Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Wohngebaeude

Stadt Köln will intensiver gegen Zweckentfremdung von Wohnraum angehen

Wer als Eigentümer seine Wohnungen zweckentfremdet, muss in Köln mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 50.000 Euro rechnen. Die Stadt will nun ihr Personal für die Überwachung dieser Vorschriften aufstocken.

Wie das städtische Presseamt bereits in der vergangenen Woche bekannt gab, sollen acht zusätzliche Stellen für die Wohnungsaufsicht geschaffen werden. Damit wolle man von städtischer Seite die Kontrollen gegen etwaige Verstöße gegen die Kölner Wohnraumschutzsatzung intensivieren. Die acht zusätzlichen Stellen verteilen sich auf fünf Sachbearbeiter und drei Ermittler.

Vorrangiges Ziel es ist, zweckfremd genutzte Wohnungen wieder dem – seit Jahren angespannten – Wohnungsmarkt zuzuführen. Verstöße gegen die Wohnraumschutzsatzung werden mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro je Wohneinheit geahndet. Seit dem Inkrafttreten der Kölner Wohnraumschutzsatzung am 1. Juli 2014 besteht in Köln ein Genehmigungsvorbehalt für Wohnraumzweckentfremdungen im gesamten Stadtgebiet. Dennoch gibt es auch in Köln einige Tausend Wohnungen, die nur über Airbnb und andere Portale vermietet werden.

Genehmigungspflichtig sind seitdem zum Beispiel die Umwandlung von Wohnraum in Gewerberäume und der Abriss von Wohnraum. Auch die Nutzung einer Wohnung als Ferienwohnung bedarf einer Genehmigung. Hierunter fallen vor allem die Wohnungen, die über Anbieter wie Airbnb an Touristen vermietet werden. Immer wieder erhielt die Stadt Hinweise auf eine solche missbräuchliche Nutzung.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Der Deutscher Journalisten-Verband Landesverband NRW (DJV NRW) meldete gestern eine Beteiligung von über 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich dem Aufruf zum Warnstreik angeschlossen haben. Heute wird in Köln über die Gehälter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhandelt. Der DJV NRW fordert 6 Prozent mehr Gehalt für Feste und Freie.

Leverkusen | Der Agrarchemiekonzern Bayer verkauft sein Tiergesundheitsgeschäft an das US-Unternehmen Elanco Animal Health. Der Verkaufspreis betrage 7,6 Milliarden US-Dollar, teilte Bayer am Dienstag mit. Die Summe besteht demnach zu 5,3 Milliarden US-Dollar aus einer Barkomponente, welche transaktionstypischen Kaufpreisanpassungen unterliegt.

Köln | Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert von dem in Köln-Feldkirchen ansässigen Wurstfabrikanten einen Haustarifvertrag für seine Angestellten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >