Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

edgar_schoemig_uniklinik_230813klein

Prof. Dr. Edgar Schömig während der Präsentation des Jahresberichts 2012.

Uniklinik Köln mit Jahresergebnis 2012: Knapp 4 Millionen Gewinn – 420 neue Arbeitsplätze

Köln | Die Uniklinik Köln präsentierte heute ihr Jahresergebnis für das Geschäftsjahr 2012. Dabei erzielte das Klinikum zusammen mit seinen Tochtergesellschaften einen Gewinn von 3,8 Millionen Euro bei einem Gesamtumsatz von 755 Millionen Euro (2011: rund 712 Millionen Euro; ein Plus von 7 Prozent). Außerdem wurden laut Klinikleitung im vergangenen Jahr 420 neue und zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt versorgte die Klinik rund 270.000 Patienten, davon rund 220.000 ambulant, über 50.000 stationär und erreichte damit eine jährliche Auslastung von rund 88 Prozent.

Mit dieser Versorgungsleistung sei die Kölner Uniklinik Spitzenreiter im Rheinland, so der Vorstandsvorsitzende und Ärztliche Direktor, Prof. Dr. Edgar Schömig.  „Die Uniklinik Köln bleibt auch weiterhin der leistungsfähigste Anbieter von Gesundheitsdienstleitungen im Rheinland mit hoher nationaler Reputation sowie großer internationaler Sichtbarkeit“, so Schömig.  Die Auslastung von beinahe 90 Prozent bedeute für ein Krankenhaus mit Vollversorgung eine Vollauslastung, da aus Sicherheitsgründen immer ein Kontingent an freien Betten in Reserve gehalten werde. Auch von der Wirtschaftlichen Seite aus betrachtet habe die Uniklinik ein hervorragendes Ergebnis erzielt, so der Kaufmännische Direktor, Günter Zwilling, vor allem vor dem Hintergrund, dass nur etwa 50 Prozent aller Kliniken in Nordrhein-Westfalen überhaupt einen Gewinn erzielt hätten. Die Uniklinik indes konnte laut Zwilling ihren Überschuss mit 3,8 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (1,4 Millionen Gewinn laut Jahresbericht 2011) deutlich steigern. Und dies trotz steigender Personalkosten.

Mit rund 9.400 Beschäftigten gehöre die Uniklinik Köln zu den größten Arbeitgebern in Köln. Allein in den letzten drei Jahren habe man 880 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen – davon 420 allein im vergangenen Jahr. „Darauf sind wir sehr stolz“, so Schömig.  Nur durch den engagierten und zielorientierten Einsatz von Ressourcen, einem exzellenten Einkauf, sowie einer außergewöhnlichen Einsatzbereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich aus insgesamt 104 Nationalitäten rekrutieren, habe man diese „kraftvolle Weiterentwicklung“ realisieren und zahlreiche neue Arbeitsplätze schaffen können, betonte Zwilling.

Neue Spezialisten gewonnen

Auch im Jahr 2012 sei es der Klinik gelungen, international herausragende Forscher und Ärzte für die Medizinische Fakultät und die Uniklinik Köln zu gewinnen, so Schömig. Für das Herzzentrum habe man Prof. Dr. Stefan Baldus als Nachfolger für Prof. Dr. Erland Erdmann, für die Radioloige Prof. Dr. David Maintz aus Münster gewinnen können. Prof. Dr. Alexander Drzezga  verstärke als Chefarzt für Nuklearmedizin die Onkologie des Klinikums. Nachdem die ambulante Abteilung des Herzzentrums ausgebaut worden sei, will die Uniklinik nun ein ambulantes Zentrum für die Onkologie – Kostenfaktor rund 70 Millionen Euro – ab Herbst dieses Jahres in Angriff nehmen. Ziel dabei sei die räumliche Bündelung von Spezialisten. Vor allem bei der Krebsdiagnostik sei es wichtig, interdisziplinär zu arbeiten, so Schömig. Dabei beschleunigten kurze Wege eine umfassende Diagnostik, ermöglichten eine einheitliche Ansprechsituation für die Patienten.

Ärzteausbildung: Zahl der angenommenen Erstsemster gesteigert

Was die Zielsetzung der Klinik anbelange, erklärte Zwilling, so sei diese nicht vorrangig in der Überschuss-Maximierung zu suchen. Die primären Ziele sieht er in der Förderung der Wissenschaft sowie dem Dienst am Menschen. Dabei würden die Überschüsse auch dazu verwendet, Forschung und Ausbildung voranzubringen. So hat sich die medizinische Fakultät vorgenommen, zwischen 2012 und 2016 die Zahl der bisher rund 320 jährlich neu an der Uniklinik aufgenommenen Medizinstudenten  um 58 Zusätzliche pro Jahr aufzustocken. 

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

IHK-2008

Köln | Die Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK) spricht von einer Verunsicherung der exportorientierten Wirtschaft in der Region. Dies betrifft vor allem die rund 5.000 der IHK zugehörigen Industrieunternehmen, die über eine Exportquote von über 54 Prozent verfügen.

commerzbank2010

Köln | Die Commerzbank in der Kölner Region blickt positiv auf das Privatkundengeschäft des Jahres 2018 zurück. Heute betreut die Bank 283.134 Privatkunden, 5.832 mehr als noch im Vorjahr. Diese Entwicklung führen die Banker auf das Angebot des kostenfreien Girokontos zurück.

kd_schiff_17042019

Zwei neue Schiffe für die KD

Köln-Düsseldorfer weitet Angebot in Düsseldorf aus. In Köln wurde die MS Jan von Werth modernisiert. Das Unternehmen kehrt in dieser Saison wieder zurück an die Mosel.

Köln | War die Kölner KD Ende der 90er Jahre noch in einem schwierigen Fahrwasser unterwegs, hat sich das Blatt inzwischen deutlich gewendet. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz der Köln-Düsseldorfer um 11,9 Prozent auf 31,2 Millionen Euro. Der Gewinn erhöhte sich um 17 Prozent auf 1,2 Millionen Euro.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >