Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

peta_22052014

PETA-Aktivistinnen demonstrieren als "menschliche Melkmaschinen" auf dem Wallrafplatz.

„Menschliche Melkmaschinen“ – PETA-Protest gegen die Milchindustrie in Köln

Köln | Auf dem Wallrafplatz in der Kölner Innenstadt demonstrierten heute Aktivistinnen der Tierschutzorganisation PETA dicht aneinandergedrängt, gefesselt und mit Absaugetrichtern an den Brüsten. Damit wollten die Frauen sich solidarisieren mit Millionen von Kühen, die in ihren Augen in Deutschland von der Milchindustrie zu Produktionsmaschinen degradiert werden.

Die zehn größten Unternehmen in der Milchbranche – beispielsweise Müller, Arla oder Zott – machten laut PETA 2013 allein in Deutschland rund 10 Milliarden Euro Umsatz. Doch nicht nur die Industrie fördere den Absatz ihrer Erzeugnisse durch Werbung, auch die EU bestärke den Milchkonsum – unter anderem durch das EU-Schulmilchprogramm, so PETA.

„Lassen Sie sich von der Milchlobby mit ihren aufwändigen Kampagnen nicht die scheinbar positiven Aspekte der Milch vorgaukeln“, so PETA-Aktionskoordinator Patrique-Robert Noetzel. „Auch wenn die Verpackung noch so idyllisch bedruckt ist: Milch bedeutet Tierleid. Die Konzerne vertuschen schlichtweg, welche Qualen die Kühe in der Milchindustrie tagtäglich erleiden.“

Täglich bis zu 40 Liter pro Kuh

Um den Milchdurst der Bundesbürger zu stillen, so PETA in einer schriftlichen Stellungnahme, würden Kühe durch künstliche Besamung geschwängert. Nach nur wenigen Tagen trennten die Milchbauern die Mütter von ihren Kälbern. Während die Kuh nun die Milch produziere, die für ihr Junges bestimmt sei, würden die Kälber in sogenannten „Kälberboxen“ mit künstlicher Nahrung versorgt, so die Tierschützer. Insbesondere für männliche Kälbchen ende das Leben nach nur wenigen Monaten im Schlachthaus.

Die Kühe geben heutzutage durch Züchtung und nicht artgerechtes Milchleistungsfutter, das meist aus Soja und Getreide besteht, bis zu 40 Liter Milch am Tag – natürlich wären laut PETA maximal 10 Liter für das eigene Kälbchen. Durch diese unnatürlich hohe Milchleistung, die schlechte Haltung und Ernährung sowie die seelische Belastung durch die Trennung von Mutter und Kind werde eine Kuh heute im Schnitt nur noch fünf Jahre alt. Dann werde sie für den Landwirt unwirtschaftlich und ebenfalls geschlachtet.

PETA: Milch kann Krankheiten hervorrufen

Laut PETA kann artfremde Muttermilch zur Entwicklung verschiedener Krankheiten beim Menschen beitragen. Dabei nehmen die Tierschützer Bezug auf Prof. Dr. Bodo Melnik von der Universität Osnabrück. Dieser, so PETA, führe unreine Haut und Übergewicht auf den Konsum von Milch zurück. Der Mediziner komme außerdem zu dem Ergebnis, dass der übermäßige Konsum von Milch in der Pubertät Akne, Diabetes und sogar Prostatakrebs im Alter fördere. Trotzdem subventioniere die EU-Kommission den Milchkonsum, erlaube irreführende Werbung und fördere den Konsum von Milchprodukten bei Kindern im Rahmen des EU-Schulmilchprogramms, so PETA in einer schriftlichen Stellungnahme zu der Aktion in Köln.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

tempelhof_pixabay_11122019

Köln | Zur Eröffnung der art berlin, ausgetragen von der Koelnmesse, auf dem Flughafen Tempelhof waren der Presse noch euphorische Ansätze zu entnehmen, wenngleich die „Berliner Zeitung“ schon kritisch anmerkte, dass die wichtigsten Berliner Galerien dem Event im September fernblieben. Jetzt zieht die Koelnmesse die Reißleine und stellt die Messe, die in diesem Jahr zum dritten Mal mit 110 Galerien stattfand ein. Wie viel Verlust die Koelnmesse machte, schreibt sie nicht und will sie auch auf Nachfrage nicht sagen.

flghfn_kbn_2009i

Köln | Die Kölner SPD-Ratsfraktion fordert Verdi und die Geschäftsführung des Köln Bonn Flughafen auf, bei den Verhandlungen um die Bodenverkehrsdienste auf, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Der Appell richtet sich vorrangig an die Geschäftsleitung des Flughafens.

Köln | Beim 23. NUK Businessplanwettbewerb 2019 wurden sie Dritte. Das Start-up „dynAmaze“, dass Last Minute Freizeitangebote in Köln vermitteln will. Pétur Müller und Jasper Klimas erklären die Idee hinter dem Start-up und wie ihre App funktioniert im Gespräch am roten Fass von report-K mit Andi Goral.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >