Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

20072018_Messeparkhaus1

Messechef Gerald Böse hält seine Begrüßungsrede. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (Mitte), Kölnmesse-Geschäftsführer Herbert Marner (links) und die beiden Kölner FDP-Politiker Reinhard Houben und Ralph Sterck hören aufmerksam zu.

Kölnmesse eröffnet neues Messeparkhaus an der Zoobrücke

Köln | Die Kölnmesse GmbH hat am heutigen Freitagnachmittag im Erdgeschoss des neuen Parkhauses P22 an der Zoobrücke eine kleine Einweihungsfeier organisiert. Die Bauarbeiten konnten im Zeit- und Budgetrahmen abgeschlossen werden.

Wie der Vorsitzende der Geschäftsführung der Kölnmesse GmbH, Gerald Böse, bei einem kleinen Umtrunk vor rund 100 Gästen ausführte, ist damit das erste Gebäude im Rahmen des Investitionsprogramms „Kölnmesse 3.0“, das fertiggestellt ist. Weitere wie die Veranstaltungshalle „1Plus“ werden folgen, kündigte Böse an.

Und im Betrieb hat sich neue Messeparkhaus ebenfalls schon bewiesen, so war es unter anderem zur Fitnessmesse FIBO 2018, die im April dieses Jahres stattfand, im Einsatz. Die Erdgeschoss-Ebene dient dabei vorwiegend logistischen Zwecken, beispielsweise für Anlieferer. Hier sind die Decken mit rund fünf Metern auch entsprechend hoch. In den fünf darüber liegenden Geschossen, die insgesamt etwas mehr als 3.000 Pkw-Stellplätze bieten, sind die Deckenhöhen deutlich geringer.

Auch in Sachen Elektromobilität stehe man gut da, zehn Ladestationen für elektrobetriebene Fahrzeuge sind bereits installiert, weitere 30 könnten bei Bedarf folgen. Die derzeit vorhandenen Stellplätze für E-Autos befinden sich direkt im Eingangsbereich.

Verkehr im Rechtsrheinischen soll entlastet werden

Hauptaufgabe des Parkhauses ist es, die Messeverkehr zu den Hauptanfahrtszeiten zu entlasten. Denn die Zu- und Abfahrten in und aus dem neuen Parkhaus erfolgen direkt über einen Zubringer zur Stadtautobahn B55a. Auch andere Großveranstaltungen könnten so verkehrlich entlastet werden. Außerhalb dieser Zeiten bleibt das Parkhaus für die Öffentlichkeit indes nicht zugänglich.

„Diese Fertigstellung ist der Startschuss für unser Investitionsprogramm Kölnmesse 3.0 und damit ein Schritt in die Zukunft“, betonte Messechef Gerald Böse bei seiner heutigen Ansprache. Um den verkehrlichen Nutzen vollständig nutzen zu können, müsse man mehr für die Infrastruktur tun. Böse erinnerte daran, dass auch die Zufahrten zur Zoobrücke Gewichtsbeschränkungen unterliegen, die den Messeverkehr zu mitunter langen Umwegen zwingt.

Kostenrahmen wurde eingehalten

Mit der Fertigstellung im zweiten Quartal 2018 und den nunmehr erfolgten letzten abschließenden Arbeiten gehört das Parkhaus zu den größten Parkstandorten in Köln. Genau aus diesem Grund wird es auch für die morgigen Kölner Lichter eröffnet, eine entsprechende Ankündigung in den sozialen Medien wurde geradezu euphorisch aufgenommen, wie Böse berichtete.

Mit Gesamtkosten von 27 Millionen Euro hat das Projekt seinen zuvor beschlossenen Kostenrahmen eingehalten. Bereits im September 2017 war der erste Bauabschnitt fertiggestellt und eröffnet worden. Begonnen hatten die Bauarbeiten im August 2016. Im Gegensatz zu vielen anderen Parkhäusern sieht der Neubau auch noch ansehnlich aus. Dafür sorgt eine Fassade mit sich überlappenden Aluminiumelementen, die das Gebäude in der Abendsonne schimmern lassen. „Blaue Zeit“ nennen das die Messeverantwortlichen. Die Parkfläche in den Parkebenen 1 bis 5 umfassen eine Gesamtfläche von rund 70.000 Quadratmetern. Die Grundstücksgröße beträgt rund 18.000 Quadratmeter.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

dumont_haus_ehu_10122017

Köln | aktualisiert | Das Branchenblatt „Horizont“ meldete es zuerst und titelte: „DuMont will sich von sämtlichen Zeitungen trennen“. Die Nachricht läuft wie ein Lauffeuer durch alle Gazetten und ist von allen überregionalen Titeln von „Faz.net“, „taggesspiegel.de“ oder „Spiegel Online“ aufgegriffen worden. „Horizont“ liegen nach eigenen Angaben Unterlagen vor, mit denen die Mediengruppe DuMont das Unternehmen Goetzpartners Corporate Finance GmbH in München beauftragte, nach potentiellen Käufern unter anderem für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Kölner Express“ Ausschau zu halten. Mittlerweile liegt der Redaktion von report-K eine Stellungnahme der DuMont Mediengruppe vor, die am Ende des Artikels zu finden ist.
---
Über den möglichen Verkauf der Kölner Regionalzeitungen von report-K sprach Andi Goral mit Prof. Dr. Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes (DJV)

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >