Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

studierendenwohnheimdeutz_11_10_17

Das neue Studierendenwohnheim auf der Gebrüder-Coblenz-Straße in Köln-Deutz

Neues Studierendenwohnheim für Kölner Studenten in Deutz

Köln | In rechtsrheinischen Köln-Deutz hat die Rheinische Beamten-Baugesellschaft gemeinsam mit dem Kölner Studierendenwerk ein neues Studierendenwohnheim errichtet. Ab dem 1. November 2017 werden hier 171 Studenten wohnen – in 151 Einzelapartments oder in zehn zweier Wohngemeinschaften auf der Gebrüder-Coblenz-Straße. Im Interview mit report-K sprechen Carina und Julia, die ebenfalls ab dem 1. November in ihr neues Studierendenwohnheim einziehen werden, über ihre Erfahrung mit der Wohnungssuche in Köln und wie es dann nach einigen Monaten geklappt hat.

Nach zahlreichen Diskussionen hat der Bauherr – die Rheinische Beamten-Baugesellschaft – die Stadt Köln überzeugen können, das Grundstück für ein Studierendenwohnheim zu nutzen, betont Anne Henk-Hollstein, Vertreterin des Mehrheitsgesellschafters der Rheinischen Beamten-Baugesellschaft. Nach rund zwei Jahren fand heute die offizielle Einweihungsfeier statt.

Ab dem 1. November werden in dem neuen Wohnheim 171 Studierende wohnen. Insgesamt gibt es 151 Einzelapartments und zehn zweier Wohngemeinschaften. Die Warmmiete liegt zwischen 283 und 313 Euro pro Monat, Domblick inklusive im vierten Stockwerk. Alle Apartments haben eine Küche inklusive Kühlschrank und Mikrowelle. Einige Zimmer sind bereits möbliert und beinhalten Bett, Schreibtisch, Stuhl und Regal. Zudem gibt es ein Wasch- und Trockenraum mit vier Waschmaschinen und zwei Trocknern.

Zehn Minuten brauchen die Studierenden von ihrem neuen Wohnheim zur TH Köln – Campus Deutz. In etwa zehn Minuten sind sie, mit dem Fahrrad, über die Severinsbrücke auf der linken Rheinseite. Die S-Bahnhaltestelle ist nur acht Minuten zu Fuß entfernt. In rund 20 Minuten kommt man mit der Bahn zur Uni Köln.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Garvens-Flughafen

Köln | Michael Garvens wird 2018 die Flughafen Köln/Bonn GmbH nicht mehr als Geschäftsführer leiten. Sein Vertrag endet am 31. Dezember. Der Flughafen teilt mit, dass es eine einvernehmliche Trennung sei. Zuvor wurden Vorwürfe gegen Garvens laut, die der Geschäftsführer immer strikt dementierte. Friedrich Merz wurde in dieser Woche zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates des Flughafen Köln/Bonn gewählt.

schmitt_stadionbad2_290415

Köln | Kölnbäder-Geschäftsführer Berthold Schmitt verlässt die Kölnbäder GmbH auf eigenen Wunsch zum 1. März 2018. Im Ruhrgebiet werde Schmitt, mit einem fünf-Jahresvertrag, der neue Geschäftsführer eines kommunalen Unternehmens in privater Rechtsformunter dem Dach der Holding für Versorgung und Verkehr (HVV). Das teilen die Kölnbäder heute mit. Noch bis Ende Februar 2018 wird der 61-jährige Schmitt gemeinsam mit KölnBäder-Geschäftsführer Gerhard Reinke die Kölnbäder GmbH leiten. Eine Findungskommission soll einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin finden.

flghfn_kbn_2009j

Köln | Die Fluggesellschaft Niki hat mitgeteilt, dass der Flugbetrieb ab dem heutigen Donnerstag, 14. Dezember, eingestellt wird. In Köln/Bonn sind daher die für morgen geplanten drei Niki-Flüge (2 Starts, 1 Landung) annulliert. Auch die ursprünglich vorgesehenen fünf Niki-Flüge am Freitag sowie fünf am Samstag fallen aus. Das teilt der Flughafen Köln/Bonn mit. Passagiere sollen sich mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindungen zu setzen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS