Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

12072018_KaiserHof_ArtInvest

Im zweiten Quartal 2019 soll der Neubau Kaiser Hof Köln fertiggestellt sein. Der Innenausbau ist in vollem Gange.  Bild: Art-Invest

Noch ein Ankermieter im Kaiser Hof Köln

Köln | Das Neubauprojekt Kaiser Hof Köln hat einen weiteren Ankermieter. Nur wenige Tage nach der Vermietungsmeldung an den Coworking-Betreiber Design Offices hat nun die parcIT weitere 5.900 Quadratmeter Bürofläche angemietet.

Der Kölner Anbieter von Dienstleistungen und Softwarelösungen für Banken wird damit seine Firmenzentrale aus dem Rheinauhafen in die Nähe des Mediaparks verlagern. Insgesamt wird der neue Mieter drei Etagen in dem Neubau beziehen. Hauptgrund für die Standortentscheidung war nach Angaben des Unternehmens die modernen, großflächig zusammenhängenden Büroflächen, die beste Voraussetzungen für Kommunikation und Zusammenarbeit bieten. Darüber hinaus verfügt die Immobilie über eine hervorragende digitale Infrastruktur für ein auf IT-Anwendungen spezialisiertes Unternehmen. Hierfür wurde der Kaiser Hof als erstes Gebäude in Nordrhein-Westfalen mit der WiredScore Platin Zertifizierung ausgezeichnet.

Der Mieter parcIT bietet Softwarelösungen für Banken sowie Kreditportfoliomodelle und Ratingverfahren für den genossenschaftlichen Markt an. Die angemieteten Flächen vom ersten bis zum dritten Obergeschoss sind für rund 320 Mitarbeiter ausgelegt. „Wir haben uns bewusst für den Kaiser Hof entschieden, da die Immobilie perfekt zu unserer Expansionsstrategie passt, die für uns so wichtige digitale Infrastruktur bietet und die großflächigen Etagen uns in der Art unserer Kommunikation unterstützen", freute sich Klaus Wiegand, Geschäftsführer von parcIT.

Bei der Anmietung waren Greif & Contzen Immobilienmakler GmbH sowie Savills Immobilien Beratungs-GmbH vermittelnd tätig. Neben den eigenen Flächen stehen parcIT auch die Services und Dienstleistungen von Design Offices wie Empfang, Catering, Besucherstellplätze sowie Fahrradverleih und Eventmanagement zur Verfügung. Mit dieser Anmietung sind inzwischen rund 11.500 Quadratmeter in dem Neubau vermietet. Außerdem hoffen die Investoren der Art-Invest auf „vielfältige Synergien“ zwischen den beiden Mietern.

„Darüber hinaus sind wir froh, bereits zum jetzigen Zeitpunkt sechs der sieben Etagen an zwei innovative Unternehmen vermietet zu haben. Nun gehen wir in den Endspurt der Entwicklung unseres Kaiser Hofes", betonte NRW-Niederlassungsleiter Arne Hilbert. Der Kaiser Hof Köln soll bis zum zweiten Quartal 2019 bezugsfertig werden. Das Objekt umfasst 12.350 Quadratmeter Bürofläche und umfasst zudem 168 Stellplätze in einer unterirdischen Tiefgarage. Die Entwürfe dafür stammen aus der Feder des Kölner Planungsbüros MSM Meyer Schmitz-Morkramer.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

sparkasse_step_21032019

Sparkasse Köln/Bonn will noch 2019 eine Entscheidung treffen. Gespräche mit Stadt und Politik laufen.

Köln | aktualisiert | Beim von der Sparkassen-Stiftung Wissen betriebenen Odysseum soll 2019 eine Entscheidung zur Zukunft der Einrichtung fallen. Die Reduzierung der Mittel für Stiftungen in Zeiten des belastenden Niedrigzinses sei eine bundesweite Entwicklung. Die Erwartungen an das Odysseum bei den Besucherzahlen seien nicht erfüllt worden, heißt es von der Sparkasse Köln/Bonn am Rande der Bilanzpressekonferenz. Man habe 350.000 Gäste pro Jahr erwartet, die Zahlen liegen aber derzeit bei 160.000. Es mache keinen Sinn, das Odysseum so weiterbetreiben wie bislang. Man müsse hier eine Entscheidung fällen, um die Stiftung Wissen mit ihren verschiedenen Aufgaben nicht zu gefährden. Dazu sei man aktuell im Gespräch mit der Stadt und der Politik.

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >