Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Kölntourismus: Reiseziel Köln bleibt beliebt - 2. Besucherrekord in Folge

So viele Gäste wie noch nie zuvor besuchten im vergangenen Jahr die Domstadt. Insgesamt übernachteten laut Kölntrourismus fast 5 Millionen Menschen in Köln. Und auch für 2012 erwartet KölnTourismus-Geschäftsführer Josef Sommer ein weiteren Rekord.

170 Millionen Euro für den städtischen Haushalt

Nach dem Besucherrekord im Jahr 2010 verzeichnete KölnTourismus im  ergangenen Jahr einen neuen Rekord. 2011 kamen insgesamt 2,84 Millionen Hotelgäste nach Köln und brachten es zusammen auf 4,97 Millionen Übernachtungen. Im Vergleich zum Rekordjahr 2010 bedeutet das eine erneute Steigerung von 9,7 Prozent bei den Gästeankünften und um 8,6 Prozent bei den Übernachtungen. Landesweit stieg die Zahl der Übernachtungen nur um etwa fünf Prozent, deutschlandweit um vier Prozent. "Köln konnte seine Position als eines der beliebtesten deutschen Reiseziele erneut ausbauen", freute sich Elisabeth Thelen, Vorsitzende des Aufsichtsrates Kölntourismus. Insgesamt wird der Gesamtumsatz der Tourismusbranche in Köln auf etwa 6,8 Milliarden Euro berechnet. Von dieser Steigerung profitiert auch die Stadt. Denn von dem Umsatz fließen laut KölnTourismus etwa 170 Millionen Euro in den städtischen Haushalt zurück.

Eurovision Song Contest sorgte für Rekord-Monat Mai

Die meisten Touristen kamen 2011 aus der Bundesrepublik selbst. Mit insgesamt 1,9 Millionen Gästeankünften konnte hier ein Zuwachs von über 9 Prozent verzeichnet werden. Daneben stammten die meisten Köln-Touristen aus dem Vereinigten Königreich und den USA, gefolgt von den Niederlanden und Italien. Dazu haben laut KölnTourismus insbesondere große Messen und der Eurovision Song Contest in Düsseldorf beigetragen. Denn im Mai 2011 erreichte die Domstadt mit knapp 500.000 Besuchern das beste Monatsergebnis in der Geschichte von KölnTourismus. Besonders große Gäste-Zuwächse konnte Köln in Russlang (+20 Prozent), Indien (+21 Prozent) und Brasilien (+24 Prozent) vermelden. Die von der Stadt Köln verordnete Kulturförderabgabe hat dem Tourismus-Segment nach diesen Zahlen zu urteilen scheinbar nicht geschadet. Im bundesweiten Ranking konnte sich Köln trotz der guten Zahlen nicht weiter verbessern. So liegt die Domstadt bei den Städtereisen-Anbietern Rewe weiterhin auf Platz 4 und bei Ameropa weiter auf Platz 5 hinter Berlin, Hamburg und Dresden. Bei "Dertour" konnte Köln von Platz 7 auf Platz 5 aufsteigen.

Für 2012 erwartet KölnTourismus-Geschäftsführer Josef Sommer einen neuen Rekord. "Ich hoffe, dass wir die 5 Millionen-Marke knacken können", sagte Sommer heute. In diesem Jahr biete Köln wieder einige Besucher-Highlights. Dazu gehörten etwa die lit.Cologne und das Handball Final 4 sowie die photocina, das c/o pop Festival, die gamescom und einige Sonderaustellungen in den Museen.

Motto 2012: "Business Destination Cologne"

Nach dem Themenschwerpunkt des vergangenen Jahres - "Stadt des Wassers" - stellt KölnTourismus die Marketing-Aktivitäten 2012 unter das Motto "Business Destination Cologne". Damit soll die Domstadt verstärkt auch für Geschäftsreisen und Kongresse interessant gemacht werden. Noch in diesem Jahr soll etwa der Startschuss für das Projekt "Meetropolis" fallen. Unter diesem Titel wollen Köln und Düsseldorf sich gemeinsam im Ausland als Kongress-Standort präsentieren. Ein weiteres Projekt: Das Cologne Convention Bureau hat die so genannte "BizzBox Cologne" entwickelt. Sechs darin enthaltene Magazine informieren über die verschiedenen Facetten Kölns - von den Veranstaltungsräumen bis hin zum kulturellen Abendprogramm. Im Herbst erwartet Kölntourismus zudem eine Delegation mit 15 regionalen Gesundheitsministerin aus Russland, die Köln als Ziel für Gesundheitsreisen kennen lernen möchten.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

rheinenergie_pixa_21072021

Köln | aktualisiert | Jetzt jubeln sie sich selbst in warmen und unkonkreten Worten zu: Die Aktivisten des Bündnisses Klimawende Köln, das kommerzielle städtische Unternehmen Rheinenergie und bisher wenig grün sowie die Verwaltung der Stadt Köln selbst in einer Mitteilung an die Öffentlichkeit. Es wird so wenig konkret wie möglich ein Hinterzimmerkompromiss zur Dekarbonisierung des Kölner Energieversorgers Rheinenergie in blumige Worte gefasst.
--- --- ---
Redaktioneller Hinweis: Mittlerweile gibt es erste schriftliche Statements der Ratsfraktionen, die am Ende des Textes eingefügt, beziehungsweise ergänzt werden. Auch von Extinction Rebellion liegt ein Statement vor

BAHNKNOTEN_STEP_09072021

Bund finanziert Machbarkeitsstudie mit 800.000 Euro

Köln | Die Hohenzollernbrücke gehört zu den meist genutzten Eisenbahnbrücken Deutschlands. 440.000 Züge mit 100 Millionen Fahrgästen sind dort jedes Jahr unterwegs – dabei ist die Brücke mit ihren sechs Gleisen ein echtes Nadelöhr, dessen Kapazität immer mehr an seine Grenzen kommt. Täglich sind dort mehr als eine halbe Million Pendler unterwegs. „Das ist die Hauptschlagader im Bahnknotenpunkt Köln. Wenn es hier Störungen gibt, hat das Auswirkungen auf das Fahrgeschehen in ganz Deutschland. Wir müssen hier mehr Kapazitäten schaffen, die dringend benötigt werden“, sagt der Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, Ronald Pofalla auch mit Blick auf große Verkehrsprojekte wie die jüngst vorgestellte Westspange der Bahn oder der Ausbau der S11 und der Erft-S-Bahn.

innenstadt_pixa_09072021

Berlin | Der Deutsche Städtetag will die Innenstädte vor der Verödung bewahren.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >