Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Proteste vor Kölner Deliveroo-Zentrale

Köln | „Deliveroo, shame on you!“ skandierten die Demonstranten vor der Kölner Deliveroo Zentrale auf der Venloer Straße. Sie klagten die Arbeitsbedingungen an und sprechen von Lohnsklaverei 4.0 und werfen dem britischen Fahrradkurierdienst Ausbeutung der Fahrerinnen und Fahrer vor. Die Aktion Arbeitsunrecht, die Partei die Linke und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) beteiligten sich an der Aktion.

Sind die Fahrer scheinselbstständig?

Deliveroo, so schildern die Demonstranten es in Ehrenfeld, zahlt seine Kuriere pro Fahrt. In Köln gibt es 5,50 Euro pro Fahrt. Das hört sich zunächst gut an, ist es aber nicht. Der Kurier muss ein eigenes Fahrrad mitbringen, hat also Anschaffungskosten, muss für die Reparaturen aufkommen, einen Berufshaftpflicht von 70 Euro und eine Krankenversicherung pro Monat von 300 Euro zahlen. Denn er ist ja selbstständig. Also mehr als 67 Fahrten nur für die Versicherung. Die Aktivisten der Aktion Arbeitsunrecht sprechen davon, dass viele Kuriere daher unversichert ihrer Tätigkeit nachgehen und spricht daher auch von Scheinselbstständigkeit.

Deliveroo stellt seine Fahrer nicht an. Sie agieren als Ich-AG. Dazu kommt, dass die Fahrer neben dem Fahrrad ein Smartphone haben müssen und natürlich einen Vertrag mit einem Provider. Über die App und das Tracking werde die Tätigkeit aber genau erfasst und die Fahrer sogar intern gerankt. Wartezeiten werden bei Deliveroo nicht bezahlt. In einem solchen System ist der Mindestlohn nicht zu schaffen, da die Kuriere aber selbstständig sind, gilt für sie der Mindestlohn nicht. Die Aktivisten tragen vor, dass hinter den Essenslieferanten wie Deliveroo internationale Finanzinvestoren stehen, denen es vor allem darum ginge, die Start-ups irgendwann an die Börse zu bringen und dann ihre Investments zu kapitalisieren.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

djv_10072019

Köln | Warnstreik beim WDR: Als streikende Mitarbeiter am Dienstagmorgen das „Morgenmagazin“ stürmen, wird die Live-Sendung unterbrochen, stattdessen die vorangegangene Stunde von 6 bis 7 Uhr wiederholt. Wie auch bei anderen Medienunternehmen ist die Berichterstattung über Tarifauseinandersetzungen im eigenen Haus meist ein Tabuthema.

Kranhaeuser_Rheinauhafen_07062018

Köln | Der Kölner Immobilienmakler Greif & Contzen hat seine Analyse des Kölner Büroimmobilienmarktes für das erste Halbjahr 2019 vorgelegt. Die Mieten steigen und die Leerstandsquote sinkt.

flug_12082018-49jpg

Köln | Statt 3,8 Millionen Euro, wie in 2017 weist der Köln Bonner Flughafen nur noch 936.000 Euro Gewinn in 2018 aus und das bei gestiegenen Umsatzerlösen, steigenden Passagier- und Frachtzahlen. Der Flughafen macht dafür Sanierungsarbeiten und gestiegene Personalkosten verantwortlich. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Flughafen

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >