Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

wissenschaftsstandortkoeln_21_10_16

v.l.n.r.: Professor Dr. Rüdiger Küchler, Elfi Scho-Antwerpes, Svenja Schulze und Professor Dr. Alex Freimuth

Milliardeninvestition am Hochschulstandort Köln

Köln | Insgesamt mehr als 2,5 Milliarden Euro investiert das Land NRW zwischen 2010 und 2020 am Wissenschaftsstandort Köln. Am heutigen Freitag, 21. Oktober, stellten das Land, die Stadt, die Technische Hochschule (TH) Köln und die Universität zu Köln gemeinsam die bereits erfolgten und zukünftige Investitionen des Landes im Hochschulbereich in Köln vor.

>>> Videobeitrag: Svenja Schulze, Wissenschaftsministerin NRW, über die Milliardeninvestition. Ausblick auf die Entwicklung und die Ziele des Hochschulstandortes Köln.

„Das Land NRW ist stolz auf den vielfältigen Wissenschaftsstandort Köln. 2,5 Milliarden Euro an bereits getätigten oder konkret geplanten Investitionen zeigen auch die Anstrengung, mit der das Land die Hochschulen in Köln unterstützen und weiter stärkt“, so Wissenschaftsministerin NRW Svenja Schulze in ihrem Resümee und dem Ausblick auf die Entwicklung des Hochschulstandortes Köln.

Professor Dr. Alex Freimuth, Rektor der Universität Köln sieht die Bereitstellung einer angemessen Infrastruktur als eine der notwendigen Grundlagen für exzellente Wissenschaft. „Moderne Spitzenforschung braucht besondere Rahmenbedienungen. Die bauliche Entwicklung der Universität zu Köln ist im nationalen Vergleich – herausragend und schafft Basis für die Exzellenz in Forschung und Lehre“, so Freimuth. Für die Entwicklung des Forschungsstandorts – gegenwärtig und zukünftig von entscheidender Bedeutung – seien vor allem: Spitzenforschung, Lehre, Beratung und Förderung, Forscher, Digitalisierung und Universitätsklinikum für Forschung, Lehre und Krankenversorgung.

Auch die Stadt Köln sehe diese Investition als eine Grundlage für besondere Wissenschaft. „Die Hochschullandschaft Kölns mit ihren jährlich 11.000 Absolventen ist ein wichtiger Standortfaktor für die Zukunft der Wirtschaftsregion Köln und ihrer Unternehmen. Investitionen in den Forschungsstandort tragen dazu bei, dass Köln weiter an Attraktivität gewinnt“, so Elfi Scho-Antwerpes, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Köln.

2,5 Milliarden Euro von 2010 bis 2020

Konkret erhalten im genannten Zeitraum die Universität Köln rund 810 Millionen Euro für Bauvorhaben, die Universitätsklinik rund 1,2 Milliarden Euro, die TH Köln rund 343 Millionen Euro, die Deutsche Sporthochschule rund 128 Millionen Euro sowie die Hochschule für Musik und Tanz mehr als 51 Millionen Euro und das Studierendenwerk rund 43 Millionen Euro als Landesmittel. Darüber hinaus standen den Hochschulen weitere fast 41 Million für Großgeräte zur Verfügung. Daraus sollen unter anderem herausragende Projekte wie der Exzellenzcluster CECAD zur Erforschung von Altersprozessen oder Bauprojekten wie der Ersatzneubau des Ingenieurwissenschaftlichen Zeitrums IWZ umgesetzt. „Die Universität zu Köln ist eine der Exzellenzuniversitäten, und das geht jetzt in die nächste Runde. Wir setzen darauf, dass auch dieses Mal die Uni wieder dabei ist, weil das enorm wichtig ist, gerade für die Internationale Vernetzung, wenn man bei solchen Strategien des Bundes dabei ist", erklärt Schulze im Interview mit report-K.

280 Millionen Euro für Grundstücke und Ersatzneubauten auf dem Campus der TH Deutz

Die TH Köln bekommt neue Gebäude auf ihrem Campus in Deutz. Mit der Unterzeichnung durch das Finanzministerium wurde die Hochschulbaumodernisierungsvereinbarung zwischen dem Land, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW und der TH Köln über den Ersatzneubau des Ingenieurswissenschaftlichen Zentrums geschlossen. Damit stelle das Land insgesamt rund 280 Millionen Euro bereit: mehr als 21 Millionen Euro für den Grunderwerb und mehr als 258 Millionen Euro für Bauinvestitionen.

„Wir wollen einen Raum für Lehre und Forschung schaffen, der die Qualität der TH Köln und ihre innovativen Konzepte auf den ersten Blick erkennen lässt. Das ist Ziel unseres Masterplans für den Campus Deutz, den wir mit der Finanzierungszusage für den Teilneubau nun realisieren werden“, so Professor Dr. Rüdiger Küchler, Vizepräsident für Wirtschafts- und Personalverwaltung der TH Köln.

Im Zeitraum 2010 bis 2020 investiert das Land NRW am Standort Köln insgesamt rund 2,5 Millarden Euro. Dieser Betrag unterteilt sich wie folgt:

Universität zu Köln (einschließlich CECAD-NRW-Anteil) - 809.523.500 Euro
Universitätsklinikum Köln (einschließlich MedMop) - 1.135.524.300 Euro
Deutsche Sporthochschule Köln - 128.271.000 Euro
Technische Hochschule Köln - 342.996.000 Euro
Hochschule für Musik und Tanz - 51.772.000 Euro

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

avg_step_13062019

Nach einem Jahr Bauzeit nimmt die AVG in Niehl eine der modernsten Aufbereitungsanlagen in Deutschland in Betrieb.

Köln | Jedes Jahr fallen in Deutschland mehr als acht Millionen Tonnen Altholz an – das reicht von der Euro-Palette bis zum Abbruch- oder Sperrmüllholz, die verarbeitet werden müssen. Bei der AVG Ressourcen in Niehl werden jährlich rund 90.000 Tonnen angeliefert – diese stammen aus Köln, zum Beispiel von den Holzverpackungen für Motoren in den benachbarten Ford-Werken, aber auch aus der Region wie dem Bergischen Land, der Eifel, Düsseldorf und Aachen.

eh_pixabay_13062019

Köln | aktualisiert | Die Handelslandschaft in NRW wird sich grundlegend ändern, dies ergibt die Studie „Handelsszenarien Nordrhein-Westfalen 2030“ des IFH Köln im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Kann der Wandel im Handel gelingen?

Köln | Die PSA-Gruppe verlässt Köln. Das teilte das Unternehmen vergangene Woche via Pressemitteilung mit. Jetzt traf sich Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit Rasmus Reuter, Geschäftsführer der Peugeot Citroën Deutschland nach der Standortentscheidung gegen Köln. Der stellte in dem Gespräch, so die schriftliche Mitteilung der Stadt, dass es sich alleine um eine Unternehmensinterne Entscheidung gehandelt habe.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >