Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

eh_pixabay_13062019

Studie mit düsteren Prognosen für den Einzelhandel in NRW

Köln | aktualisiert | Die Handelslandschaft in NRW wird sich grundlegend ändern, dies ergibt die Studie „Handelsszenarien Nordrhein-Westfalen 2030“ des IFH Köln im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Kann der Wandel im Handel gelingen?

Die Überschrift des IFH Köln ist eindeutig: „Jedes fünfte Geschäft in NRW wird bis 2030 schließen“. Das IFH spricht von einem tiefgreifenden Wandel und nennt die Auslöser: „Demografischer Wandel, Urbanisierung, neue Technologien und verändertes Konsumentenverhalten sowie neue Geschäftsmodelle.“ Der Wandel könne dann gelingen, wenn sich der Handel zukunftsfähig aufstelle. Welche Bedeutung der Einzelhandel in NRW hat zeigen die statistischen Fakten: Rund ein Drittel des bundesdeutschen Gesamtumsatzes wird in NRW erwirtschaftet. Dazu kommt, dass unter den eintausend umsatzstärksten Handelsunternehmen 30 Prozent ihren Sitz in NRW haben.

Bis zu 20.000 Geschäftsschließungen

Die Experten errechnen in ihren Szenarien, dass bis 2030 mit einer Zahl zwischen 13.000 und 20.000 Geschäftsschließungen zu rechnen sei. Derzeit gibt es in NRW rund 110.000 Einzelhandelsgeschäfte. Der Handel werde sich in die attraktiven und hochfrequentierten größeren Städte in NRW verlagern, so eine Prognose. Für Metropolen wie Köln dürfte dies auf der einen Seite ein positives Signal sein, auf der anderen Seite eine Herausforderung, die vor allem in der verkehrlichen Situation, die schon jetzt alles andere als blendend ist, besteht. Denn die Lage sei immer noch zentraler Erfolgsfaktor.

Königin Kundin und König Kunde

Der Handel, so eine weitere Empfehlung des IFH Köln, muss sich auf den Kunden und seine Bedürfnisse fokussieren. Angebote und Service muss so passgenau wie möglich auf den Kunden zugeschnitten werden. Dazu müsse der Handel Daten über die Kunden und deren Kundenverhalten nutzbar machen können und Künstliche Intelligenz einsetzen.

Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln, sieht in der Vernetzung unterschiedlicher Aktivitäten eine weitere Chance sich erfolgreich am Markt zu halten: „Ein Beharren auf althergebrachten Strukturen, Vorgehensweisen und Denken in Einzelinteressen sind keine Erfolgsrezepte im digitalen Zeitalter – Stadt, Handel und Freizeit müssen sehr viel stärker zusammengedacht werden als dies heute der Fall ist. Die Vorteile der Plattformökonomie und der Digitalisierung müssen auch im stationären Handel umfassend genutzt werden". Aus dem „Digitalisierungsatlas Handel“, den das IFH ebenfalls im Auftrag des NRW-Wirtschaftsministeriums erstellte, folgern die Wissenschaftler, dass sich der Handel zudem mit einer neuen Visitor Journey auseinandersetzen muss, da Kunden immer und überall ihr Smartphone mit sich tragen. Auf diese Veränderungen sei der Handel in NRW noch nicht eingestellt.

IHK Köln verweist auf ihre Pilotprojekte

„Die Untersuchung ‚Handelsszenarien Nordrhein- Westfalen 2030‘ zeigt auf, wie sehr der stationäre Einzelhandel von verschiedenen Seiten unter Druck gerät und sich diese Entwicklung weiter verschärfen wird“, so Elisabeth Slapio, Geschäftsführerin für den Bereich Innovation und Umwelt der IHK Köln. „Umso wichtiger ist es, die Veränderungsprozesse in der Handelsbranche aktiv zu gestalten und die Chancen des Wandels zu identifizieren. Mit Pilotprojekten wie dem ‚Handelskümmerer‘ oder 'Kölner Veedel als lokaler Leuchtturm' erproben wir analoge und digitale Lösungsansätze in den Kölner Stadtvierteln, um Einkaufsstandorte zu stärken. In Zeiten des Strukturwandels sind die lokalen Akteursgruppen (Einzelhändler, Gastronomen, Immobilieneigentümer, Vereine, Verbände, Kommune) aufgerufen, die Zusammenarbeit zu intensivieren und gemeinschaftlich an Maßnahmen zur Stärkung der Standortattraktivität zu arbeiten.“

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Leverkusen | Der Agrarchemiekonzern Bayer verkauft sein Tiergesundheitsgeschäft an das US-Unternehmen Elanco Animal Health. Der Verkaufspreis betrage 7,6 Milliarden US-Dollar, teilte Bayer am Dienstag mit. Die Summe besteht demnach zu 5,3 Milliarden US-Dollar aus einer Barkomponente, welche transaktionstypischen Kaufpreisanpassungen unterliegt.

Köln | Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert von dem in Köln-Feldkirchen ansässigen Wurstfabrikanten einen Haustarifvertrag für seine Angestellten.

gamescom_18_060_038

Der Games-Markt ist in Deutschland weitergewachsen. Der Anteil der deutschen Spieleentwickler sinkt aber weiter. Am 20. September beginnt die Spielemesse in Deutz.

Köln | In der Unterhaltungsbranche haben Computer- und Videospiele inzwischen einen größeren Anteil als Musik und Kino zusammen. Dieser Trend hat sich laut dem Verband der deutschen Games-Branche „Game“ auch in diesem Jahr fortgesetzt – so stieg der Umsatz mit Spielen und der dazugehörigen Hardware um elf Prozent von 2,5 auf 2,8 Milliarden Euro. Zum Umsatzwachstum trugen vor allem die gebührenpflichtigen Online-Dienste bei, deren Umsatz von 52 Prozent auf 228 Millionen Euro angewachsen ist. Um 28 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro ist zudem der Markt für sogenannte „In-Game-Käufe“ gewachsen. Hier werden innerhalb eines Spiels virtuelle Güter gekauft.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >