Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

dumont_haus_ehu_10122017

Trennt sich DuMont von allen Regionalzeitungen, Anzeigenblättern und Druckereien?

Köln | aktualisiert | Das Branchenblatt „Horizont“ meldete es zuerst und titelte: „DuMont will sich von sämtlichen Zeitungen trennen“. Die Nachricht läuft wie ein Lauffeuer durch alle Gazetten und ist von allen überregionalen Titeln von „Faz.net“, „taggesspiegel.de“ oder „Spiegel Online“ aufgegriffen worden. „Horizont“ liegen nach eigenen Angaben Unterlagen vor, mit denen die Mediengruppe DuMont das Unternehmen Goetzpartners Corporate Finance GmbH in München beauftragte, nach potentiellen Käufern unter anderem für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Kölner Express“ Ausschau zu halten. Mittlerweile liegt der Redaktion von report-K eine Stellungnahme der DuMont Mediengruppe vor, die am Ende des Artikels zu finden ist.
---
Über den möglichen Verkauf der Kölner Regionalzeitungen von report-K sprach Andi Goral mit Prof. Dr. Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes (DJV)

DuMont geht es schon länger nicht mehr gut, so Berichte des „Manager Magazins“. 2012 erlitt das Unternehmen einen Verlust von 112 Millionen Euro nach der Insolvenz der Frankfurter Rundschau. 2014 hatte das Unternehmen bei Banken, so das „Manager Magazin“ nach seinem Jahresabschluss 290 Millionen Euro langfristige Kredite. Die Eigenkapitalquote lag nur bei rund zehn Prozent. 2013, so das „Manager Magazin“, sei der Wert des Unternehmens in einem Gutachten von KPMG, auf unter 100 Millionen Euro taxiert worden. Auch die Auflagen der Regionaltitel von DuMont waren im Sinkflug (report-K berichtete >). Die Onlineaktivitäten der Regionaltitel der Mediengruppe wurden erst kürzlich gebündelt im „DuMont Newsnet“. Der Branchendienst "Meedia.de" lieferte heute aktuell frische Zahlen zu den Auflagenverlusten in den vergangenen zehn Jahren bei den Blättern von DuMont. Verkaufte DuMont im vierten Quartal 2008 noch über eine Millionen Zeitungen, so sind es heute nur noch 605.633 Exemplare so die Schnellanalyse. Alleine der "Express" verkaufte 2008 in Köln, Düsseldorf und Bonn noch 183.204 Exemplare am Kiosk und an Abonnenten. Heute sind es nur noch 78.509 Exemplare. In zehn Jahren hat der Boulevardtitel also mehr als 100.000 verkaufte Zeitungen eingebüßt.

Alle Regionalmedien betroffen

DuMont, so „Horizont“, wolle alle Regionalmedien verkaufen. Darunter den „Kölner Stadt-Anzeiger“, den „Kölner Express“, die „Berliner Zeitung“, den „Berliner Kurier“, die „Mitteldeutsche Zeitung“ und die „Hamburger Morgenpost“. Auf die Druckereien, die zentralen Services und die Anzeigenblätter sollen auf der Verkaufsliste stehen. Was bliebe nach einem Verkauf von DuMont, die seit 1802 Zeitungen drucken, übrig? Die Marketing Technology mit „facelift“, „uplift“, „censhare“ und „Kontrast“ sowie Business Information. Hierzu gehört der „Bundesanzeiger“-Verlag, „Validatis“, „Reguvis“ und „DTAD“.

Der DJV-NRW spricht von „Sorge um Medienstandort Köln“

Der DJV-NRW-Vorsitzender Frank Stach, erklärte in einer ersten schriftlichen Stellungnahme: „Unabhängige Medien und deren Vielfalt sind systemrelevant für unsere Demokratie. Hier ist die Politik dringend gefordert, ein neues Konzept zur Sicherung der Medienvielfalt auf den Weg zu bringen. Der Medienstandort in Köln und die redaktionellen Arbeitsplätze müssen erhalten bleiben. Der Abschied der Medienkonzerne aus der verlegerischen Verantwortung kann aber generell nicht einfach so hingenommen werden. Die Politik muss spätestens jetzt die Privilegien der Medienhäuser auf den Prüfstand stellen. Es müssen unabhängig von Verlagen Unterstützungsstrukturen geschaffen werden, damit auch Bürger in NRW weiterhin von ihrem demokratischem Recht Gebrauch machen können, sich auch lokal und regional zu informieren.“

DuMont entwickelt verschiedene Handlungsoptionen

Eine Sprecherin des Unternehmens sagte auf Nachfrage von report-K: "Ende 2018 hat DuMont seine Neuausrichtung zu einer Mediengruppe mit drei Geschäftsfeldern planmäßig abgeschlossen. Diesen Zeitpunkt nutzen wir, um die zukünftige Strategie des Gruppenportfolios zu entwickeln und somit die zukunftsfähige Aufstellung des Unternehmens sicherzustellen. Vor diesem Hintergrund werden derzeit verschiedene Handlungsoptionen entwickelt. Dies beinhaltet unter anderem auch die mögliche Veräußerung von Teilen des Portfolios der Mediengruppe. Eine derartige Überprüfung der Strategie findet üblicherweise regelmäßig in einem Unternehmen statt, so auch bei DuMont. Aktuell gibt es weder konkrete Ergebnisse noch Entscheidungen dazu."

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

sparkasse_step_21032019

Sparkasse Köln/Bonn will noch 2019 eine Entscheidung treffen. Gespräche mit Stadt und Politik laufen.

Köln | aktualisiert | Beim von der Sparkassen-Stiftung Wissen betriebenen Odysseum soll 2019 eine Entscheidung zur Zukunft der Einrichtung fallen. Die Reduzierung der Mittel für Stiftungen in Zeiten des belastenden Niedrigzinses sei eine bundesweite Entwicklung. Die Erwartungen an das Odysseum bei den Besucherzahlen seien nicht erfüllt worden, heißt es von der Sparkasse Köln/Bonn am Rande der Bilanzpressekonferenz. Man habe 350.000 Gäste pro Jahr erwartet, die Zahlen liegen aber derzeit bei 160.000. Es mache keinen Sinn, das Odysseum so weiterbetreiben wie bislang. Man müsse hier eine Entscheidung fällen, um die Stiftung Wissen mit ihren verschiedenen Aufgaben nicht zu gefährden. Dazu sei man aktuell im Gespräch mit der Stadt und der Politik.

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >