Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

ford_16_05_17

Karl Anton, Director Vehicle Operations, Ford of Europe (re.), Vic Daenen, Leiter Fiesta-Fertigung (2.v.re.), Martin Hennig, Vorsitzender des Betriebsrats, Ford-Werke GmbH (li.), Rainer Ludwig, Geschäftsführer Personal- und Sozialwesen, Ford-Werke GmbH (2.v.li) und Mitarbeiter aus der Fertigung präsentieren ein neues Modell des Kleinwagen-Klassikers in Lagun-Blau Metallic.

Produktionsstart - Neuer Ford Fiesta läuft in Köln vom Band

Köln | In Köln-Niehl läuft ab heutige die achte Generation des Ford-Fiestas vom Band. Mit einer Mitarbeiterveranstaltung feiert Ford mit rund 450 Beschäftigten am heutigen Dienstag die neue Serienfertigung in der Fiesta-Fertigung im Werk Köln-Niehl.

„Der Ford Fiesta ist unser absoluter Bestseller und weltweit eines der meistverkauften Autos. Der Anlauf der Volumenfertigung dieser Fiesta-Generation bedeutet uns besonders viel, weil Ford mit diesem Fahrzeug einen weiteren wichtigen Schritt in die Zukunft geht. Das neue Modell ist noch hochwertiger und vielseitiger als die Vorgängergeneration. Das hilft uns, noch profitabler zu werden und ganz neue Kundengruppen zu erreichen“, so soll sich Jim Farley, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von Ford Europa, per Video-Botschaft bei den Beschäftigten bedankt haben. 

Zum ersten Mal präsentiere der Autohersteller sieben Varianten des Fiestas: Erstmals bringt Ford mit dem neuen Fiesta die edle Ausstattungsvariante Vignale auf die Straße. Ebenfalls ganz neu sei auch die Crossover-Variante Fiesta Active. Für diejenigen Fiesta-Fans, die auf der Suche nach dem besten Preis-Leistungsverhältnis sind, sei nun die Cool & Connect Edition eine Option. Hinzu kommen, so Ford, die bewährten Modelllinien: das Einstiegsmodell Trend, der avantgardistische Titanium, die dynamische ST-Linie und der Fiesta ST, der nach wie vor die sportliche Speerspitze der Modellfamilie bildet.

Am 8. Juli kommt der neue Ford Fiesta in Deutschland zu den Händlern.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Der Kölner Spezialchemiekonzern Lanxess hält nach dem Einstieg des US-Investors Warren Buffett an seiner Neuausrichtung fest: Die Manager von Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway hätten sich tief in die Lanxess-Strategie eingearbeitet, sagte Lanxess-Vorstandschef Matthias Zachert dem "Handelsblatt" (Donnerstag). "Sie erwarten sicher, dass wir den Konzern so fortentwickeln, wie wir es begonnen haben." Die US-Investorenlegende Buffett hatte sich Ende Mai mit drei Prozent an dem Kölner Konzern beteiligt.

bau_28_06_17

Köln | In einer schriftlichen Erklärung der Stadt Köln heißt es, dass sich Ende 2016 rund 4.900 Wohnungen im Bau befanden. Das seien 1.700 mehr als Ende 2015. Die Zahl der genehmigten Wohnungen sei 2016 auf rund 3.800 gestiegen. Fertiggestellt wurden von Januar bis Dezember 2016 rund 2.400 Wohneinheiten. Damit verzeichne die Stadt Köln also mehr Genehmigungen aber weniger Fertigstellungen.

hausundgrundbesitzerverein_28_06_17

Köln | Schon seit mehreren Jahren ist der Wohnungsmarkt in Köln sehr angespannt, denn die Einwohnerzahl in der Stadt nimmt immer weiter zu, aber die Stadt selbst wächst zu langsam. Das sagt auch der Haus- und Grundbesitzerverein aus Köln. Große Projekte mit Visionen seien nun notwendig. Der Verein fordert daher vor allem drei große Themen (Entwicklung im Außenbereich, Verkehrstechnische Entwicklung und Entscheidungswege) umgehend anzugehen. Ihr Appell richtet sich dabei vor allem an die Stadtverwaltung und dem Rat der Stadt Köln. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets