Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

conin_140115

Kölnkongress-Geschäftsführer Bernhard Conin.

Kölnkongress: Engpass bei Großveranstaltungen durch Wegfall des Staatenhauses

Köln | Der Wegfall des Staatenhauses, das Kölnkongress Anfang Februar an die Stadt zurückgeben wird, wird laut Geschäftsführer Bernhard Conin eine Lücke hinterlassen. Man werde "diese Größenordnung in den nächsten Jahren vermissen". Ersatz für die Räumlichkeiten des Staatenhauses, die bis zu 3.200 Personen fassten, gäbe es vorerst nicht.

Auch werde die Tatsache, dass durch den Wegfall der ehemaligen Messehallen und bis zur Fertigstellunh der geplanten Confex-Halle durch die Kölnmesse ein Veranstaltungsraum für die Größenordnung von 3.000 Teilnehmern fehlen werde, was auch zu Umsatzeinbußen bei künftigen Großveranstaltungen führen werde. Auch werde der zu erwartende Umsatz aus der 2014 wiedereröffneten Flora diese Einbußen nicht vollständig ausgleichen können, so Conin am Rande der Jahrespressekonferenz von Kölnkongress zum Veranstaltungsjahr 2014.

Seit 1994 betreute Kölnkongress sowohl Gastveranstaltungen als auch Veranstaltungs-Typen wie Kongresse, Tagungen und Hauptversammlungen im Congress-Centrum West mit den angrenzenden Rheinhallen 5 bis 8. 2008 wurde Kölnkongress von der Stadt Köln als Betreiber bestimmt und übernahm die Vermarktung der Rheinparkhallen für Veranstaltungen jeglicher Art.

2010 erfolgte die Umbenennung der Rheinparkhallen in das „Staatenhaus am Rheinpark“ um eine klare Abgrenzung zu den Messehallen zu erwirken.

Seit 2008 fanden in den multifunktionalen Räumlichkeiten mit einer Kapazität von bis zu 12.000 Personen (3200  Personen in einem Raum)im regelmäßigen Turnus Veranstaltungsformate wie etwa der fvw Kongress, die Marathonmesse oder die art.fair dort statt. Bis Ende 2014 zählte Kölnkongress 203 Veranstaltungen mit 566.000 Besuchern.

Zahlen und Fakten zum Kongress-Jahr 2014

Im Jahr 2014 wurden in den Räumen von KölnKongress 1.845 Veranstaltungen (2013: 2.131) durchgeführt. Davon waren 747 Rahmenveranstaltungen zu Messen (2013: 1053). Die Veranstaltungen wurden von 1.019.000 Gästen (2013: 1.065.000) besucht.

Der Umsatz konnte gegenüber dem Vorjahr leicht gesteigert werden - von 12,5 Millionen auf 12,6 Millionen Euro und die Gesamt-Auslastung der Kölnkongress-Räume viel mit 355 Tagen (2013: 358 Tage) etwas niedriger aus.

Die Anzahl der Veranstaltungen und dementsprechend auch die der Besucher ist rückgängig. Dies erklärt Kölnkongress damit, dass  ein Großteil an Rahmenveranstaltungen zu Messen auf Grund des turnusmäßig wechselnden Messeprogramms in 2014 nicht stattfand. Zudem habe die Zahl der Veranstaltungen im Staatenhaus wegen der bevorstehenden Schließung Ende 2014 deutlich abgenommen, so Conin.

Die Gesamtanzahl der Veranstaltungen (1.845) in allen Objekten  teilt sich – sortiert nach Veranstaltungsart – wie folgt auf:

- 56 % Kongresse und Tagungen
- 25 % Gesellschaftsveranstaltungen
-   7 % Kulturveranstaltungen
-   6 % Karnevalsveranstaltungen
-   5 % sonstige Veranstaltungen
-   1 % Börsen und Ausstellungen

Die Gesamt-Besucherzahl 1.019.000 in allen Objekten teilt sich – sortiert nach Veranstaltungsart – wie folgt auf:

- 25 % Kulturveranstaltungen
- 18 % Kongresse und Tagungen
- 19 % Börsen und Ausstellungen
- 17 % Gesellschaftsveranstaltungen
- 14 % Karnevalsveranstaltungen
-   7 % sonstige Veranstaltungen

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets