Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

UPS_Maschine_CGN_010713

Symbolbild UPS Maschine am Köln Bonn Airport

Verdi befürchtet Arbeitsplatzabbau am Köln Bonn Airport

Köln | Die Gewerkschaft Verdi befürchtet am Kölner Flughafen einen Abbau von Arbeitsplätzen bei den Bodenverkehrsdiensten.

In dem Schreiben heißt es: "Nachdem die Flughafengesellschaft den Abfertigungsvertrag mit Air Berlin aus uns nicht nachvollziehbaren Gründen verloren hat und UPS mit der Selbstabfertigung ihrer Flugzeuge beginnen wird, ist zu befürchten, dass den Beschäftigten der Flughafen Köln/Bonn GmbH gravierende Einschnitte bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes drohen."

Verdi beklagt, dass der Verlust des Vertrages mit Air Berlin den Arbeitnehmervertretern und den Arbeitnehmern am Rande einer Mitarbeiterversammlung kund getan wurde. Der Betriebsratsvorsitzende Sven Schwarzbach zeigt sich mehr als enttäuscht darüber, dass gerade jetzt, wo zusammen mit der Gewerkschaft ver.di in Tarifgesprächen über ein zukunftsfähiges Modell beraten werden soll, solche unabgesprochenen, weitreichende Unternehmensentscheidungen getroffen werden.

Man fordert vom Flughafen einen Erklärung, wie ein Arbeitsplatzabbau verhindert werden soll. Zudem mahnt man an, mit der Situation offen und transparent umzugehen. Verdi weiter: "Der Flughafen Köln/Bonn hat das Geschäftsjahr 2014, dank der hervorragenden Leistungen der Beschäftigten, mit einem positiven Geschäftsergebnis abgeschlossen. Unerklärlich ist daher, dass man sich bewusst gegen eine Vertragsverlängerung entscheidet, um Personalkosten abzubauen."

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Der Kölner Spezialchemiekonzern Lanxess hält nach dem Einstieg des US-Investors Warren Buffett an seiner Neuausrichtung fest: Die Manager von Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway hätten sich tief in die Lanxess-Strategie eingearbeitet, sagte Lanxess-Vorstandschef Matthias Zachert dem "Handelsblatt" (Donnerstag). "Sie erwarten sicher, dass wir den Konzern so fortentwickeln, wie wir es begonnen haben." Die US-Investorenlegende Buffett hatte sich Ende Mai mit drei Prozent an dem Kölner Konzern beteiligt.

bau_28_06_17

Köln | In einer schriftlichen Erklärung der Stadt Köln heißt es, dass sich Ende 2016 rund 4.900 Wohnungen im Bau befanden. Das seien 1.700 mehr als Ende 2015. Die Zahl der genehmigten Wohnungen sei 2016 auf rund 3.800 gestiegen. Fertiggestellt wurden von Januar bis Dezember 2016 rund 2.400 Wohneinheiten. Damit verzeichne die Stadt Köln also mehr Genehmigungen aber weniger Fertigstellungen.

hausundgrundbesitzerverein_28_06_17

Köln | Schon seit mehreren Jahren ist der Wohnungsmarkt in Köln sehr angespannt, denn die Einwohnerzahl in der Stadt nimmt immer weiter zu, aber die Stadt selbst wächst zu langsam. Das sagt auch der Haus- und Grundbesitzerverein aus Köln. Große Projekte mit Visionen seien nun notwendig. Der Verein fordert daher vor allem drei große Themen (Entwicklung im Außenbereich, Verkehrstechnische Entwicklung und Entscheidungswege) umgehend anzugehen. Ihr Appell richtet sich dabei vor allem an die Stadtverwaltung und dem Rat der Stadt Köln. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets