Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

kraft_next

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Mitte) ließ sich heute im Rahmen ihrer "Sommertour NRW 4.0" von den Next-Gründern Jochen Schwill (links) und Hendrik Sämisch (rechts) deren seit 2009 betriebenes virtuelles Kraftwerk erklären.

„Sommertour NRW 4.0“ - Kraft besucht virtuelles Kraftwerk in Köln Ehrenfeld

Köln | Im Rahme ihrer „Sommertour NRW 4.0“ besuchte NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heute das Kölner Startup „Next-Kraftwerke“, Betreiber eines virtuellen Kraftwerks mit Sitz in Köln Ehrenfeld. Dort informierte sich die Landesmutter wie ein solches Kraftwerk funktioniert und bewies gleichzeitig Fachwissen im Bereich Energieversorgung.

Kraft ließ sich von den Next-Geschäftsführern Hendrik Sämisch und Jochen Schwill, die das Unternehmen 2009 gründeten, über die Funktionsweise eines virtuellen Kraftwerks – im Falle von Next ist dies ein Netzwerk von knapp 3.000 Anlagen erneuerbarer Energie-Erzeugung – erläutern. Um die schwankende Energie-Erzeugung einerseits und den schwankenden Energieverbrauch andererseits auszugleichen, müssen Erzeuger und Verbraucher intelligent miteinander vernetzt werden. Next ermöglicht dies in Form einer sogenannten „Next-Box“, mit deren Hilfe einzelne Kraftwerke zentral von Köln aus angesteuert werden können.

Kraft: „Auf dem richtigen Weg“

Während ihres Besuches brachte Kraft zum Ausdruck, dass man in Deutschland mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien auf dem richtigen Weg sei. Darin bestehe kein Zweifel, so die Ministerpräsidentin. Das Problem das sich dabei stelle, sei jedoch die fehlende Möglichkeit zur Speicherung des durch regenerative Energie gewonnenen Stromes, um eine unterbrechungsfreie Versorgung rein aus diesen Stromquellen sicherstellen zu können. Außerdem müssten zum Gelingen der Energiewende die Verbraucher davon überzeugt werden, ihren Strom zeitflexibel – also dann, wenn viel Kapazität zur Verfügung steht –  zu verbrauchen.

Was die längerfristige Wettbewerbsfähigkeit anbelange, so sei abzuwarten, ob die Erneuerbaren Energien auch nach dem Wegfall von Subventionen sich auf dem europäischen Energiemarkt behaupten könnten. Momentan sei der Markt für Erneuerbare Energien „eine Subvention, die einen Markt kreiert.“ Derzeit gebe es keinen echten Wettbewerb, da regenerative Energien jährlich mit 24 Milliarden Euro aus der EEG-Umlage und damit durch die Bürger subventioniert würden, so Kraft.

Alle Blicke auf Deutschland

Gleichzeitig begegne man der deutschen Energiewende und Energiepolitik im europäischen Ausland mit reichlich Skepsis. Alle Blicke seien auf Deutschland gerichtet, so Kraft. Gelinge hierzulande die Energiewende nicht, werde kein anderes Land in Europa einen ähnlichen Weg beschreiten.

Noch bis 17. Juli auf "Sommertour"

Noch bis zum 17. Juli wird Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ausgewählte Institutionen und Unternehmen in Nordrhein-Westfalen besuchen, um sich über den Fortschritt des digitalen Wandels in NRW zu informieren. Stationen der Sommertour „NRW 4.0“ sind neben Köln auch Aachen, Herzogenrath, Jülich, Remscheid, Düsseldorf, Bochum, Dortmund, Essen, Blomberg, Verl und Bielefeld.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

muster_test_11042021

Köln | Das Land NRW hat die Test- und Quarantäneverordnung des Landes angepasst. Jetzt gelten auch von Arbeitgebern ausgestellte Testnachweise als offiziell. Mit diesen können dann Angebote genutzt werden, bei denen die Coronaschutz-Verordnung des Landes einen negativen Test vorschreibt. Allerdings müssen sich die Arbeitgeber zuvor registrieren, die am Verfahren teilnehmen wollen. Betrügern droht ein Bußgeld.

Köln | aktualisiert | Bei LyondellBasell in Wesseling ist es heute Morgen gegen 8:45 Uhr zu einer Betriebsstörung gekommen. Das Unternehmen muss daher Stoffmengen, die es nicht näher bezeichnet und die sich noch in der Anlage befinden, über die Sicherheitsfackel abbrennen. Es komme zu Geräuschentwicklung und einem sichtbaren Feuerschein. Das Unternehmen habe die zuständigen Behörden unterrichtet, so LyondellBasell. Update: Die Fackeltätigkeit auf dem Gelände der LyondellBasell in Wesseling ist am Nachmittag beendet beendet worden. Der Cracker, eine Anlage zur Herstellung von Vorprodukten für die Kunststoffherstellung, nimmt nach Beheben eines Fehlers in der Prozesssteuerung den regulären Betrieb wieder auf. schrieb das Unternehmen.

farina_PR_06042021

„Eine grüne Altstadt mit viel Außengastronomie ist eine Zukunft“

Wie erleben Sie gerade die Situation im zweiten Lockdown?

Johann Maria Farina: In den vergangenen zwölfeinhalb Monaten war und ist das Duftmuseum im Farina-Haus überwiegend aufgrund der Corona-Schutzverordnung geschlossen. Es gab im Sommer eine kurze Öffnungsphase, mit wenigen Besucher aus dem Umland, die aber Ende November endete. Eine Öffnung des Museums ohne Riechen, Haptik und Dialog ist nicht möglich, deshalb konnten wir auch im März nicht wieder mit Führungen durch das Duftmuseum beginnen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >