Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

klingelschild_17052016

Sorge vor Immobilienblase wächst – nur nicht in Köln

Berlin | In vielen deutschen Top-Städten wächst laut einer neuen Studie die Blasengefahr auf dem Immobilienmarkt. Das Rückschlagpotenzial sei im ersten Quartal dieses Jahres in den größten sieben Städten Deutschlands auf 46 Prozent gestiegen, nachdem es vor drei Jahren noch bei 31 Prozent gelegen habe, so eine neue Analyse des Berliner Marktforschungsinstituts Empirica. Das "Handelsblatt" berichtet darüber. Nur in Köln sei die Gefahr einer Immobilienblase mäßig, der Grund leuchtet ein.

Bundesweit sei diese Ziffer auf 28 Prozent gestiegen, gegenüber 15 Prozent vor drei Jahren. Das Rückschlagpotential beschreibt dabei die relative Preiskluft zwischen Kaufpreisen für Eigentumswohnungen und Mieten in Deutschland. Ein Auseinanderklaffen von Mietpreisentwicklung und Kaufpreisen gilt als wichtiges Indiz für die Bildung einer Blase am Markt.

"Selbstverständlich haben wir eine Immobilienblase", sagte Empirica-Chef Reiner Braun. Kaufpreise für Eigentumswohnungen, die mehr als zehn Jahreseinkommen in den Top-7-Städten kosten, seien dauerhaft nicht zu erzielen. Entweder die Einkommen stiegen drastisch oder die Preise würden irgendwann fallen.

"Angesichts der deutschen Exportabhängigkeit und ungelöster Strukturprobleme sind Einkommenszuwächse auf breiter Front aber eher unwahrscheinlich", warnte der Experte. Die Empirica-Analysten messen jedes Quartal, wie viele Jahre es dauert, bis eine Immobilie die Anschaffungskosten über die Mieteinnahmen wieder hereingeholt hat, das Preis-Einkommens-Verhältnis sowie die Fertigstellungen je Einwohner und Wohnungsbaukredite relativ zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Aus diesen Ergebnissen erstellen sie einen Blasenindex.

Danach sehen sie für 11 von 12 Großstädten eine "eher hohe" Blasengefahr. Allein in Köln sei die Gefahr nur "mäßig", weil hier zu wenig gebaut werde.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

freebird_15052021

Köln | Die türkische Freebird Airlines stationiert einen Airbus A 320 ihrer Tochtergesellschaft, der Charterfluggesellschaft Freebird Airlines Europe, am Flughafen Köln Bonn. Damit sollen Urlaubsinseln in Griechenland und Spanien angeflogen werden.

test_pixabay_26042021

Köln | Kölner Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten nicht zwei Corona-Tests pro Woche anbieten, müssen mit Konsequenzen rechnen. Die Bezirksregierung Köln kündigt unangemeldete Kontrollen an. Wen die Kontrolleure besonders im Blick haben.

2qL6t-befristete-arbeitsvertr-ge-auf-dem-vormarsch

Köln | 6 von 10 Neueinstellungen im vergangenen Jahr in Köln waren befristet. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) zitiert diese Zahlen aus einer Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >