Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

obi_26092105

Über 5.000 Kölnerinnen und Kölner kamen zur Eröffnung der neuen Obi-Filiale in Köln Pesch

Kölner Norden feiert Obi-Eröffnung in Pesch: Mehr als 5.000 Baumarktenthusiasten kamen

Köln | Wer gestern gegen 15 Uhr nach Köln Pesch wollte, der stand erst einmal im Stau. Nein, keine Ampel zeigte Dauer-Rotlicht. Die Farbe Orange war der Grund für den Stau. Es gibt einen neuen Baumarkt in Köln-Pesch. Obi eröffnete seine neue Filiale und hatte zum VIP-Empfang geladen. Über 5.000 Menschen hatten sich angemeldet und waren auch gekommen. OBI-Regionalleiter Jens Schaefers sprach davon, dass die Menschen im Kölner Norden ausgehungert gewesen seien. Ausgehungert nach einem Baumarkt. Denn der nächste Markt sei entweder in Frechen oder in Neuss gewesen.

obi_26092105a

OBI-Regionalleiter Jens Schaefers, Obi-Vertriebsleiter Claas und der Marktleiter von Obi in Pesch Leo Harald Angella freuen sich über eine gelungene VIP-Eröffnung.

75.000 Produkte eingeräumt

Mit 15.000 Quadratmetern zählt der neue Obi-Markt in Pesch zu den größeren Obi-Märkten in Deutschland. 110 neue Mitarbeiter hat man eingestellt und in den letzten Monaten intensiv geschult. Sie mussten auch nicht die über 75.000 Produkte in die Regale einräumen. Denn eine Neueröffnung eines Marktes dieser Dimension ist vor allem eine logistische Herausforderung. Alleine 400 LKW haben die Ware gebracht und wer vor einem Kleineisen-Regal steht, sollte sich einmal vorstellen, dieses korrekt einzuräumen. Sechs Wochen lang hat man, nach der Schlüsselübergabe, den Markt fertig eingeräumt, gestaltet und bestückt. Vertriebsleiter Christoph Claas lobte ausdrücklich die Stadt Köln, die es in drei Jahren ermöglicht habe, von den ersten Überlegungen und Planungen, bis zur Baugenehmigung und dem Bau des Hauses, alles fertig zu bekommen. Der neue Markt in Pesch ist der 354 Baumarkt der Obi-Kette. In Europa betreibt die Obi Group Holding über 580 Märkte und beschäftigt mehr als 42.000 Mitarbeiter. 2014 machte die Obi Group einen Gesamtumsatz von 6,7 Milliarden Euro. Obi ist Teil der Unternehmensgruppe Tengelmann. Ein Teil der Märkte ist im Franchise-System vergeben. 175 Standorte in Europa werden von Franchisepartnern betrieben.

Baustoffhalle für Handwerker

In Pesch bietet man neben dem klassischen Do it yourself Programm auch eine Baustoffhalle für Handwerksunternehmen an. Die Baustoffhalle öffnet schon um 7:00 Uhr morgens, der Markt selbst um 8:00 Uhr. Beide haben bis 20:00 Uhr geöffnet. Neben den Handwerkern, die man gezielt anspricht, will man aber auch für Privatkunden verstärkt „Alles aus einer Hand“ anbieten. Das bedeutet, dass Kunden, die vielleicht selbst nicht so handwerklich geschickt sind, die Fließen, den Laminatboden oder die Küche im Markt aussuchen können und diese dann von Fachhandwerkern verlegt oder aufgebaut bekommen. Obi Pesch kümmert sich um alles und ist auch der einzige Ansprechpartner für den Kunden. Alleine hierfür hat man sechs Kundenberater eingestellt, die den Kunden von der Auswahl bis zur Fertigstellung in seiner Wohnung oder Haus begleiten.

Neben Fließen, Eisenwaren, Sanitärausstattung, Klebstoffen, Farben und Tapeten gibt es in Pesch auch einen großen Gartenbereich. Und hier etwas ganz Besonderes: Das Außengelände verfügt über ein so genanntes Cabrio-Dach. Ist das Wetter schön, so kann das Dach komplett geöffnet werden, ist das Wetter schlecht, ist es geschlossen. Dies habe vor allem einen positiven Effekt auf die Pflanzengesundheit, da diese in den Genuss von natürlichem Wind kommen, ein wichtiges Kriterium für optimale Haltung von Pflanzen. Kleiner positiver Nebeneffekt: Sollte es vor Weihnachten in Köln schneien, kann man bei Obi in Pesch seinen Weihnachtsbaum trocken abholen.

Spende für Schulen in Pesch

Bei dem Gebäude handelt es sich um einen Neubau, bei dem besonderer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt wurde. So ist die komplette Beleuchtung mit LED bestückt und die Halle hat besonders große Lichtschächte, damit das Tageslicht optimal ausgenutzt werden kann. Die Halle ist zudem besonders gedämmt. Freuen konnten sich auch zwei Kölner Schulen über eine Spende anlässlich der Eröffnung: Marktleiter Leo Harald Angella überreichte einen Scheck von jeweils 5.000 Euro an die Erich-Ohser-Grundschule und das Gymnasium Köln Pesch. Die Spenden sollen für Renovierungsarbeiten und Einrichtungen in den Klassenräumen und Exkursionen verwendet werden.

Bei der VIP-Eröffnung waren über 5.000 Menschen. Obi hatte 7.000 Menschen eingeladen und so viele Zusagen, wie noch nie erhalten. Man war überwältigt über den Zuspruch. Dies verleitete OBI-Regionalleiter Jens Schaefers zu der Aussage: „Die Menschen im Kölner Norden waren ausgehungert. Ausgehungert nach einem Baumarkt.“ Am kommenden Montag ab 7:00 Uhr beginnt dann in Köln Pesch der Alltag, sechs Tage die Woche können sich die Kölnerinnen und Kölner dann mit dem Nötigsten für Renovierung, Garten, Balkon oder Häuslebau versorgen und ihren Baumarkt-Hunger stillen. Und natürlich gibt es auch eine Bäckerei und eine Bratwurstbude, ohne die ein deutscher Baumarkt, kein Baumarkt wäre.

Obi Köln-Pesch

Im Gewerbegebiet Pesch 4
50767 Köln

Öffnungszeiten
Baumarkt: Mo.-Sa.: 8-20 Uhr
Baustoffhalle: Mo.-Sa, 7-20 Uhr

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

04

Köln | Am gestrigen Dienstag stellte das Jobcenter ihre Jahresbilanz für das Jahr 2016 vor: Insgesamt sollen 19.537 Menschen in Arbeit integriert worden sein, teilt das Jobcenter mit. Die Anzahl der Integrationen liege damit leicht unter dem Vorjahresniveau, stehe jedoch auch einem durchschnittlich geringeren Kundenbestand gegenüber. Die Integrationsquote liege bei 23,3 Prozent und damit über dem Vorjahreswert (23,2 Prozent). Das sei der höchste Wert, der seit der Gründung des Jobcenter Köln 2005 erzielt wurde.

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Mit großer Sorge betrachte die IHK Köln die Planung zum Neubau einer Brücke auf der Autobahn 4, denn unter anderem sei eine Vollsperrung bei Untereschbach in der Diskussion. „Wirtschaft und Bevölkerung in der gesamten Region würden mit dieser vom Landesbetrieb Straßen NRW angedachten Umleitung des Verkehrs in hohem Maße belastet. Eine Alternativplanung ist zwingend erforderlich“, so Dr. Ulrich S. Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Köln.

vrs_27_03_17

Köln | Erneut ist der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit seiner Bilanz für das Jahr 2016 zufrieden. Sehr erfreulich sei besonders der Zuwachs an Fahrgästen und Einnahmen. Insgesamt nutzen Fahrgäste im vergangenen Jahr 544 Millionen Fahrten mit Bus und Bahn, also 7,6 Millionen oder 1,42 Prozent mehr, im Vergleich zu 2015. Das Fahrtenplus spiegle sich auch auf der Einnahmeseite wider: 28 Verkehrsunternehmen im VRS erwirtschafteten 2016 insgesamt 666,9 Millionen Euro. Ein Umsatzplus von 26,7 Millionen Euro, oder 4,17 Prozent.  Im Interview mit report-K spricht VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag über das Geschäftsjahr 2016.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets