Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

conin_140115

Kölnkongress-Geschäftsführer Bernhard Conin.

Kölnkongress: Engpass bei Großveranstaltungen durch Wegfall des Staatenhauses

Köln | Der Wegfall des Staatenhauses, das Kölnkongress Anfang Februar an die Stadt zurückgeben wird, wird laut Geschäftsführer Bernhard Conin eine Lücke hinterlassen. Man werde "diese Größenordnung in den nächsten Jahren vermissen". Ersatz für die Räumlichkeiten des Staatenhauses, die bis zu 3.200 Personen fassten, gäbe es vorerst nicht.

Auch werde die Tatsache, dass durch den Wegfall der ehemaligen Messehallen und bis zur Fertigstellunh der geplanten Confex-Halle durch die Kölnmesse ein Veranstaltungsraum für die Größenordnung von 3.000 Teilnehmern fehlen werde, was auch zu Umsatzeinbußen bei künftigen Großveranstaltungen führen werde. Auch werde der zu erwartende Umsatz aus der 2014 wiedereröffneten Flora diese Einbußen nicht vollständig ausgleichen können, so Conin am Rande der Jahrespressekonferenz von Kölnkongress zum Veranstaltungsjahr 2014.

Seit 1994 betreute Kölnkongress sowohl Gastveranstaltungen als auch Veranstaltungs-Typen wie Kongresse, Tagungen und Hauptversammlungen im Congress-Centrum West mit den angrenzenden Rheinhallen 5 bis 8. 2008 wurde Kölnkongress von der Stadt Köln als Betreiber bestimmt und übernahm die Vermarktung der Rheinparkhallen für Veranstaltungen jeglicher Art.

2010 erfolgte die Umbenennung der Rheinparkhallen in das „Staatenhaus am Rheinpark“ um eine klare Abgrenzung zu den Messehallen zu erwirken.

Seit 2008 fanden in den multifunktionalen Räumlichkeiten mit einer Kapazität von bis zu 12.000 Personen (3200  Personen in einem Raum)im regelmäßigen Turnus Veranstaltungsformate wie etwa der fvw Kongress, die Marathonmesse oder die art.fair dort statt. Bis Ende 2014 zählte Kölnkongress 203 Veranstaltungen mit 566.000 Besuchern.

Zahlen und Fakten zum Kongress-Jahr 2014

Im Jahr 2014 wurden in den Räumen von KölnKongress 1.845 Veranstaltungen (2013: 2.131) durchgeführt. Davon waren 747 Rahmenveranstaltungen zu Messen (2013: 1053). Die Veranstaltungen wurden von 1.019.000 Gästen (2013: 1.065.000) besucht.

Der Umsatz konnte gegenüber dem Vorjahr leicht gesteigert werden - von 12,5 Millionen auf 12,6 Millionen Euro und die Gesamt-Auslastung der Kölnkongress-Räume viel mit 355 Tagen (2013: 358 Tage) etwas niedriger aus.

Die Anzahl der Veranstaltungen und dementsprechend auch die der Besucher ist rückgängig. Dies erklärt Kölnkongress damit, dass  ein Großteil an Rahmenveranstaltungen zu Messen auf Grund des turnusmäßig wechselnden Messeprogramms in 2014 nicht stattfand. Zudem habe die Zahl der Veranstaltungen im Staatenhaus wegen der bevorstehenden Schließung Ende 2014 deutlich abgenommen, so Conin.

Die Gesamtanzahl der Veranstaltungen (1.845) in allen Objekten  teilt sich – sortiert nach Veranstaltungsart – wie folgt auf:

- 56 % Kongresse und Tagungen
- 25 % Gesellschaftsveranstaltungen
-   7 % Kulturveranstaltungen
-   6 % Karnevalsveranstaltungen
-   5 % sonstige Veranstaltungen
-   1 % Börsen und Ausstellungen

Die Gesamt-Besucherzahl 1.019.000 in allen Objekten teilt sich – sortiert nach Veranstaltungsart – wie folgt auf:

- 25 % Kulturveranstaltungen
- 18 % Kongresse und Tagungen
- 19 % Börsen und Ausstellungen
- 17 % Gesellschaftsveranstaltungen
- 14 % Karnevalsveranstaltungen
-   7 % sonstige Veranstaltungen

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Wie das ifo-Institut heute mitteilte, stieg der Geschäftsklimaindex im November überraschend auf den Rekordwert von 117,5 Zählern nach 116,8 Punkten im Vormonat. Ökonomen hatten einen leichten Rückgang auf 116,6 Punkte erwartet. Diese Entwicklung kommentiert Professor Dr. Carsten Wesselmann, Chefvolkswirt der Kreissparkasse Köln, wie folgt:

creditreform_23_11_17

Köln | Die Deutsche Wirtschaft boomt, die Zahl der Arbeitslosen ist auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Dennoch können immer mehr Menschen in Deutschland ihre Schulden nicht bezahlen. Das zeigt der „SchuldnerAtlas 2017 – Metropolregion Köln/Bonn“. Im Oktober 2017 zählt Deutschland 6,91 Millionen überschuldete Privatpersonen – eine Schuldnerquote von 10,04 Prozent. Doch auch in den meisten Gebieten in der Metropolregion Köln/Bonn hat sich die Schuldnerquote gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig verändert. Zudem kommt hinzu, dass in Kölner Stadtteilen in denen bereits besonders viele überschuldete Menschen wohnen, der Anteil an überschuldeten Personen weiter zunimmt.

Köln | Mehr als 20 Jahre gab es keinen Warnstreik mehr beim NRW-Lokalfunk. Von 8-10 Uhr streikten die drei Sender Radio Wuppertal, Radio Essen und Radio Köln. Die Gewerkschaften DJV und ver.di hatten die Beschäftigten dieser drei Sender zum Warnstreik aufgerufen, als erstes deutliches Signal in Richtung der Arbeitgeber.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS