Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

dw_hochhaus_110215

Ein Wahrzeichen der Stadt soll bald verschwinden: Das seit Jahren vewaiste Hochhaus der Deutschen Welle soll Platz machen für ein neues Stadtquartier.

Platz für neues Stadtquartier: Deutsche Welle-Hochhaus wird abgerissen

Köln | Auf dem seit mehr als elf Jahren brachliegenden Gelände der ehemaligen Sendeanstalt der Deutschen Welle südlich des Raderberggürtels im Kölner Stadtteil Marienburg soll bis 2024 ein neues Stadtquartier mit rund 650 neuen Wohnungen entstehen. Hierzu soll in einem ersten Schritt der leerstehende 140 Meter hohe Hochhausturm von Altlasten befreit und rückgebaut werden.

Das insgesamt rund 55.700 Quadratmeter große Areal, zu dem neben dem DW-Hochhaus auch eine Liegenschaft von Oerlikon/Inficon gehört, soll nun vollständig abgebrochen und zu einem Wohnstandort mit integrierter Kindertagesstätte sowie so genanntem nicht störendem Gewerbe, in der Hauptsache Bürogebäude, entwickelt werden. In dem so neu entstehenden Quartier sollen Bewohner aus breiten Bevölkerungsschichten angesiedelt werden – zehn Prozent der Wohnungen sind für den öffentlich geförderten Wohnungsbau vorgesehen.

Mammutaufgabe Hochhaus-Abbruch

Größte Herausforderung bei den Vorbereitungsarbeiten ist dabei der Abbruch des Hochhauses der Deutschen Welle. Der Hochhausturm aus den 1970er Jahren ist im Innenbereich hochgradig asbestverseucht. Dieses soll nun in einem aufwändigen Sanierungsverfahren sukzessiv entfernt werden. Danach soll dann der Rückbau erfolgen. Für beide Maßnahmen zusammen kalkuliert der Investor rund zwei Jahre sowie einen finanziellen Aufwand im zweistelligen Millionenbereich. Das Gebäude, das in einer Stahlskelettbauweise errichtet wurde, verfügt über einen mehrstöckigen unterirdischen Komplex, der 14 Meter in die Tiefe reicht Hier sollte im Ernstfall– das Gebäude wurde Mitten im Kalten Krieg errichtet – der Sendebetrieb weiter aufrecht erhalten werden. Und das mit Strom aus Dieselaggregaten, die mit rund 100.000 Liter Diesel fassenden Tanks das Gebäude für ein halbes Jahr autark mit Energie versorgen hätten können, so Thomas Albers, zuständiger Projektleiter für den Rückbau des Gebäudes. Das alles muss nun abgebrochen werden und das in unmittelbarer Nähe zum Hochhaus des Deutschlandfunks auf dem angrenzenden Gelände.

Das Areal der Deutschen Welle, das ursprünglich in Besitz des Bundes war, sowie die weiteren Liegenschaften sind  nun im Besitz der DWK Die Welle Köln Erste GmbH & Co, KG, einer Tochtergesellschaft von Bauwens Development und Die Wohnkompanie NRW.

Startschuss für Wettbewerbsverfahren

modell_dw_110215

Bild: Die dunkle Fläche auf dem Modell soll neu bebaut werden.

Im Rahmen eines Wettbewerbsverfahren unter Beteiligung der Öffentlichkeit soll nun die städtebauliche Verträglichkeit planerisch geprüft und nachgewiesen werden. Das daraus resultierende städtebauliche Konzept wird die Grundlage für den aufzustellenden Bebauungsplan bilden. Am heutigen Mittwoch erfolgte der Startschus für das Wettbewerbsverfahren mit einer Auftaktveranstaltung zu der alle Akteure - Auswahlkommission, Sachverständige, Architekten, Auslober und Bauherr – geladen worden. Fünf international renommierten Entwicklerbüros sollen nun Konzepte für die künftige Bebauung ausarbeiten.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets