Euro pro Nacht – der zweithöchste nach München und vor Düsseldorf in Deutschland. „Das zeigt die große Nachfrage nach Übernachtungen in Köln“, erklärt Josef Sommer, der vonseiten der Stadt 19 Jahre lang für den Tourismus in Köln zuständig war. Ende März verlässt er als Geschäftsführer Köln Tourismus. Sein Nachfolger ist Jürgen Amann.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten gab es deutliche Veränderungen bei der Tourismusbranche in Köln. So stieg die Übernachtungszahl von gut drei Millionen im Jahr 2000 auf aktuell knapp 6,6 Millionen. Das macht ein Plus von 112 Prozent. Auch der Anteil der internationalen Gäste ist gewachsen und liegt aktuell bei 35 Prozent. Besonders hohe Steigerungsraten gab es bei Ländern wie Brasilien (plus 250 Prozent), China (plus 772 Prozent) und der Arabischen Golfstaaten (plus 294 Prozent). Bei den letzeren Gästen konnte man in Köln mit dem Gesundheitstourismus effektiv eine Nische besetzen

Zu den Kennzeichen des Kölner Tourismusmarktes gehört dessen ausgewogene Mischung aus Geschäfts- und Freizeitreisenden, aber auch aus Inlandsgästen und internationalen Besuchern. Bei den wichtigsten vier Quellmärkten gab es beim Ranking keine Veränderungen. Die größte Gruppe der Köln-Gäste kommt aus dem Inland (4,26 Millionen, plus 3,1 Prozent) gefolgt von Großbritannien (222.000, minus 8,1 Prozent), das wegen des Brexits rückläufige Zahlen ausweist. Dahinter kommen bei den USA (219.000, plus 8,9 Prozent) und den Niederlanden (194.000, plus 8,8 Prozent) deutliche Steigerungsraten.

Positiv hat sich auch der Tagungsmarkt in der Domstadt entwickelt. Hier gab es 2019 insgesamt rund 53.000 Veranstaltungen (plus 1,2 Prozent) mit rund 4,4 Millionen Besuchern (plus 2,2 Prozent). Auch die Zahl der Veranstaltungsorte ist in diesem Bereich um drei auf 194 Locations gestiegen. Positiv bewertet wird von den Tourismusexperten, dass die Köln Messe mit einem neuen, größeren Kongresszentrum an den Start gehen wird, das der gestiegenen Nachfrage Rechnung trägt.

Sommers Nachfolger Jürgen Amann sieht gute Chancen, das Reiseziel Köln auch künftig weiterzuentwickeln: „Köln gehört bei den Reisezielen zu den Topstädten in Deutschland, hier liegt es aktuell auf Platz 5. Wir haben eine hervorragende Infrastruktur als Knotenpunkt mitten in Europa. Die Köln Messe ist in Europa unter den Top 10 und wir haben ein hervorragendes Kulturangebot. Köln ist zudem eine starke Städtemarke, hat eine starke Präsenz in den Medien, eine hohe Internationalität und eine kreative junge Szene“, erklärt Amann das Potenzial der Stadt am Rhein. Inwieweit sich das Corona-Virus mit seinen steigenden Infektionszahlen auf den Tourismus in Köln auswirken wird, dazu wollte man bei Köln Tourismus noch keine Prognose abgeben. „Es wird aber den Tourismus tangieren“, erklärt Josef Sommer.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

amann_ktourismus_05042020step

Jürgen Amann, der neue Chef von Köln-Tourismus spricht im Interview über die Folgen der Krise für die Stadt und die Reisebranche.

studioleer_pixabay_04042020

Köln | aktualisiert | Die Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK) startete eine Blitzumfrage unter ihren Mitgliedsunternehmen. 840 Unternehmen beteiligten sich. Fast zwei Fünftel der Unternehmen sprechen von Umsatzeinbußen von mehr als 50 Prozent und 22 Prozent machen derzeit gar keine Umsätze mehr. Die IHK titelt: "Corona-Krise stürzt weite Teile der regionalen Wirtschaft in existenzielle Nöte".

sparkasse_25022018

Köln | Die Sparkasse Köln Bonn zieht ein Zwischenfazit. Bei 1.800 Darlehen von Verbrauchern sei die Rate ausgesetzt. An Unternehmen seien 76,5 Millionen Euro an Krediten vergeben worden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >