Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

kraft_next

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Mitte) ließ sich heute im Rahmen ihrer "Sommertour NRW 4.0" von den Next-Gründern Jochen Schwill (links) und Hendrik Sämisch (rechts) deren seit 2009 betriebenes virtuelles Kraftwerk erklären.

„Sommertour NRW 4.0“ - Kraft besucht virtuelles Kraftwerk in Köln Ehrenfeld

Köln | Im Rahme ihrer „Sommertour NRW 4.0“ besuchte NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heute das Kölner Startup „Next-Kraftwerke“, Betreiber eines virtuellen Kraftwerks mit Sitz in Köln Ehrenfeld. Dort informierte sich die Landesmutter wie ein solches Kraftwerk funktioniert und bewies gleichzeitig Fachwissen im Bereich Energieversorgung.

Kraft ließ sich von den Next-Geschäftsführern Hendrik Sämisch und Jochen Schwill, die das Unternehmen 2009 gründeten, über die Funktionsweise eines virtuellen Kraftwerks – im Falle von Next ist dies ein Netzwerk von knapp 3.000 Anlagen erneuerbarer Energie-Erzeugung – erläutern. Um die schwankende Energie-Erzeugung einerseits und den schwankenden Energieverbrauch andererseits auszugleichen, müssen Erzeuger und Verbraucher intelligent miteinander vernetzt werden. Next ermöglicht dies in Form einer sogenannten „Next-Box“, mit deren Hilfe einzelne Kraftwerke zentral von Köln aus angesteuert werden können.

Kraft: „Auf dem richtigen Weg“

Während ihres Besuches brachte Kraft zum Ausdruck, dass man in Deutschland mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien auf dem richtigen Weg sei. Darin bestehe kein Zweifel, so die Ministerpräsidentin. Das Problem das sich dabei stelle, sei jedoch die fehlende Möglichkeit zur Speicherung des durch regenerative Energie gewonnenen Stromes, um eine unterbrechungsfreie Versorgung rein aus diesen Stromquellen sicherstellen zu können. Außerdem müssten zum Gelingen der Energiewende die Verbraucher davon überzeugt werden, ihren Strom zeitflexibel – also dann, wenn viel Kapazität zur Verfügung steht –  zu verbrauchen.

Was die längerfristige Wettbewerbsfähigkeit anbelange, so sei abzuwarten, ob die Erneuerbaren Energien auch nach dem Wegfall von Subventionen sich auf dem europäischen Energiemarkt behaupten könnten. Momentan sei der Markt für Erneuerbare Energien „eine Subvention, die einen Markt kreiert.“ Derzeit gebe es keinen echten Wettbewerb, da regenerative Energien jährlich mit 24 Milliarden Euro aus der EEG-Umlage und damit durch die Bürger subventioniert würden, so Kraft.

Alle Blicke auf Deutschland

Gleichzeitig begegne man der deutschen Energiewende und Energiepolitik im europäischen Ausland mit reichlich Skepsis. Alle Blicke seien auf Deutschland gerichtet, so Kraft. Gelinge hierzulande die Energiewende nicht, werde kein anderes Land in Europa einen ähnlichen Weg beschreiten.

Noch bis 17. Juli auf "Sommertour"

Noch bis zum 17. Juli wird Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ausgewählte Institutionen und Unternehmen in Nordrhein-Westfalen besuchen, um sich über den Fortschritt des digitalen Wandels in NRW zu informieren. Stationen der Sommertour „NRW 4.0“ sind neben Köln auch Aachen, Herzogenrath, Jülich, Remscheid, Düsseldorf, Bochum, Dortmund, Essen, Blomberg, Verl und Bielefeld.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln, Wesseling | Bei einem Unfall in einem der Tankfelder der Shell Rheinland Raffinierie in Wesseling wurden heute gegen 13:40 Uhr  mehrere Menschen verletzt. Wie und warum es zu dem Unfall kam teilte das Unternehmen nicht mit. Auch zur Schwere der Verletzungen und Anzahl der Verletzten ist derzeit nichts bekannt. Die Personen wurden in Krankenhäuser gebracht, so das Unternehmen. Von dem Unfall sei lediglich das Werksgelände betroffen gewesen, so das Unternehmen.

avgkoeln1_16_01_17

Köln | Die AVG Ressourcen Köln hat um ihren Standort Niehl in den vergangenen Monaten ein Nahwärmenetz für fünf Gebäudekomplexe errichtet, das Wärme für Heizungen und Warmwasser bereitstellt. Dafür investierte die AVG Köln rund 700.000 Euro. Betrieben wird das Nahwärmenetz über einen Holzhackschnitzelkessel, der mit Recyclinghackschnitzel aus unbehandeltem Altholz befeuert wird. So spart das Unternehmen jährlich 485 Tonnen CO2 ein. Am heutigen Dienstagmittag hat die KlimaExpo.NRW dafür der AVG Ressourcen eine Urkunde überreicht.

Berlin | Die kommunalen Energieversorger in Deutschland werden in Zukunft enger zusammenrücken müssen, um bestehen zu können. Neben Kooperationen von Stadtwerken untereinander wird auch die Zusammenarbeit mit branchenfremden Partnern eine wachsende Rolle spielen. Das ist das Ergebnis der Studie "Stadtwerke 2030", über welche das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet.

Report-K Karneval-Livestream

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Donnerstag 18.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Rote Funken
Die Band Druckluft
Sr. Tollität Luftflotte

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN