Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

rgg_streik_08022018

RGG: Keine Einigung im Tarifpoker

Köln | Die Hoffnung war groß, die Enttäuschung danach um so größer: Auch die 9. Verhandlungsrunde „unter acht Augen“ am Valentinstag, dem Tag der Liebenden, den Beschäftigten der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft nicht die Übernahme des Branchen-Flächentarifvertrags. Die Arbeitgeber machten weiteren Beratungsbedarf geltend.

In einer Urabstimmung hatte sich am Montag eine „deutliche Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder unter den rund 100 Beschäftigten“ für eine Fortsetzung der Tarifverhandlungen ausgesprochen. Begleitet wurde dies von einem eintägigen Warnstreik. „Das Ergebnis der Urabstimmung ist ein klares Votum für faire und angemessene Arbeitsbedingungen auch für junge Kolleginnen und Kollegen in der RRG“,erklärte DJV-Verhandlungsführer Volkmar Kah. Und sein Verdi-Kollege Christof Büttner ergänze: „Das Ergebnis bestätigt unserer Forderung, den tariflosen Zustand in der RRG zu beenden.“.

2014 hatten das Medienhaus DuMont Rheinland und der Heinen-Verlag ihre Außenredaktionen mit insgesamt rund 100 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in der dafür gegründeten gemeinsamen Tochterfirma RGG zusammengeschlossen. Diese schied aus der Tarifbindung aus, Pauschalisten und Neu-Angestellte verdienen seitdem bis zu 1.000 Euro im Monat weniger als die Alt-Angestellten. Seit zwei Jahren laufen die von mehreren Warnstreiks begleiteten Verhandlungen über die Rückkehr in den Flächentarifvertrag. Am kommenden Karnevalsdienstag soll erneut verhandelt werden.

Mit großer Mehrheit stimmten die Gewerkschafts-Mitglieder unter den RGG-Beschäftigten für eine Fortsetzung der Tarifverhandlung.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

15082018_Gamescom1

Köln | Die Gamescom 2018 wird auch im zehnten Jahr am Standort Köln ihr kontinuierliches Wachstum weiter fortsetzen. Mit 1.035 Ausstellern wird die magische Marke von 1.000 erstmals übertroffen. Angefangen hatte die Messe 2009 in Köln mit weniger als 500 Ausstellern.

Lanxess2_16052018

Köln | Der Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess AG will sich nun endgültig vom Geschäftsfeld synthetischer Kautschuk trennen. Derzeit hält der Konzern noch 50 Prozent am Joint-Venture Arlanxeo.

dubai_pixabay_02082018

Köln | Die „Koelnmesse“ verantwortet im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie die Organisation und den Betrieb des Deutschen Pavillons auf der Weltausstellung 2020 in Dubai. Das Konzept des Deutschen Pavillons wird von der Kölner Agentur „facts and fiction“ inhaltlich und gestalterisch bestimmt und vom Schweizer Bauunternehmen „ADUNIC“ ausgeführt. Das gab die „Koelnmesse“ heute nach einer europaweiten Ausschreibung bekannt. Weitere Details will man am 4. September verraten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN