Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

strom281009

Strom- und Gaskunden drohen Preisaufschläge

Düsseldorf | aktualisiert 13:58 Uhr | Den Strom- und Gaskunden in Deutschland drohen weitere Preisaufschläge. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied am Mittwoch in 19 Pilotverfahren, dass die Bundesnetzagentur in der Vergangenheit fehlerhafte Berechnungsmethoden zur Ermittlung des Anlagenwertes der deutschen Strom- und Gasnetze verwendet habe. Dadurch seien die Anlagenwerte zum Nachteil der Netzbetreiber zu niedrig kalkuliert worden.

Für die deutschen Verbraucher würde das Urteil, wenn es rechtskräftig wird, wohl weitere Preissaufschläge bedeuten. Denn die Netzkosten fließen in den Strompreis ein. Auch die in der Vergangenheit zu wenig gezahlten Gelder könnten dann nachträglich auf den Strompreis aufgeschlagen werden, wie ein Sprecher des Gerichts erklärte.

Zur möglichen Höhe der Aufschläge machten allerdings weder das Gericht noch die Bundesnetzagentur genaue Angaben. Schätzungen, es könne sich um einen Milliardenbetrag handeln, wollten sie nicht kommentieren. Ohnehin würde eine Nachzahlung wohl über mehrere Jahre verteilt werden.

Das Urteil des Oberlandesgerichts ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Die Bundesnetzagentur kann dagegen Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen. Vor einer Entscheidung über diesen Schritt will die Behörde aber zunächst die Urteilsbegründung prüfen, wie ein Sprecher mitteilte.

Kemfert rechnet nur mit "leichteren Preissteigerungen"

Insgesamt haben vor dem Oberlandesgericht fast 300 Gas- und Stromnetzbetreiber gegen die Berechnungspraxis der Bundesnetzagentur geklagt. Der Vorsitzende Richter des 3. Kartellsenats Wiegand Laubenstein betonte, das Urteil habe "erhebliche Bedeutung", da es sich auch auf kommende Festlegungen der Bundesnetzagentur auswirke. Dies könnte etwa für den mehr als 30 Milliarden Euro teueren Umbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende gelten.

Als fehlerhaft bewertete das Gericht vor allem, dass sich die Aufsichtsbehörde bei der Einbeziehung der Preis- und Lohnentwicklung in die Berechnung des Anlagenwertes auf die Lohnentwicklung im "Produzierenden Gewerbe" gestützt hatte, statt auf den Gehaltsindex des Baugewerbes, wo die Lohnsteigerungen spürbar höher ausfielen. Schließlich entfalle ein erheblicher Teil der Netzbaukosten auf die Bauarbeiten. Außerdem habe die Aufsichtsbehörde bei ihren Berechnungen einen zu großen Produktivitätsfortschritt zugrunde gelegt.

Die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, riet allerdings den Verbrauchern zu Gelassenheit. Im Nachrichtensender n-tv sagte sie: "Es gibt etliche Stromanbieter, die nicht immer eins zu eins sofort alle Kosten weiterreichen. Insofern wird auch der Wettbewerb dafür sorgen, dass die Strompreise durchaus moderat sich entwickeln werden." Zwar sei - auch wegen des Anstiegs der EEG-Umlage - in der Summe mit "leichteren Preissteigerungen" zu rechnen, "aber nicht so stark wie manche im Moment befürchten".

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

gf_koelntourismus_step_07022020

Am 1. Februar hat Jürgen Amann (47) sein neues Amt im Schatten des Doms angetreten.

Köln | Seine Hobbys sind das Reisen und der Fußball. Da wundert es nicht, dass der neue Geschäftsführer von Köln-Tourismus seinen Wohnort Lövenich so ausgewählt hat, dass dieser nur vier Kilometer Abstand vom Kölner Stadion in Müngersdorf hat. Lange war Jürgen Amann auch als Jugendtrainer selbst beim Fußball aktiv.

auto_zoobruecke_29012020

Berlin | Die Internationale Automobilausstellung (IAA) 2021 findet nicht in Frankfurt am Main statt.

ism_step_29012020

1.750 Aussteller präsentieren ab Sonntag dem Fachpublikum die neuen Trends und Produkte. Sorgen bereiten den Herstellern derzeit die gestiegenen Rohstoffpreise, Unwägbarkeiten beim Export und der Fachkräftemangel.

Köln | Seit 50 Jahren gibt es in Köln die Internationale Süßwarenmesse, die am Sonntag in Deutz ihre Pforten für das Fachpublikum öffnen wird. 29 Unternehmen aus dem Aus- und Inland stellen seit 1971 ununterbrochen in Deutz aus. In den vergangenen Jahren ist die ISM stetig gewachsen und ist Weltleitmesse für Süßwaren und Snacks. Mit 1750 Ausstellern aus 76 Ländern gibt es in diesem Jahr einen Zuwachs von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 88 Prozent der Aussteller kommen aus dem Ausland. Die größten internationalen Beteiligungen kommen aus Italien, Belgien, Spanien, Großbritannien, Polen, Frankreich und die Niederlande.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty