Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

garrelt_duin_14122015

NRW-Wirtschaftsminister Duin verspricht Breitband bis 2018

Köln | Die Industrie- und Handelskammer (IHK) lud zum Digital Talk 04 mit Wirtschaftsminister Garrelt Duin. Der versprach in NRW flächendeckend bis 2018 Breitband mit mindestens 50 Mbit und dass die Landesregierung für Finanzierungslücken die der Bund nicht schließt, bei den Kommunen einspringt, um dieses Ziel zu erreichen. Neben dem Talk gab es auch Preise für drei Unternehmen, den DWNRW-Award. Die Gewinner sind evopark, GTP Schäfer, Bächer Bergmann und die Metro. Rund 50 Personen waren gekommen.

Duin machte deutlich, dass es darum gehe den Mittelstand aufzurütteln und ihn in der Digitalisierung voranzubringen. Der Mittelstand müsse sein eigenes Geschäftsmodell und seine Produktionsmethoden auf den digitalen Prüfstand stellen, um zu klären, wie sie unter digitalen Bedingungen zu optimieren sind und der Digitalisierung standhalten. Das Zeitfenster hierfür sei nicht zu lange, nur wenige Jahre, so der Minister. Europa und damit Deutschland befände sich in einer Sandwichposition zwischen dem Silicon Valley und China, die in der Digitaliserung vorangehen.

Duin fordert ein Fach „Digitalkunde“ und eine Hochschule für Coder, die er sich gut in Köln vorstellen könne. Allerdings sieht er eine solche zunächst nicht als staatliche „Coderschule“, sondern eher gegründet von einer privaten Initiative, weil die Ministerialbürokratie zu langsam agiere. Das wäre ein klares Signal, dass von NRW ausgehen könne. Denn, so der Minister für den digitalen Wandel seien drei Dinge wichtig: Köpfe, Kapital und Kooperation. Die Kölner dürfte eine Aussage des Ministers besonders gefreut haben: Nordrhein-Westfalen sei zwar ein polyzentrisches Land mit vielen wichtigen Städten, aber Köln sei in der Frage der Digitalisierung in der „Pole Position“. Duin ist sich sicher, dass man eine kritische Größe erreichen müsse, um auch national und international wahrgenommen zu werden. Dort, wo es schon die meisten Startups und Unternehmen die sich mit der Digitalisierung auseinandersetzten gebe, diesen Standort müsse man stärken. Duin sieht für NRW zwei bis drei solcher Zentren, zu denen Köln gehöre.

Wirtschaftsminister Garrelt Duin verlieh anschließen zum zweiten Mal den DWNRW-Award. Den Preis der Digitalen Wirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. In der Kategorie Startups wurde evopark aus Köln ausgezeichnet. Für den Mittelstand nahm der Gießerei-Zulieferer GTP Schäfer aus Grevenbroich und die Kölner Schreinerei Bächer Bergmann einen Preis entgegen. Die Kategorie Großunternehmen entschied die Metro für sich.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

04

Köln | Am gestrigen Dienstag stellte das Jobcenter ihre Jahresbilanz für das Jahr 2016 vor: Insgesamt sollen 19.537 Menschen in Arbeit integriert worden sein, teilt das Jobcenter mit. Die Anzahl der Integrationen liege damit leicht unter dem Vorjahresniveau, stehe jedoch auch einem durchschnittlich geringeren Kundenbestand gegenüber. Die Integrationsquote liege bei 23,3 Prozent und damit über dem Vorjahreswert (23,2 Prozent). Das sei der höchste Wert, der seit der Gründung des Jobcenter Köln 2005 erzielt wurde.

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Mit großer Sorge betrachte die IHK Köln die Planung zum Neubau einer Brücke auf der Autobahn 4, denn unter anderem sei eine Vollsperrung bei Untereschbach in der Diskussion. „Wirtschaft und Bevölkerung in der gesamten Region würden mit dieser vom Landesbetrieb Straßen NRW angedachten Umleitung des Verkehrs in hohem Maße belastet. Eine Alternativplanung ist zwingend erforderlich“, so Dr. Ulrich S. Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Köln.

vrs_27_03_17

Köln | Erneut ist der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit seiner Bilanz für das Jahr 2016 zufrieden. Sehr erfreulich sei besonders der Zuwachs an Fahrgästen und Einnahmen. Insgesamt nutzen Fahrgäste im vergangenen Jahr 544 Millionen Fahrten mit Bus und Bahn, also 7,6 Millionen oder 1,42 Prozent mehr, im Vergleich zu 2015. Das Fahrtenplus spiegle sich auch auf der Einnahmeseite wider: 28 Verkehrsunternehmen im VRS erwirtschafteten 2016 insgesamt 666,9 Millionen Euro. Ein Umsatzplus von 26,7 Millionen Euro, oder 4,17 Prozent.  Im Interview mit report-K spricht VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag über das Geschäftsjahr 2016.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets