Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

rheinenergie_19112015

Kölner lernendes Energieeffizienz-Netzwerk nimmt Arbeit auf

Köln. Mit der Teilnahme am Lernenden Energieeffizienz-Netzwerk (Leen) wollen Kölner Unternehmen in Kooperation mit anderen Firmen branchenübergreifend am Standort effektiver mit Energie umgehen und so die eigene Wettbewerbsfähigkeit stärken. Anlass dafür sind steigende Energiepreise genauso wie Nachhaltigkeitsstrategien, die für die Wirtschaft immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Im Netzwerk, das gestern von Rheinenergie-Chef Dieter Steinkamp und NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin vorgestellt wurde, sollen künftig Lösungen für mehr Energieeffizienz entwickelt und realisiert werden. Nach dem am Fraunhofer Institut entwickelten Leen-Managementsystem setzen die sieben teilnehmenden Unternehmen über einen Zeitraum von vier Jahren gemeinsam Verbesserungen bei ihrem Energieverbrauch um. Dazu gehören die Kliniken Köln, der Köln-Bonn-Flughafen, die AVG Köln, die Uniklinik mit ihrem Unternehmen Medfacilities, das Marriott-Hotel, die Universität zu Köln und die Gebäudetechnik der Rheinenergie.

„Die Steigerung der Energieeffizienz ist eines der Hauptziele der Energiewende: Zum einen werden so Kosten und klimaschädliche Emissionen gesenkt, zum anderen kann die Entwicklung effizienter Produktionsverfahren und Prozesse einen Wettbewerbsvorteil bedeuten. Dieses Netzwerk hat in NRW Vorbildcharakter und ermöglicht auch die entsprechende Ausrichtung von kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Energieffizienz“, sagt Minister Duin.

Auch der Rheinenergie-Chef hebt die Bedeutung des neuen Netzwerkes hervor: „Immer mehr Unternehmen erkennen, dass sie steigenden Energiekosten entgegenwirken können, indem sie ihre Energieeffizienz verbessern.“ Die Vielfalt der teilnehmenden Partner ist ausdrücklich gewollt. So sollen die Partner Einblicke in für sie fremde Branchen besser nutzen können. Direkte Konkurrenten sollen aber nicht gemeinsam im Netzwerk sein.

„Netzwerkunternehmen steigern ihre Effizienz gut doppelt so schnell, wie diejenigen, die noch immer alleine unterwegs sind. Das zeigen beispielsweise die Erfahrungen aus den Netzwerk Karlsruhe. Unternehmen können mit dem Netzwerk wirklich Geld verdienen“, sagt Dirk Köwener, Geschäftsführer der Leen GmbH. Insgesamt gibt es derzeit in Deutschland 17 Netzwerke. 500 sind bundesweit geplant. Auch in Köln und der Region sollen weitere Netztwerk entstehen.

Zunächst wird jeder Betrieb nach seiner Effizienz analysiert und nach Einsparpotenzialen gesucht. Danach wird ein gemeinsames Ziel im Netzwerk vereinbart. Es folgen Netzwerktreffen, bei denen die Unternehmen ihre Erfahrung mit ihren Projekten zum Beispiel austauschen. Ein energietechnischer Berater führt die energetische Bewertung und das Monitoring durch. Er steht bei Fragen den Unternehmen zur Verfügung.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

04

Köln | Am gestrigen Dienstag stellte das Jobcenter ihre Jahresbilanz für das Jahr 2016 vor: Insgesamt sollen 19.537 Menschen in Arbeit integriert worden sein, teilt das Jobcenter mit. Die Anzahl der Integrationen liege damit leicht unter dem Vorjahresniveau, stehe jedoch auch einem durchschnittlich geringeren Kundenbestand gegenüber. Die Integrationsquote liege bei 23,3 Prozent und damit über dem Vorjahreswert (23,2 Prozent). Das sei der höchste Wert, der seit der Gründung des Jobcenter Köln 2005 erzielt wurde.

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Mit großer Sorge betrachte die IHK Köln die Planung zum Neubau einer Brücke auf der Autobahn 4, denn unter anderem sei eine Vollsperrung bei Untereschbach in der Diskussion. „Wirtschaft und Bevölkerung in der gesamten Region würden mit dieser vom Landesbetrieb Straßen NRW angedachten Umleitung des Verkehrs in hohem Maße belastet. Eine Alternativplanung ist zwingend erforderlich“, so Dr. Ulrich S. Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Köln.

vrs_27_03_17

Köln | Erneut ist der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit seiner Bilanz für das Jahr 2016 zufrieden. Sehr erfreulich sei besonders der Zuwachs an Fahrgästen und Einnahmen. Insgesamt nutzen Fahrgäste im vergangenen Jahr 544 Millionen Fahrten mit Bus und Bahn, also 7,6 Millionen oder 1,42 Prozent mehr, im Vergleich zu 2015. Das Fahrtenplus spiegle sich auch auf der Einnahmeseite wider: 28 Verkehrsunternehmen im VRS erwirtschafteten 2016 insgesamt 666,9 Millionen Euro. Ein Umsatzplus von 26,7 Millionen Euro, oder 4,17 Prozent.  Im Interview mit report-K spricht VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag über das Geschäftsjahr 2016.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets