Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Stadt Köln: „Gutes Jahresergebnis 2016“

Köln | Das Jahresergebnis der Stadt Köln für 2016 sei besser ausgefallen als prognostiziert. Das teilt die Stadt Köln heute Vormittag mit. Die Erträge aus der Gewerbesteuer sollen 185,8 Millionen Euro über dem Planwert liegen und 410 Millionen Euro über dem Vorjahreswert. Mit 1,3 Milliarden Euro soll somit einen neuen Höchststand erreicht worden sein, erklärt die Stadt. Der Überschuss in Höhe von 151,1 Millionen Euro soll zur Stärkung des Eigenkapitals eingesetzt werden. Der Entwurf des Jahresabschluss 2016 wird mit dem heutigen Tag veröffentlicht und den zuständigen Gremien Finanzausschuss und Rat zur Beratung zugeleitet.

Ein gutes Jahresergebnis 2016. Das teilt die Stadt Köln heute mit, denn das Finanzergebnis falle um 36,3 Millionen Euro besser aus als geplant. 35,3 Millionen Euro davon liegen allein in Minderaufwendungen, im Wesentlichen durch geringere Zinszahlungen bei langfristigen Krediten, so die Stadt.

Rückblick: Der Jahresabschluss 2015 wurde mit einem Fehlbetrag von 403,6 Millionen Euro abgeschlossen.

OB Reker freut sich über Jahresergebnis 2016

„Ich freue mich über dieses gute Jahresergebnis, wir dürfen jedoch in unseren Einsparungsbemühungen nicht nachlassen. Dies gibt uns lediglich leichten Rückenwind, um dem gesetzten Ziel, ab dem Jahr 2023 einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, ein Stück näher zu kommen“, so Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Stadtkämmerin Gabriele C. Klug: „Die Gewerbesteuereinnahmen unterliegen erfahrungsgemäß konjunkturellen Schwankungen, was ebenso Chancen wie Risiken mit sich bringt. Für die Haushaltsplanaufstellung 2018 konnte ich die konjunkturelle Entlastung aus der Mai-Steuerschätzung angemessen berücksichtigen. Gleichzeitig arbeiten wir ständig daran, unser Controlling zu verbessern“, so Klug weiter.

Der städtische Haushalt umfasse ein Gesamtvolumen von über 4,2 Milliarden Euro. Die Bilanzsumme beträgt rund 14,8 Milliarden Euro, sagt die Stadt Köln.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Der Breitband und Medienkongress Anga com meldet in seiner Abschlussbilanz mehr als 500 Aussteller und 21.700 Fachbesucher. Dies sei eine Steigerung um 12 Prozent bei den Teilnehmern. Die nächste Anga com wird vom 4. bis 6. Juni 2019 in Köln stattfinden.

Zeitungsleser_2532013

Köln | Der Presserat rügt die beiden Kölner Medien wegen „schwerer Verstöße gegen Transparenzpflichten aus den Ziffern 1 und 6 des Pressekodex“. Der Presserat ist ein eingetragener Verein, der vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Deutscher Journalisten-Verband (DJV), Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) getragen wird. Im Beschwerdeausschuss des Presserats werden Beschwerden gegen Medien auf Basis des Pressekodex bewertet.

Köln | Die 140 Redakteurinnen und Redakteure der DuMont-Zeitungen in Berlin („Berliner Zeitung“ und „Kurier“) haben mit einer Resolution gegen Sparpläne der Geschäftsführung protestiert. Wie die Berliner „taz/die tageszeitung“ in ihrer Freitags-Ausgabe meldet, hat der Betriebsrat die Resolution am Donnerstag bei einem Treffen aller Chefredakteure übergeben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS