Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

flghfn_kbn_2009i

SPD fordert Gespräche wegen Bodenverkehrsdiensten am Flughafen Köln Bonn

Köln | Die Kölner SPD-Ratsfraktion fordert Verdi und die Geschäftsführung des Köln Bonn Flughafen auf, bei den Verhandlungen um die Bodenverkehrsdienste auf, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Der Appell richtet sich vorrangig an die Geschäftsleitung des Flughafens.

SPD-Fraktionschef Christian Joisten: „Der Flughafen Köln/Bonn ist ein wichtiger Faktor für die Menschen und für die Wirtschaft in unserer Stadt. Und ohne Bodenverkehrsdienste läuft da nichts. Deshalb ist es sehr wichtig für den Flughafen, für Köln und die ganze Region, dass hier auch in Zukunft so zuverlässige Arbeit gemacht werden kann wie in der Vergangenheit.“

Verdi sagt, der Flughafen äußert sich derzeit nicht öffentlich zu dem Thema, dass die Geschäftsleitung die Bodenverkehrsdienste in ein Tochterunternehmen ausgliedern wolle und dann die Löhne und Tarifstandards senken wolle. (report-K führte ein Interview mit Verdi-Gewerkschaftssekretär Munkler zu dieser Thematik > )

Die SPD stellt fest, dass alle Beteiligten sich einig seien, dass Kosten gesenkt werden müssen. Die Gewerkschaft Verdi habe dazu bereits substantielle Vorschläge vorgelegt, wie dies innerhalb der aktuellen Strukturen gelingen kann. Leider rücke die Geschäftsführung aber nicht von ihren Ausgründungsplänen ab.

Joisten kommentiert: "Es darf nicht sein, dass tarifvertragliche Vereinbarung durch die Hintertür umgangen werden – zumal bei einem Unternehmen in öffentlicher Hand wie dem Flughafen. Wir erwarten, dass alle Beteiligten sich ihrer Verantwortung für den Flughafen bewusst werden und entsprechende Kompromisse eingehen. Die Gewerkschaft Verdi hat ja bereits vorgelegt. Auf diese muss die Geschäftsführung – mit Unterstützung der Anteilseigner Bund, Land und Kommunen – jetzt konstruktiv eingehen.“

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

hotel_pixabay_29072020

Köln | Die Corona-Pandemie hält den Tourismus auch im Monat Mai in Köln weiter fest im Griff. Waren es im April noch 94,5 Prozent weniger Gäste und Übernachtungen sieht die Statistik im Mai eine minimale Erholung und weist 87,8 Prozent weniger Übernachtungen und Ankünfte als im Vergleichsmonat des Vorjahres aus.

8_Pille-in-Hand_ruma_PR_08072020

Kölner Unternehmen Ruma entwickelt weltweit erste Medizin-App mit Blockchain-Technologie

Köln | Schwierige Zeiten wie die Corona-Krise mit ihrem Shutdown bringen ganz neue Herausforderung mit sich. Das gilt zum Beispiel für die Arztbesuche vor Ort – die während einer Pandemie bei den Patienten Bedenken wegen des Infektionsrisikos hervorrufen. Davon sind auch die 79.700 Patienten in Deutschland betroffen, die als Suchtkranke im Rahmen ihrer Substitutionstherapie ein Ersatzmittel wie Methadon erhalten.

Köln | Die Kölnmesse sagt ihre Messen bis einschließlich Oktober ab.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >