Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

dw_hochhaus_110215

Ein Wahrzeichen der Stadt soll bald verschwinden: Das seit Jahren vewaiste Hochhaus der Deutschen Welle soll Platz machen für ein neues Stadtquartier.

Platz für neues Stadtquartier: Deutsche Welle-Hochhaus wird abgerissen

Köln | Auf dem seit mehr als elf Jahren brachliegenden Gelände der ehemaligen Sendeanstalt der Deutschen Welle südlich des Raderberggürtels im Kölner Stadtteil Marienburg soll bis 2024 ein neues Stadtquartier mit rund 650 neuen Wohnungen entstehen. Hierzu soll in einem ersten Schritt der leerstehende 140 Meter hohe Hochhausturm von Altlasten befreit und rückgebaut werden.

Das insgesamt rund 55.700 Quadratmeter große Areal, zu dem neben dem DW-Hochhaus auch eine Liegenschaft von Oerlikon/Inficon gehört, soll nun vollständig abgebrochen und zu einem Wohnstandort mit integrierter Kindertagesstätte sowie so genanntem nicht störendem Gewerbe, in der Hauptsache Bürogebäude, entwickelt werden. In dem so neu entstehenden Quartier sollen Bewohner aus breiten Bevölkerungsschichten angesiedelt werden – zehn Prozent der Wohnungen sind für den öffentlich geförderten Wohnungsbau vorgesehen.

Mammutaufgabe Hochhaus-Abbruch

Größte Herausforderung bei den Vorbereitungsarbeiten ist dabei der Abbruch des Hochhauses der Deutschen Welle. Der Hochhausturm aus den 1970er Jahren ist im Innenbereich hochgradig asbestverseucht. Dieses soll nun in einem aufwändigen Sanierungsverfahren sukzessiv entfernt werden. Danach soll dann der Rückbau erfolgen. Für beide Maßnahmen zusammen kalkuliert der Investor rund zwei Jahre sowie einen finanziellen Aufwand im zweistelligen Millionenbereich. Das Gebäude, das in einer Stahlskelettbauweise errichtet wurde, verfügt über einen mehrstöckigen unterirdischen Komplex, der 14 Meter in die Tiefe reicht Hier sollte im Ernstfall– das Gebäude wurde Mitten im Kalten Krieg errichtet – der Sendebetrieb weiter aufrecht erhalten werden. Und das mit Strom aus Dieselaggregaten, die mit rund 100.000 Liter Diesel fassenden Tanks das Gebäude für ein halbes Jahr autark mit Energie versorgen hätten können, so Thomas Albers, zuständiger Projektleiter für den Rückbau des Gebäudes. Das alles muss nun abgebrochen werden und das in unmittelbarer Nähe zum Hochhaus des Deutschlandfunks auf dem angrenzenden Gelände.

Das Areal der Deutschen Welle, das ursprünglich in Besitz des Bundes war, sowie die weiteren Liegenschaften sind  nun im Besitz der DWK Die Welle Köln Erste GmbH & Co, KG, einer Tochtergesellschaft von Bauwens Development und Die Wohnkompanie NRW.

Startschuss für Wettbewerbsverfahren

modell_dw_110215

Bild: Die dunkle Fläche auf dem Modell soll neu bebaut werden.

Im Rahmen eines Wettbewerbsverfahren unter Beteiligung der Öffentlichkeit soll nun die städtebauliche Verträglichkeit planerisch geprüft und nachgewiesen werden. Das daraus resultierende städtebauliche Konzept wird die Grundlage für den aufzustellenden Bebauungsplan bilden. Am heutigen Mittwoch erfolgte der Startschus für das Wettbewerbsverfahren mit einer Auftaktveranstaltung zu der alle Akteure - Auswahlkommission, Sachverständige, Architekten, Auslober und Bauherr – geladen worden. Fünf international renommierten Entwicklerbüros sollen nun Konzepte für die künftige Bebauung ausarbeiten.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

btagDeutscher-BundestagMarc-SteffenUnger9917

Köln | Die FDP hat die Sondierungsverhandlungen über eine Jamaika-Koalition gestrigen Sonntag platzen lassen. „Am heutigen Tag wurde keine Bewegung erreicht, sondern es wurden Rückschritte gemacht“, sagte FDP-Chef Christian Lindner umgeben von den FDP-Unterhändlern vor der Landesvertretung von Baden-Württemberg in Berlin, wo die Verhandlungen am Sonntag stattgefunden hatten. Die vier Gesprächspartner hätten keine gemeinsame Vorstellung von der Zukunft des Landes - „und auch keine Vertrauensbasis“, so Lindner. Die Kölner Wirtschaft nimmt Stellung.

Köln | Unter dem Kita-Motto „Klimadetektive suchen eine bessere Zukunft“ haben Kinder, Erzieher und Eltern verschiedene Aktionen zum Klimaschutz durchgeführt.Der erste Platz des „KlimaKita.NRW"-Wettbewerbs, an dem sich 177 Kitas aus Nordrhein-Westfalen (NRW) beteiligt haben, ging heute an die Kindertagesstätte Hohenfriedbergstraße.

hwkkoeln_16_11_17

Köln | Die Handwerkskammer zu Köln (HWK) präsentiert am heutigen Donnerstag ihren Konjunkturbericht für den Herbst 2017. Daraus geht hervor, dass 56 Prozent aller an der Umfrage teilnehmenden Kölner Betriebe ihre derzeitige Geschäftslage mit „gut“ bewerten. 36 Prozent schätzen ihre Situation im Herbst 2017 als „befriedigend“ ein. Acht Prozent bezeichnen ihre Situation als „schlecht“. 625 Handwerksunternehmen aus allen Teilen der Region Köln-Bonn haben sich an der Umfrage der Kammer beteiligt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS