Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Unfall bei Shell in Wesseling - Mehrere Verletzte

Köln, Wesseling | Bei einem Unfall in einem der Tankfelder der Shell Rheinland Raffinierie in Wesseling wurden heute gegen 13:40 Uhr  mehrere Menschen verletzt. Wie und warum es zu dem Unfall kam teilte das Unternehmen nicht mit. Auch zur Schwere der Verletzungen und Anzahl der Verletzten ist derzeit nichts bekannt. Die Personen wurden in Krankenhäuser gebracht, so das Unternehmen. Von dem Unfall sei lediglich das Werksgelände betroffen gewesen, so das Unternehmen.

Der Arbeitsschutz der Bezirksregierung wird morgen, so ein Sprecher der Behörde in Köln, gegenüber report-K, die Unfallstelle begutachten. Die Bezirksregierung Köln ist Aufsichtsbehörde von Shell, einem Betrieb der Störfallverordnung.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

koelner_dom2

Köln | Köln kommt im vergangenen Jahr auf insgesamt 6.243.341 Übernachtungen. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit und beruft sich hierbei auf die neusten Beherbergungszahlen des Statistischen Landesamts. Das seien 8,1 Prozent mehr als noch im Jahr 2016. Der Tourismus in NRW erziele mit 51,5 Millionen Übernachtungen erneut ein Rekordjahr und verzeichne ein Plus von 3,9 Prozent.

Köln | Das Kölner Medienunternehmen Mediakraft stellt sich neu auf. In Zukunft wird man für Marken und Werbekunden Angebote als Experte für Online-Video und Social Media Marketing formulieren. Zudem ist mit Remco Westermann, der gleichzeitig auch Geschäftsführer der gamigo AG ist und bleibt, ein neuer Chef an Bord. Mit Levent Gültan, der seit 2013 die Geschicke von Mediakraft leitet, hat das Medienunternehmen mit Schwerpunkt Influencermarketing damit eine Doppelspitze.

kranhaeuser_050914

Köln | Die Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) erklärte in einer Stellungnahme, dass die Kaimauer am Rheinauhafen nicht marode sei. So ein Vorwurf, der in den vergangenen Tagen laut wurde. Die HGK verfügte ein Anlegeverbot für Schiffe an der Kaimauer, weil im Dezember und im Januar zwei Festmachvorrichtungen aus ihrer Verankerung gerissen wurden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN