Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

PR_shell_rohrleitungen

Rohrleitungen des Werks Godorf der Shell Rheinland Raffinerie (Foto: Shell)

Shell Rheinland Raffinerie zu Zwischenstand bei "Rheinland Programm Rohrleitungen"

Köln | Seit Herbst 2013 betreibt die Shell Rheinland Raffinerie das „Rheinland Programm Rohrleitungen“. Drei Jahre nach dem Feststellen der Leckage einer unterirdischen Kerosinleitung im Werk Wesseling, durch die ein "Kerosinsee" entstanden war, informierte die Raffinerie über den Fortgang des Rohrleitungs-Programms.

Das auf fünf Jahre angelegte Programm umfasst laut Angaben der Raffinerie die systematische Überprüfung aller ober- und unterirdischen Rohrleitungen, in denen wassergefährdende Stoffe transportiert werden. Das Rheinland Programm Rohrleitungen erfolgt laut Hans-Gerd Grummel, Mitglied der Geschäftsleitung der Rheinland Raffinerie und verantwortlich für die Inspektion, "zusätzlich zu den bestehenden Inspektionen und Wartungen". Dazu hat die Rheinland Raffinerie laut eigenen Angaben ein eigenes Projektteam eingesetzt.

Das Programm läuft seit Oktober 2013. Der wesentliche Teil des Projektes soll bis 2018 abgeschlossen sein. Seit dem Start habe man bereits die zentrale Datenbank für die Dokumentation der Leitungen erweitert, so die Raffinerie. Darin würden die Anlagenbeschreibungen aller Rohrleitungen erfasst, die der sogenannten „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (VAwS) unterliegen. Davon betroffen sind rund 17.000 Rohrleitungen. Zudem, so die Raffinerie weiter, sei die Überprüfung und Mängelbeseitigung am sogenannten Slopssystem in Godorf Ende 2014 abgeschlossen worden. So seien etwa vier Kilometer Slopsleitungen neu gebaut worden.

In einem nächsten Schritt soll eine Rohölringleitung erneuert werden, die einige der 20 Tanks im Tankfeld in Wesseling mit Rohöl versorgt. „Zudem beginnen wir mit der Detailplanung für den freiwilligen Neubau der kompletten Nordtrasse, die das Tankfeld in Wesseling mit der Raffinerie verbindet“, so Grummel. Damit gehe man über das mit dem Umweltministerium und der Bezirksregierung Köln vereinbarte Maßnahmenpaket hinaus, so die Raffiniere.

Zur Rheinland Raffinerie:

Die Shell Rheinland Raffinerie ist die größte deutsche Raffinerie. Pro Jahr werden dort rund 17 Millionen Tonnen Rohöl verarbeitet. Bis zu 3.000 Beschäftigte in den Werksteilen in Köln-Godorf und Wesseling produzieren laut eigenen Angaben rund zehn Prozent des in Deutschland verbrauchten Diesel- und Ottokraftstoffes, rund 15 Prozent des in Deutschland verbrauchten Kerosins sowie Produkte für die chemische Industrie.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Der Kölner Spezialchemiekonzern Lanxess hält nach dem Einstieg des US-Investors Warren Buffett an seiner Neuausrichtung fest: Die Manager von Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway hätten sich tief in die Lanxess-Strategie eingearbeitet, sagte Lanxess-Vorstandschef Matthias Zachert dem "Handelsblatt" (Donnerstag). "Sie erwarten sicher, dass wir den Konzern so fortentwickeln, wie wir es begonnen haben." Die US-Investorenlegende Buffett hatte sich Ende Mai mit drei Prozent an dem Kölner Konzern beteiligt.

bau_28_06_17

Köln | In einer schriftlichen Erklärung der Stadt Köln heißt es, dass sich Ende 2016 rund 4.900 Wohnungen im Bau befanden. Das seien 1.700 mehr als Ende 2015. Die Zahl der genehmigten Wohnungen sei 2016 auf rund 3.800 gestiegen. Fertiggestellt wurden von Januar bis Dezember 2016 rund 2.400 Wohneinheiten. Damit verzeichne die Stadt Köln also mehr Genehmigungen aber weniger Fertigstellungen.

hausundgrundbesitzerverein_28_06_17

Köln | Schon seit mehreren Jahren ist der Wohnungsmarkt in Köln sehr angespannt, denn die Einwohnerzahl in der Stadt nimmt immer weiter zu, aber die Stadt selbst wächst zu langsam. Das sagt auch der Haus- und Grundbesitzerverein aus Köln. Große Projekte mit Visionen seien nun notwendig. Der Verein fordert daher vor allem drei große Themen (Entwicklung im Außenbereich, Verkehrstechnische Entwicklung und Entscheidungswege) umgehend anzugehen. Ihr Appell richtet sich dabei vor allem an die Stadtverwaltung und dem Rat der Stadt Köln. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets