Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Lanxess2_16052018

Lanxess will Joint-Venture-Beteiligung verkaufen

Köln | Der Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess AG will sich nun endgültig vom Geschäftsfeld synthetischer Kautschuk trennen. Derzeit hält der Konzern noch 50 Prozent am Joint-Venture Arlanxeo.

Wie das Unternehmen in dieser Woche bekannt gab, soll der Joint-Venture-Partner Saudi Aramco die restlichen Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen übernehmen. Das Unternehmen ist derzeit mit rund drei Milliarden Euro bewertet. Ein entsprechendes Abkommen wurde am Dienstag dieser Woche unterzeichnet, hieß es dazu weiter.

„Das ist ein weiterer Meilenstein in unserem Transformationsprozess", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kölner Aktiengesellschaft, Matthias Zachert. Die Transaktion unterliegt jedoch noch der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Gleichzeitig sollen die zuständigen Arbeitnehmervertretungen konsultiert oder informiert werden. Die Unternehmen gehen davon aus, dass die geplante Transaktion bis Ende 2018 abgeschlossen ist.

Lanxess rechnet mit einem Verkaufserlös von rund 1,4 Milliarden Euro. Damit will Zachert die Verbindlichkeiten des Konzerns reduzieren und somit die finanzielle Basis des Unternehmens stärken. Ursprünglich hatten LANXESS und Saudi Aramco für beide Partner eine Sperrfrist bis 2021 vereinbart. Doch aufgrund des unverändert hohen Preisdrucks will sich Lanxess weiter zum „führenden Anbieter mittelgroßer Spezialchemie-Märkte“ entwickeln. Außerdem wolle man mit dem Verkauf flexibler werden im Hinblick auf zukünftige Wachstumsoptionen, so der Lanxess-Vorstand weiter.

Arlanxeo mit Hauptsitz in Maastricht, Niederlande, erzielte 2017 einen Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro und beschäftigt etwa 3.800 Mitarbeiter an 20 Produktionsstandorten in neun Ländern. Das Unternehmen produziert Hochleistungskautschuke, unter anderem für die Automobil- und Reifenindustrie, die Bauindustrie sowie die Öl- und Gasindustrie. Die Ausgliederung des Geschäfts mit synthetischem Kautschuk in das Joint Venture im Jahr 2016 war die Grundlage für die strategische Neuausrichtung von Lanxess.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

15082018_Gamescom1

Köln | Die Gamescom 2018 wird auch im zehnten Jahr am Standort Köln ihr kontinuierliches Wachstum weiter fortsetzen. Mit 1.035 Ausstellern wird die magische Marke von 1.000 erstmals übertroffen. Angefangen hatte die Messe 2009 in Köln mit weniger als 500 Ausstellern.

dubai_pixabay_02082018

Köln | Die „Koelnmesse“ verantwortet im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie die Organisation und den Betrieb des Deutschen Pavillons auf der Weltausstellung 2020 in Dubai. Das Konzept des Deutschen Pavillons wird von der Kölner Agentur „facts and fiction“ inhaltlich und gestalterisch bestimmt und vom Schweizer Bauunternehmen „ADUNIC“ ausgeführt. Das gab die „Koelnmesse“ heute nach einer europaweiten Ausschreibung bekannt. Weitere Details will man am 4. September verraten.

deutag_logo_130808

Köln | Die in Porz.-Eil ansässige Deutz AG hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Neben der unverändert hohen Nachfrage nach Motoren spielt auch die Aussetzung eines Streiks bei einem wichtigen Zulieferer eine Rolle.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN