Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

dirkMetzner_step_PR_15112020

Kölner Hotelchef zum Lockdown 2.0: „Die Sprache der Politiker macht mir Angst“

Interview mit dem Direktor des Kölner Lindner Hotel City Plaza, Dirk Metzner

Wie erleben Sie die Situation jetzt während des zweiten Lockdowns?

Dirk Metzner: Ich erlebe die Situation deutlich intensiver, als das beim ersten Lockdown im Frühjahr der Fall war. Damals war alles neu und durchaus auch spannend, weil man beweisen musste, wie Krisenmanagement funktioniert. Damals hatten die Mitarbeiter viel Verständnis und haben den Lockdown nach einer sehr harten und erfolgreichen Wintersaison als kleine Auszeit verstanden. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Viele haben Angst um ihre Zukunft und wissen nicht, wie es weiter geht. Das wird auch durch die Sprache der Politiker noch deutlich verstärkt.

Welche folgen hat der zweite Lockdown für Ihr Hotel?

Metzner: Wir haben einen absoluten Umsatzeinbruch. Im Oktober hatten wir noch die Schweizer Fußballnationalmannschaft und die Filmcrew Til Schweigers zu Gast. Da waren wir auf etwa 55 bis 60 Prozent des Vorjahresniveaus wieder angelangt. Jetzt hat alleine die Rede der Kanzlerin und deren Aufforderung, zu Hause zu bleiben, binnen 48 Stunden für Stornierungen in einem Wert von 150.000 Euro gesorgt. Das war in allen Segmenten vom Tourismus bis zu den Geschäftsreisen der Fall. Im November rechnen wir mit einer Auslastung von nur noch etwa zehn Prozent. Es bleiben uns nur die Businessgäste. Aktuell arbeiten wir mit drei Leuten im Hotel: ich als Direktor, ein Techniker und ein Mitarbeiter, der sich um das Frühstück kümmert. Im Frontoffice gibt es noch einen Drei-Schicht-Betrieb, der Rest läuft auf Notbetrieb. Alle Mitarbeiter sind wieder in Kurzarbeit. Wir sind eigentlich nur noch da, um die Sicherheit im Gebäude zu gewährleisten.

Wie sieht derzeit Ihr Berufsalltag als Hoteldirektor aus?

Metzner: Das wichtigste ist es jetzt, eine transparente und ehrliche Kommunikation mit den Mitarbeitern sicherzustellen. Wir haben jetzt eine Phase, in der unser Personal akut Angst um die eigene Existenz hat. Im Frühjahr konnte man bei der Kurzarbeit noch auf Erspartes zurückgreifen. Das ist jetzt meist aufgebraucht. Die Menschen haben Angst um ihren Job und ihnen fehlt die Perspektive, wie es weitergeht. Da gibt es viele Gespräche, auch mit den Abteilungsleitern. Dazu kommt viel Arbeit bei Stornierungen und Verschiebungen. Die Kunden wollen mit uns reden, wenn es um ihren Aufenthalt und um ihre Veranstaltungen im Hotel geht. Man weiß auch noch nicht, was mit den Messen im ersten Quartal 2021 passiert. Das bedeutet reichlich Arbeit für uns.

Wie bereiten Sie sich auf den Neustart nach dem Lockdown vor?

Metzner: Wir haben Konzepte für alle Szenarien erarbeitet. Nur so können wir schnell den Betrieb wieder hochfahren. Es ist durchaus so, dass die Kunden etwas machen wollen. Das gilt zum Beispiel auch für die geplanten Weihnachtsfeiern. Insofern kommt unsere Gastronomie schnell wieder aus dem Loch heraus. Bei den Buchungen fangen wir aber wieder komplett von vorne an. Es ist frühestens im zweiten Halbjahr 2021 wieder damit zu rechnen, dass wir wieder den Betrieb haben werden, den wir uns wünschen.

Schwierig ist auch, dass in diesem Jahr die Weihnachtsmärkte und der Karneval wohl komplett ausfallen.

Metzner: Das ist für uns eine Katastrophe. Wir sind ein Karnevalshotel und haben viel Ideen und Kraft dafür investiert, dass wir zu einer Karnevalshochburg geworden sind. Dass jetzt alles wegfällt, ist für uns ein finanzielles Desaster. Das gilt auch für die Weihnachtsmärkte. Normalerweise sind wir im November und Dezember voll ausgebucht und haben sogar den höchsten Weihnachtsmarkt der Stadt auf dem Hoteldach. Auch das wird ausfallen müssen.

Können Sie die ruhige Zeit jetzt noch irgendwie nutzen?

Metzner: Jetzt beim zweiten Lockdown geht es nur noch darum, die Kosten möglichst gering zu halten. Wir machen nur kleinere Reparaturen in den Zimmern, die wir selbst durchführen können. Ansonsten konzentrieren wir uns jetzt auf die Dinge, die wirklich wichtig sind.

Wie wird die Pandemie die Hotellerie und das Reisen langfristig verändern?

Metzner: Die Zeit, in der Geschäftsreisende für einen Tag zu einem Termin in eine Stadt geflogen sind, wird es so nicht mehr geben. Da haben sich digitale Lösungen gefunden. Im Tagungsbereich erwarten wir einen leichten Einbruch, auch weil sich hybride Formate langfristig durchsetzen werden. Da wird sich auch vieles vereinfachen und günstiger werden. Der Städtetourismus wird sich wieder normalisieren und der Deutschlandtourismus wird weiter wachsen. Eine der ganz zentralen Fragen der Gäste wird sein, ob ein Gebiet wirklich sicher ist.

Wie gehen Sie persönlich mit der aktuellen Situation um?

Metzner: Ich bin durch ein Tal der Tränen gegangen und habe Dinge erlebt, mit denen ich so nie gerechnet hätte. Aber ich weiß jetzt, dass man Dinge, die man nicht ändern kann, einfach hinnehmen muss und das Beste daraus machen sollte. Da kommt mir die rheinische Art, nach vorne zu blicken, zugute. Wir werden noch zwei bis drei harte Monate vor uns haben. Wir waren vor der Krise sehr stark und erfolgreich. Das werden unsere Kunden auch nach der Krise honorieren.

Was macht Ihnen Sorgen und was Hoffnung?

Metzner: Sorgen bereitet mir die Sprache der Politiker und deren Art zu handeln. Das macht mir wirklich Angst. Das, was die sich angewöhnt haben, ist kein guter Stil, um ein Land wie Deutschland zu führen. Sorgen bereitet mir auch, dass wir eine Lösung finden müssen wie der Eigentümer und der Pächter gemeinsam durch die Krise gehen können, und die Politik hierfür eine Lösung erarbeiten muss. Hoffnung machen mir der Impfstoff und die Aussicht, dass wir im zweiten Halbjahr 2021 wieder Licht am Ende des Tunnels sehen können.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

haeuser_09072017

Berlin | Viele Jahre lang kletterten die Wohnungspreise vor allem in den Zentren der Metropolen, jetzt ziehen sie im Umland stärker an als in den Großstädten. Das geht es aus dem Frühjahrsgutachten der Immobilienwirtschaft hervor, über das der "Spiegel" vorab berichtet. "Dies ist ein echter Trendbruch", schreiben die Autoren der Studie, die der Branchenverband Zentraler Immobilien Ausschüsse (ZIA) in Auftrag gegeben hat und die am 4. Mai veröffentlicht werden soll.

gaffel_wiess_step_26042021

„Mit Innovationen durch die Krise“

Wie erleben Sie gerade die Situation im Lockdown?

Heinrich Philipp Becker: Wir sind der Marktführer in der rheinischen Gastronomie und diese hat seit November 2020 geschlossen. Das betrifft 50 Prozent unseres Geschäfts. Prinzipiell ist es schwer, Prognosen zu stellen, wir müssen auf Sicht fahren. Nach dem Lockdown im Frühjahr 2020 hätte niemand gedacht, dass im November ein zweiter kommen würde. Die Wirte hatten sich damals darauf vorbereitet, selbst im Winter Außengastronomie möglich zu machen. Danach gab es die Aussicht, dass spätestens nach Ostern alles vorbei ist, und jetzt hat die britische Mutante alle Hoffnung auf ein baldiges Wiederbeleben der Gastronomie zunichtegemacht. So hangelt man sich von Termin zu Termin und von Mutante zu Mutante. Unsere Aufgabe ist es jetzt, weiter den engen Kontakt zu unseren Kunden zu halten und Hilfestellungen zu leisten. Inzwischen ist bei vielen Gastronomen die staatliche Hilfe angekommen und die finanzielle Situation hat sich dadurch etwas entspannt. Allerdings fehlt auch hier die Perspektive für eine gesamte Branche.

klingelschild_17052016

Berlin | In vielen deutschen Top-Städten wächst laut einer neuen Studie die Blasengefahr auf dem Immobilienmarkt. Das Rückschlagpotenzial sei im ersten Quartal dieses Jahres in den größten sieben Städten Deutschlands auf 46 Prozent gestiegen, nachdem es vor drei Jahren noch bei 31 Prozent gelegen habe, so eine neue Analyse des Berliner Marktforschungsinstituts Empirica. Das "Handelsblatt" berichtet darüber. Nur in Köln sei die Gefahr einer Immobilienblase mäßig, der Grund leuchtet ein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >