Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Stadt Köln: „Gutes Jahresergebnis 2016“

Köln | Das Jahresergebnis der Stadt Köln für 2016 sei besser ausgefallen als prognostiziert. Das teilt die Stadt Köln heute Vormittag mit. Die Erträge aus der Gewerbesteuer sollen 185,8 Millionen Euro über dem Planwert liegen und 410 Millionen Euro über dem Vorjahreswert. Mit 1,3 Milliarden Euro soll somit einen neuen Höchststand erreicht worden sein, erklärt die Stadt. Der Überschuss in Höhe von 151,1 Millionen Euro soll zur Stärkung des Eigenkapitals eingesetzt werden. Der Entwurf des Jahresabschluss 2016 wird mit dem heutigen Tag veröffentlicht und den zuständigen Gremien Finanzausschuss und Rat zur Beratung zugeleitet.

Ein gutes Jahresergebnis 2016. Das teilt die Stadt Köln heute mit, denn das Finanzergebnis falle um 36,3 Millionen Euro besser aus als geplant. 35,3 Millionen Euro davon liegen allein in Minderaufwendungen, im Wesentlichen durch geringere Zinszahlungen bei langfristigen Krediten, so die Stadt.

Rückblick: Der Jahresabschluss 2015 wurde mit einem Fehlbetrag von 403,6 Millionen Euro abgeschlossen.

OB Reker freut sich über Jahresergebnis 2016

„Ich freue mich über dieses gute Jahresergebnis, wir dürfen jedoch in unseren Einsparungsbemühungen nicht nachlassen. Dies gibt uns lediglich leichten Rückenwind, um dem gesetzten Ziel, ab dem Jahr 2023 einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, ein Stück näher zu kommen“, so Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Stadtkämmerin Gabriele C. Klug: „Die Gewerbesteuereinnahmen unterliegen erfahrungsgemäß konjunkturellen Schwankungen, was ebenso Chancen wie Risiken mit sich bringt. Für die Haushaltsplanaufstellung 2018 konnte ich die konjunkturelle Entlastung aus der Mai-Steuerschätzung angemessen berücksichtigen. Gleichzeitig arbeiten wir ständig daran, unser Controlling zu verbessern“, so Klug weiter.

Der städtische Haushalt umfasse ein Gesamtvolumen von über 4,2 Milliarden Euro. Die Bilanzsumme beträgt rund 14,8 Milliarden Euro, sagt die Stadt Köln.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

kranhaeuser_050914

Köln | Die Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) erklärte in einer Stellungnahme, dass die Kaimauer am Rheinauhafen nicht marode sei. So ein Vorwurf, der in den vergangenen Tagen laut wurde. Die HGK verfügte ein Anlegeverbot für Schiffe an der Kaimauer, weil im Dezember und im Januar zwei Festmachvorrichtungen aus ihrer Verankerung gerissen wurden.

lanxess_arena_030913klein

Köln | Die Lanxess Arena spricht von einem Rekordjahr 2017 mit 2.167.644 Besucher bei 216 Events. Damit übertreffe man den eigenen Spitzenwert von 2010. Der Grund für den Spitzenwert ist die IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft, die in Köln und in Paris ausgetragen wurde. Alleine bei den 34 WM-Spielen kamen 461.000 Menschen auf den Hügel von Deutz. Daneben sorgten namhafte Künstler mit ihren Shows für ein ausverkauftes Haus.

Flugzeug_260709

Köln | Ab dem morgigen Samstag, 17. Februar 2018, verbindet die russische Airline Pobeda den Köln/Bonner Flughafen mit dem Flughafen in St. Petersburg. Zweimal wöchentlich soll die russische Hafenstadt von Köln aus, mit einer Boeing 737, angeflogen werden. Das teilt der Flughafen Köln/Bonn heute mit.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN