Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

schaedelbrau_12102015

Adrian Draschoff (l.) und Matthias Piegsa mit ihrem Schädelbräu auf der Anuga.

Schnapsidee mit Lieblingsbier - Auf der Ernährungsmesse Anuga präsentieren Kölner Unternehmer erstmals ihr Schädelbräu

Köln | Groß ist der Andrang am Messestand von Adrian Draschoff und Matthias Piegsa. Auf der Ernährungsmesse Anuga präsentieren die beiden Kölner erstmals ihre Biermarke Schädelbräu einem großen Publikum. „Wir haben sogar Anfragen aus China und Korea und das in einer Größenordnung, wie wir das nie erwartet hätten“, sagt Piegsa. Schon vor der Messe gab es bereits Anfragen aus New York und Barcelona nach dem in 0,25-Liter-Flaschen abgefüllten Lagenbier.

„Eigentlich wollten wir nur endlich unser Lieblingsbier haben, denn oft fanden wir die Flaschengrößen, den Geschmack oder das Design bei anderen Marken ziemlich langweilig und altbacken“, erklärt Draschoff, warum ein Filmemacher und ein angehender Mediziner ihr eigenes Bier auf den Markt bringen. „Ein gutes Jahr haben wir gebraucht, bis alles gepasst hat. Wir haben ziemlich viel ausprobiert“, berichtet Piegsa.

Ungewöhnlich ist bei Schädelbräu, das seinen Sitz in der Körnerstraße in Ehrenfeld hat, beispielsweise die kleine Flasche mit dem knallroten Etikett, in der das Bier verkauft wird. „Die nennt man auch Handy oder in Fachkreisen einfach BS. In Deutschland gibt es diese nur bei uns. Für mich stecken darin auch Erinnerungen an die französischen Feriencamps von früher. Da gab es auch die kleinen Flaschen“, sagt Draschoff. Bei den normal großen Bierflaschen schmecke der letzte Schluck oft nicht, da das Bier bereits warm und abgestanden sei.

Passend zu den Miniflaschen gibt es auch rote Minikästen, die deutlich leichter zu transportieren sind. „Gerade bei Frauen kommt unser Bier gut an. Die finden es einfach süß. Das hätten wir anfangs bei dem Namen nicht gedacht“, erklärt Draschoff. Der Name sei auch ein Stück Selbstironie. „In der Gegend, aus der wir ursprünglich herkommen, steht ein Schädelbräu für schlechtes Bier, von dem man Kopfweh bekommt. Das ist bei uns natürlich nicht der Fall“, sagt der gebürtige Hannoveraner.

Gebraut wird das Schädelbräu von einer deutschen Traditionsbrauerei und zwar nach dem Reinheitsgebot. „Welche das genau ist, wollen wir nicht verraten, weil wir befürchten, dass jemand unsere Idee kopieren könnte“, sagt Draschoff. Zu kaufen gibt es das Bier, das vor vier Jahren erstmals bei einem Straßenfest in Ehrenfeld in einer Auflage von 1000 Flaschen präsentiert wurde, derzeit an verschiedenen Büdchen in Köln. Das soll sich auch dank der Anuga sehr bald ändern. Dort stellt man am NRW-Stand aus.

„Derzeit können wir von unserem Bier noch nicht leben und müssen unser Geld noch durch andere Jobs verdienen. Alles Geld, was wir übrig hatten und jede freie Stunde, wurde in das Schädelbräu investiert. Wir haben alle Aufgaben rund um das eigene Bier mit Freunden gest-emmt. Jetzt sind wir gerade in der Umbruchphase. Wir haben tolle Berufe, aber für das Schädelbräu würden wir diese jederzeit aufgeben. Die Geschichte ist für uns eine echte Herzensangelegenheit“, betont Draschoff, während die Messebesucher schon in Viererreihen vor dem Stand der Kölner stehen und fleißig Erinnerungsfotos schießen.

www.schaedelbraeu.com

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets