Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Telekom_Zentrale_Bonn_PR

Telekom-Zentrale in Bonn

Telekom will im Mobilfunk wieder Nummer eins werden

Köln | Die Deutsche Telekom will die an den Rivalen Vodafone verlorene Spitzenposition im deutschen Mobilfunk rasch zurückerobern. Telekom-Chef René Obermann sagte heute auf der Hauptversammlung des größten deutschen Telekommunikationskonzerns in Köln: "Vodafone ist uns eine Nasenlänge voraus. Aber wir werden kämpfen, so lange, bis wir die Marktführerschaft wiederhaben."

Vodafone hatte erst am Dienstag berichtet, der Konzern habe die Telekom-Mobilfunksparte sowohl bei der Kundenzahl als auch beim Umsatz überholt. Für die Deutsche Telekom ist der Verlust der Marktführerschaft im deutschen Mobilfunkgeschäft allerdings nur eine von vielen Problemen, die die Aktionärsversammlung überschatteten. Drastische Kundenverluste in den USA, Milliardenabschreibungen in Griechenland und der anhaltende Preisdruck auf dem Heimatmarkt ließen die Gewinne der Deutschen Telekom im vergangenen Jahr dramatisch einbrechen. Und auch im laufenden Jahr geht der Abwärtstrend nach den Konzernprognosen - wenn auch gebremst - weiter.

"Unser Sektor steht weiterhin massiv unter Druck", fasste Obermann die Lage vor den Aktionären zusammen. Harte Kritik übte der Manager deshalb an der deutschen und europäischen Regulierungspolitik im Telekommunikationsbereich. "Der regulierungsbedingte Preisverfall bei der Netznutzung muss gestoppt werden, sonst wird es keine neuen Impulse für den Breitbandausbau geben", verlangte Obermann vor den Aktionären.

Telekom hofft auf die Cloud

Wenn Deutschland auch in Zukunft eine der weltweit modernsten Infrastrukturen haben wolle, seien weniger statt mehr Regulierung und stabile Netzentgelte notwendig. "Kein Vermieter baut ein Haus, wenn die Gefahr besteht, dass im Nachhinein die Behörden die Miete festlegen. Und das eventuell auf ein Niveau, bei dem er noch nicht einmal seine Kredite zurückzahlen kann", sagte Obermann. Allein die jüngste Absenkung der Durchleitungsgebühren im Mobilfunk habe die Branche 2011 rund 850 Millionen Euro Umsatz gekostet. Offen ließ der Manager vor den Aktionären die Zukunft des derzeit größten Sorgenkindes im Konzern, des US-Mobilfunkgeschäfts. Der Konzern suche nach dem Scheitern des Milliardendeals mit AT&T weiter eine langfristige Lösung. "Ein vollständiger Verkauf wie an AT&T ist aber eher unwahrscheinlich", sagt Obermann.

Obermann bekräftigte die Entschlossenheit des Konzerns, sich künftig neue Wachstumsfelder zu erschließen, auch wenn dazu in manchen Fällen langer Atem notwendig sei. Im mobilen Internet wolle der Konzern seine Umsätze bis 2015 auf 10 Milliarden Euro verdoppeln, sagte der Manager. Und mit den Cloud-basierten Dienstleistungen sei der nächste große Trend bereits absehbar. Derzeit erreiche die Telekom hier Wachstumsraten von mehr als 30 Prozent im Jahr. Allein in Deutschland erwarte die Telekom hier bis 2016 ein Marktvolumen von mehr als 17 Milliarden Euro. Perspektiven sieht der Konzern außerdem im Geschäft mit dem "vernetzten Zuhause", mit intelligenten Netzlösungen etwa für die Energie- oder die Gesundheitsbranche sowie mit kombinierten IT- und Telekommunikationslösungen für Großkunden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Die Sparkasse Köln Bonn überweist an Karnevalsgesellschaften in Köln und Bonn aktuell 50.000 Euro an Förderungen aus ihren eigenen Mitteln.

karneval_wagenuerbergabe_15012021

Köln | Es ist Januar. Januar in Köln ist gleichbedeutend mit Karnevalssession. Daher will die Stadt Köln und das Kölner Festkomitee auch nix, aber auch gar nix absagen. Aber anstatt jeckem Treiben, treibt das Festhalten an dieser Session immer wildere Blüten. Heute: Marketing von Ford, dem Kölner Autobauer, der Fahrzeuge vor der Hofburg an das Kölner Dreigestirn übergab. Gestern starben in Deutschland 1.113 Menschen nach Angaben des Robert Koch-Instituts und die Politik überlegt Nachschärfungen beim Lockdown sowie appelliert an Unternehmen Kontakte zu reduzieren. Da passt etwas ganz gewaltig nicht mehr zusammen.

bier_pixabay_14012021

Warstein | Warsteiner-Chef Christian Gieselmann fordert wegen enormer Absatzeinbrüche in der Coronakrise Staatshilfe für Bier-Hersteller. "Aktuell werden den Brauereien in einer Weise die Absatzkanäle weggenommen, dass Hilfe angebracht ist. Da darf der Staat nicht weggucken", sagte Gieselmann der "Welt" (Freitagausgabe).

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >