Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Lanxess2_16052018

Lanxess will Joint-Venture-Beteiligung verkaufen

Köln | Der Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess AG will sich nun endgültig vom Geschäftsfeld synthetischer Kautschuk trennen. Derzeit hält der Konzern noch 50 Prozent am Joint-Venture Arlanxeo.

Wie das Unternehmen in dieser Woche bekannt gab, soll der Joint-Venture-Partner Saudi Aramco die restlichen Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen übernehmen. Das Unternehmen ist derzeit mit rund drei Milliarden Euro bewertet. Ein entsprechendes Abkommen wurde am Dienstag dieser Woche unterzeichnet, hieß es dazu weiter.

„Das ist ein weiterer Meilenstein in unserem Transformationsprozess", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kölner Aktiengesellschaft, Matthias Zachert. Die Transaktion unterliegt jedoch noch der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Gleichzeitig sollen die zuständigen Arbeitnehmervertretungen konsultiert oder informiert werden. Die Unternehmen gehen davon aus, dass die geplante Transaktion bis Ende 2018 abgeschlossen ist.

Lanxess rechnet mit einem Verkaufserlös von rund 1,4 Milliarden Euro. Damit will Zachert die Verbindlichkeiten des Konzerns reduzieren und somit die finanzielle Basis des Unternehmens stärken. Ursprünglich hatten LANXESS und Saudi Aramco für beide Partner eine Sperrfrist bis 2021 vereinbart. Doch aufgrund des unverändert hohen Preisdrucks will sich Lanxess weiter zum „führenden Anbieter mittelgroßer Spezialchemie-Märkte“ entwickeln. Außerdem wolle man mit dem Verkauf flexibler werden im Hinblick auf zukünftige Wachstumsoptionen, so der Lanxess-Vorstand weiter.

Arlanxeo mit Hauptsitz in Maastricht, Niederlande, erzielte 2017 einen Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro und beschäftigt etwa 3.800 Mitarbeiter an 20 Produktionsstandorten in neun Ländern. Das Unternehmen produziert Hochleistungskautschuke, unter anderem für die Automobil- und Reifenindustrie, die Bauindustrie sowie die Öl- und Gasindustrie. Die Ausgliederung des Geschäfts mit synthetischem Kautschuk in das Joint Venture im Jahr 2016 war die Grundlage für die strategische Neuausrichtung von Lanxess.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

flug_12082018-39

Köln | Die Lufthansa-Tochter Eurowings wird ihre Digitalaktivitäten im Mülheimer Schanzenviertel bündeln. Rund 1.000 Quadratmeter Bürofläche hat das Unternehmen im Carlswerk angemietet. Die neuen Büroflächen sollen bereits im ersten Quartal kommenden Jahres bezogen werden.

Köln | Der Kölner Eventlocation-Veranstalter „KölnKongress“, der zu 51 Prozent der Stadt Köln und 49 Prozent der Kölnmesse gehört, feiert 25-jähriges Jubiläum und legt folgende Zahlen vor: In 25 Jahren kamen nach Angaben des Unternehmens 21 Millionen Gäste zu 64.000 Veranstaltungen.

digital_pixabay_14022018

Köln | Bereits zum dritten Mal hat das Prognos-Institut die Kultur- und Kreativwirtschaft von Köln und seinem Umland unter die Lupe genommen. In kaum einer anderen deutschen Metropole ist diese Branche so breit und facettenreich aufgestellt. Allerdings gibt es auch Schatten über der ansonsten so robusten Wachstumsbranche.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN