Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

ksta_streik_11_01_17

Am Anfang herrschte Optimismus: RGG-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter bei der Auftaktdemonstration am 2. Januar in Euskirchen.

RGG-Tarifstreit: Auch nach 7. Verhandlungsrunde keine Einigung

Köln | Der vorsichtige Optimismus der Arbeitnehmer-Vertreter wurde enttäuscht: Ohne Ergebnis endete die 7. Verhandlungsrunde im Tarifstreit bei der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft (RGG) am Mittwoch in Köln. Ein Kompromissangebot der beiden Journalisten-Gewerkschaften DJU und djv wurde vom Arbeitgeber abgelehnt.

Seit fast zwei Jahren fordern deutscher Journalisten-Verband (DJV) und deutsche journalisten-union (djv in Verdi) die Anerkennung des Flächentarifvertrags durch die RGG. Diese war 2014 als Tochterunternehmen von Medienhaus DuMont Rheinland („Kölner Stadt-Anzeiger“) und Heinen-Verlag („Kölnische Rundschau“) gegründet worden. Anlass war die Zusammenlegung der Bezirksredaktionen beider Zeitungen. Seitdem verdienen Pauschalisten und neu-angestellte Mitarbeiter bis zu 1.000 Euro weniger. Für die „alten“ Mitarbeiter galt und gilt Bestandsschutz. Um ihre Forderungen durchzusetzen, hatte es schon mehrfach Warnstreiks gegeben, zuletzt vom 2. bis 8. Januar.

Keine Berichte über die Warnstreiks im eigenen Haus

Für die letzte Verhandlungsrunde hatten die Gewerkschaften als Kompromiss angeboten, die Manteltarifverträge zum 1. Juli dieses Jahres, die Gehaltstarifverträge erst zum 1. Januar 2018 in Kraft zu setzen. „Damit sind wir den Arbeitgebern finanziell deutlich entgegengekommen“, sagte DJV-Verhandlungsführer Volkmar Kah. Die RGG habe ihre Ablehnung damit begründet, sie könne sich die in den Flächentarifverträgen festgeschriebenen Gehälter nicht leisten. Zwar bot sie Gehaltserhöhungen an, die aber zum Teil immer noch deutlich unter dem Flächentarifvertrag liegen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 2. Februar angesetzt.

Die Leser der gemeinsamen Bezirksausgaben erfuhren in ihren Zeitungen nichts Wesentliches von der Tarifauseinandersetzung im eigenen Haus. Auch im überregionalen Teil war sie – anders als die Berichterstattung über die Situation in der Metallindustrie – kein Thema. Die hohe Streikbeteiligung von rund 80 Prozent führte zu einer starken Einschränkung der Berichterstattung. Statt der gewohnten Bezirksausgaben gab es nur noch eine „Regionalseite“, die die Ereignisse in den Bezirken zusammenfasste.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

avgkoeln1_16_01_17

Köln | Die AVG Ressourcen Köln hat um ihren Standort Niehl in den vergangenen Monaten ein Nahwärmenetz für fünf Gebäudekomplexe errichtet, das Wärme für Heizungen und Warmwasser bereitstellt. Dafür investierte die AVG Köln rund 700.000 Euro. Betrieben wird das Nahwärmenetz über einen Holzhackschnitzelkessel, der mit Recyclinghackschnitzel aus unbehandeltem Altholz befeuert wird. So spart das Unternehmen jährlich 485 Tonnen CO2 ein. Am heutigen Dienstagmittag hat die KlimaExpo.NRW dafür der AVG Ressourcen eine Urkunde überreicht.

Berlin | Die kommunalen Energieversorger in Deutschland werden in Zukunft enger zusammenrücken müssen, um bestehen zu können. Neben Kooperationen von Stadtwerken untereinander wird auch die Zusammenarbeit mit branchenfremden Partnern eine wachsende Rolle spielen. Das ist das Ergebnis der Studie "Stadtwerke 2030", über welche das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet.

immcologne3_12_01_17

Köln | Vor dem Start der Internationalen Möbelmesse (imm) 2018 stellt die Kölnmesse die neusten Trends vor. Demnach sei besonders die Individualität und Nachhaltigkeit gefragt, aber auch die Gemütlichkeit spiele eine wichtige Rolle. Durch die Digitalisierung gewinne auch „Smart Home“ immer mehr an Bedeutung in den eignen vier Wänden. Am Montag, 15. Januar, haben zunächst nur Fachbesucher Zutritt. Vom 19. bis zum 21. Januar kann sich jeder über die neusten Trends der Möbelwelt auf der imm Cologne 2018 informieren.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN