Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

eh_pixabay_13062019

Studie mit düsteren Prognosen für den Einzelhandel in NRW

Köln | aktualisiert | Die Handelslandschaft in NRW wird sich grundlegend ändern, dies ergibt die Studie „Handelsszenarien Nordrhein-Westfalen 2030“ des IFH Köln im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Kann der Wandel im Handel gelingen?

Die Überschrift des IFH Köln ist eindeutig: „Jedes fünfte Geschäft in NRW wird bis 2030 schließen“. Das IFH spricht von einem tiefgreifenden Wandel und nennt die Auslöser: „Demografischer Wandel, Urbanisierung, neue Technologien und verändertes Konsumentenverhalten sowie neue Geschäftsmodelle.“ Der Wandel könne dann gelingen, wenn sich der Handel zukunftsfähig aufstelle. Welche Bedeutung der Einzelhandel in NRW hat zeigen die statistischen Fakten: Rund ein Drittel des bundesdeutschen Gesamtumsatzes wird in NRW erwirtschaftet. Dazu kommt, dass unter den eintausend umsatzstärksten Handelsunternehmen 30 Prozent ihren Sitz in NRW haben.

Bis zu 20.000 Geschäftsschließungen

Die Experten errechnen in ihren Szenarien, dass bis 2030 mit einer Zahl zwischen 13.000 und 20.000 Geschäftsschließungen zu rechnen sei. Derzeit gibt es in NRW rund 110.000 Einzelhandelsgeschäfte. Der Handel werde sich in die attraktiven und hochfrequentierten größeren Städte in NRW verlagern, so eine Prognose. Für Metropolen wie Köln dürfte dies auf der einen Seite ein positives Signal sein, auf der anderen Seite eine Herausforderung, die vor allem in der verkehrlichen Situation, die schon jetzt alles andere als blendend ist, besteht. Denn die Lage sei immer noch zentraler Erfolgsfaktor.

Königin Kundin und König Kunde

Der Handel, so eine weitere Empfehlung des IFH Köln, muss sich auf den Kunden und seine Bedürfnisse fokussieren. Angebote und Service muss so passgenau wie möglich auf den Kunden zugeschnitten werden. Dazu müsse der Handel Daten über die Kunden und deren Kundenverhalten nutzbar machen können und Künstliche Intelligenz einsetzen.

Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln, sieht in der Vernetzung unterschiedlicher Aktivitäten eine weitere Chance sich erfolgreich am Markt zu halten: „Ein Beharren auf althergebrachten Strukturen, Vorgehensweisen und Denken in Einzelinteressen sind keine Erfolgsrezepte im digitalen Zeitalter – Stadt, Handel und Freizeit müssen sehr viel stärker zusammengedacht werden als dies heute der Fall ist. Die Vorteile der Plattformökonomie und der Digitalisierung müssen auch im stationären Handel umfassend genutzt werden". Aus dem „Digitalisierungsatlas Handel“, den das IFH ebenfalls im Auftrag des NRW-Wirtschaftsministeriums erstellte, folgern die Wissenschaftler, dass sich der Handel zudem mit einer neuen Visitor Journey auseinandersetzen muss, da Kunden immer und überall ihr Smartphone mit sich tragen. Auf diese Veränderungen sei der Handel in NRW noch nicht eingestellt.

IHK Köln verweist auf ihre Pilotprojekte

„Die Untersuchung ‚Handelsszenarien Nordrhein- Westfalen 2030‘ zeigt auf, wie sehr der stationäre Einzelhandel von verschiedenen Seiten unter Druck gerät und sich diese Entwicklung weiter verschärfen wird“, so Elisabeth Slapio, Geschäftsführerin für den Bereich Innovation und Umwelt der IHK Köln. „Umso wichtiger ist es, die Veränderungsprozesse in der Handelsbranche aktiv zu gestalten und die Chancen des Wandels zu identifizieren. Mit Pilotprojekten wie dem ‚Handelskümmerer‘ oder 'Kölner Veedel als lokaler Leuchtturm' erproben wir analoge und digitale Lösungsansätze in den Kölner Stadtvierteln, um Einkaufsstandorte zu stärken. In Zeiten des Strukturwandels sind die lokalen Akteursgruppen (Einzelhändler, Gastronomen, Immobilieneigentümer, Vereine, Verbände, Kommune) aufgerufen, die Zusammenarbeit zu intensivieren und gemeinschaftlich an Maßnahmen zur Stärkung der Standortattraktivität zu arbeiten.“

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

avg_step_13062019

Nach einem Jahr Bauzeit nimmt die AVG in Niehl eine der modernsten Aufbereitungsanlagen in Deutschland in Betrieb.

Köln | Jedes Jahr fallen in Deutschland mehr als acht Millionen Tonnen Altholz an – das reicht von der Euro-Palette bis zum Abbruch- oder Sperrmüllholz, die verarbeitet werden müssen. Bei der AVG Ressourcen in Niehl werden jährlich rund 90.000 Tonnen angeliefert – diese stammen aus Köln, zum Beispiel von den Holzverpackungen für Motoren in den benachbarten Ford-Werken, aber auch aus der Region wie dem Bergischen Land, der Eifel, Düsseldorf und Aachen.

Köln | Die PSA-Gruppe verlässt Köln. Das teilte das Unternehmen vergangene Woche via Pressemitteilung mit. Jetzt traf sich Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit Rasmus Reuter, Geschäftsführer der Peugeot Citroën Deutschland nach der Standortentscheidung gegen Köln. Der stellte in dem Gespräch, so die schriftliche Mitteilung der Stadt, dass es sich alleine um eine Unternehmensinterne Entscheidung gehandelt habe.

ihk_step_27052019

Sorgen bereitet den Unternehmen im Kammerbezirk der Export und der zunehmende Fachkräftemangel.

Köln | Die relativ robuste Binnennachfrage bleibt die Basis der Konjunktur im Kammerbezirk der Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK). Grundsätzlich ist die Lage der Wirtschaft daher auch weiterhin gut, die Entwicklung der exportorientierten Branchen bereitet aber Sorgen. Das ergibt sich aus dem Ergebnis der aktuellen Frühjahrsumfrage der IHK, an der sich 687 Unternehmen beteiligt hatten. Die meisten davon kamen aus dem Kölner Stadtgebiet.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >