Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

simon_04022015

Andreas Burkhart und Manfred Simon

Mercedes Benz Niederlassung Köln: Manfred Simon verabschiedet

Köln | Mit einem Festakt in der Mercedes-Benz Niederlassung Köln/Leverkusen wurde heute der langjährige Leiter Manfred Simon verabschiedet und seine Nachfolger Matthias Hindemith und Thomas Millies in ihre neuen Ämter eingeführt. Für den scheidenden Simon, den viele als Mr. Mercedes des Rheinlandes bezeichneten, gab es viel Lob, für seine Geradlinigkeit und seinen Geschäftssinn.

20 Jahre lang leitete Simon die Kölner Niederlassung. Unter seiner Ägide zog das Haus vom Gleisdreieck, wo man noch ein Servicecenter unterhält, nach Braunsfeld in den prachtvollen Neubau und in Pulheim entstand ein Lackiercenter. Vom reinen Autotempel avancierte der moderne Rundbau zu einer ganz besonderen Location für exquisite Events. Nicht nur die Prinzengarde feierte dort rauschende Wagenübergaben mit extravaganten Modenschauen, auch große Boxevents fanden statt. Aber es wurden auch Autos verkauft. Über 100.000 Neuwagen in 20 Jahren und noch einmal die gleiche Zahl an Gebrauchten, so viele Fahrzeuge seien unter Simon verkauft worden, so Andreas Burkhart, der Vorsitzende der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Niederlassungen. Simon habe die Kölner Niederlassung in seinen 20 Jahren Amtszeit immer unter die Top 5 der deutschen Niederlassungen geführt und in seinem Abschiedsjahr an Platz 1. Burkhart lobte das diplomatische Geschick von Simon als Sprecher der Vertriebsorganisation.

Wilfried Porth, Vorstandsmitglied der Daimler AG und Personal und Arbeitsdirektor Mercedes-Benz Vans, nannte Simon einen nun fast waschechten Kölner mit fränkisch rollendem „r“. Simon habe sein Netzwerk, auch das karnevalistische gepflegt ohne dabei die Regeln der Compliance zu vergessen. Porth lobte Simons Vision eines Autohauses mit Eventcharakter und Location. Lange bevor andere auf diesen Zug aufgesprungen seien. So hätten die Höhner gespielt, der DFB und die Klitschkos waren in Braunsfeld zu Gast um nur drei zu nennen. Oberbürgermeister Jürgen Roters ordnete den Wert der Niederlassung von Mercedes-Benz ein, die er eines der Flaggschiffe der Region für den Autohandel in der Autostadt Köln nannte. Roters unterstrich das soziale und kulturelle Engagement von Manfred Simon, wie „Benz für Pänz“.

Manfred Simon, 65, stammt aus Nürnberg und leitete die Niederlassung des renommierten Autobauers vom September 1995 bis zum 31. Dezember 2014. 1973 trat Simon, nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre, in die Nachwuchsgruppe in der Zentrale in Stuttgart ein. 1986 übernahm er die Leitung des Logistikzentrums in Pulheim, 1990 wurde er Leiter der Hauptabteilung „Service“ in der Region West und 1992 übernahm er die Niederlassung in Bielefeld. Von 1993 bis 1995 führte er die Region Süd von München aus. Von dort aus kehrte er zurück nach Köln als Niederlassungsleiter. Nach dem Ausscheiden von Simon hat Mercedes-Benz die Führungsstruktur geändert. So gibt es in Zukunft keinen Niederlassungsleiter Köln mehr, sondern eine neu geschaffene Vertriebsdirektion Rheinland. Die für PKW hat ihren Sitz in Köln und deren Leitung übernimmt Matthias Hindemith, 53. Die Leitung für die Nutzfahrzeuge wird ihren Sitz in Koblenz haben und von Thomas Millies, 50, geleitet. Zur Vertriebsdirektion Rheinland zählen die Niederlassungen Köln, Aachen und Koblenz.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Unter dem Kita-Motto „Klimadetektive suchen eine bessere Zukunft“ haben Kinder, Erzieher und Eltern verschiedene Aktionen zum Klimaschutz durchgeführt.Der erste Platz des „KlimaKita.NRW"-Wettbewerbs, an dem sich 177 Kitas aus Nordrhein-Westfalen (NRW) beteiligt haben, ging heute an die Kindertagesstätte Hohenfriedbergstraße.

hwkkoeln_16_11_17

Köln | Die Handwerkskammer zu Köln (HWK) präsentiert am heutigen Donnerstag ihren Konjunkturbericht für den Herbst 2017. Daraus geht hervor, dass 56 Prozent aller an der Umfrage teilnehmenden Kölner Betriebe ihre derzeitige Geschäftslage mit „gut“ bewerten. 36 Prozent schätzen ihre Situation im Herbst 2017 als „befriedigend“ ein. Acht Prozent bezeichnen ihre Situation als „schlecht“. 625 Handwerksunternehmen aus allen Teilen der Region Köln-Bonn haben sich an der Umfrage der Kammer beteiligt.

meikegroh_ford_15_11_17

Köln | Mit Wirkung zum 1. November 2017 hat die 43-jährige Meike Groh die Leitung des Disability Managements der Ford-Werke in Köln übernommen. Das teilt der Automobilhersteller heute mit. Sie ist damit zuständig für das Betriebliche Wiedereingliederungsmanagement an den deutschen Fertigungsstandorten des Automobilherstellers in Köln und Saarlouis. Groh folgt damit auf Sonja Grunau, die nach vier Jahren in die Geschäftsführung der Ford Aus- und Weiterbildung gewechselt ist und nun den Bereich Training und Beratung leitet.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS