Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

simon_04022015

Andreas Burkhart und Manfred Simon

Mercedes Benz Niederlassung Köln: Manfred Simon verabschiedet

Köln | Mit einem Festakt in der Mercedes-Benz Niederlassung Köln/Leverkusen wurde heute der langjährige Leiter Manfred Simon verabschiedet und seine Nachfolger Matthias Hindemith und Thomas Millies in ihre neuen Ämter eingeführt. Für den scheidenden Simon, den viele als Mr. Mercedes des Rheinlandes bezeichneten, gab es viel Lob, für seine Geradlinigkeit und seinen Geschäftssinn.

20 Jahre lang leitete Simon die Kölner Niederlassung. Unter seiner Ägide zog das Haus vom Gleisdreieck, wo man noch ein Servicecenter unterhält, nach Braunsfeld in den prachtvollen Neubau und in Pulheim entstand ein Lackiercenter. Vom reinen Autotempel avancierte der moderne Rundbau zu einer ganz besonderen Location für exquisite Events. Nicht nur die Prinzengarde feierte dort rauschende Wagenübergaben mit extravaganten Modenschauen, auch große Boxevents fanden statt. Aber es wurden auch Autos verkauft. Über 100.000 Neuwagen in 20 Jahren und noch einmal die gleiche Zahl an Gebrauchten, so viele Fahrzeuge seien unter Simon verkauft worden, so Andreas Burkhart, der Vorsitzende der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Niederlassungen. Simon habe die Kölner Niederlassung in seinen 20 Jahren Amtszeit immer unter die Top 5 der deutschen Niederlassungen geführt und in seinem Abschiedsjahr an Platz 1. Burkhart lobte das diplomatische Geschick von Simon als Sprecher der Vertriebsorganisation.

Wilfried Porth, Vorstandsmitglied der Daimler AG und Personal und Arbeitsdirektor Mercedes-Benz Vans, nannte Simon einen nun fast waschechten Kölner mit fränkisch rollendem „r“. Simon habe sein Netzwerk, auch das karnevalistische gepflegt ohne dabei die Regeln der Compliance zu vergessen. Porth lobte Simons Vision eines Autohauses mit Eventcharakter und Location. Lange bevor andere auf diesen Zug aufgesprungen seien. So hätten die Höhner gespielt, der DFB und die Klitschkos waren in Braunsfeld zu Gast um nur drei zu nennen. Oberbürgermeister Jürgen Roters ordnete den Wert der Niederlassung von Mercedes-Benz ein, die er eines der Flaggschiffe der Region für den Autohandel in der Autostadt Köln nannte. Roters unterstrich das soziale und kulturelle Engagement von Manfred Simon, wie „Benz für Pänz“.

Manfred Simon, 65, stammt aus Nürnberg und leitete die Niederlassung des renommierten Autobauers vom September 1995 bis zum 31. Dezember 2014. 1973 trat Simon, nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre, in die Nachwuchsgruppe in der Zentrale in Stuttgart ein. 1986 übernahm er die Leitung des Logistikzentrums in Pulheim, 1990 wurde er Leiter der Hauptabteilung „Service“ in der Region West und 1992 übernahm er die Niederlassung in Bielefeld. Von 1993 bis 1995 führte er die Region Süd von München aus. Von dort aus kehrte er zurück nach Köln als Niederlassungsleiter. Nach dem Ausscheiden von Simon hat Mercedes-Benz die Führungsstruktur geändert. So gibt es in Zukunft keinen Niederlassungsleiter Köln mehr, sondern eine neu geschaffene Vertriebsdirektion Rheinland. Die für PKW hat ihren Sitz in Köln und deren Leitung übernimmt Matthias Hindemith, 53. Die Leitung für die Nutzfahrzeuge wird ihren Sitz in Koblenz haben und von Thomas Millies, 50, geleitet. Zur Vertriebsdirektion Rheinland zählen die Niederlassungen Köln, Aachen und Koblenz.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets