Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

dp_parcelcenter01

Von Donnerstagmittag soll laut Verdi das Paketzentrum der Post in Köln bestreikt werden (Foto: Deutsche Post)

Verdi mit Warnstreik in Deutsche Post Paketzentrum Köln

Köln | Mit Beginn der Mittagsschicht soll in den sechs nordrhein-westfälischen Paketzentren der Deutschen Post für 24 Stunden gestreikt werden, auch in Köln. 

„Das ist die Antwort der Beschäftigten auf die zweite ergebnislose Verhandlungsrunde. Wir gehen davon aus, dass es in wenigen Stunden zu einem weitgehenden Zusammenbruch der Paketsortierung und -verteilung kommt“, so der Verdi-Fachbereichsleiter für Postdienste in NRW, Uwe Speckenwirth. Verdi rechnet in den Paketzentren Köln, Krefeld, Dorsten, Hagen, Bielefeld und Greven mit über 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an dem Warnstreik.

Auslöser des Tarifkonfliktes sei, so Verdi, der Bruch des Vertrages zum Schutz vor Fremdvergabe durch die Deutsche Post und ihre Flucht aus dem bestehenden Haustarifvertrag. Mit dem Aufbau eines flächendeckenden Netzes für die Paketzustellung in den hierfür zum Jahresanfang gegründeten 49 Regionalgesellschaften verstoße die Deutsche Post gegen den zwischen den Tarifvertragsparteien abgeschlossenen Schutzvertrag. Danach dürfe das Unternehmen bei der Zustellung von Briefen und Paketen maximal 990 Paketzustellbezirke an konzerninterne oder externe Unternehmen vergeben. Für diesen Schutz verzichteten die Beschäftigten unter anderem auf Kurzpausen und arbeitsfreie Tage, so die Gewerkschaft. Mit der Verdi-Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung von 38,5 auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich solle dieser Vertragsbruch kompensiert werden.

Die tarifgebundenen Leiharbeitsunternehmen in Deutschland hielten sich an die Vereinbarung, keine Leiharbeiter als Streikbrecher zu vermitteln, so Verdi. Als Reaktion habe die Deutsche Post trotz Ablehnung der Betriebsräte in den Niederlassungen Brief Münster und Herford 40 Menschen aus Rumänien, 39 aus der Slowakei und 10 aus Polen befristet eingesetzt, offenbar um mögliche Streiks zu unterlaufen, so die Gewerkschaft.

Die Tarifverhandlungen zur Arbeitszeit der rund 140.000 Tarifkräfte bei der Deutschen Post waren am Dienstagabend ohne Ergebnis vertagt worden. Sie sollen am 27. und 28. April in Siegburg fortgesetzt werden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

capeiros_rewe_PR_26-1-2014

Köln | Vorstandsvorsitzender der Rewe Group, Alain Caparros, werde den Handels- und Touristikkonzern bereits Ende Juni verlassen, also deutlich früher als eigentlich geplant. Am 1. Juli wird dann Lionel Souque neuer Vorstandsvorsitzender der REWE Group. Bisher war er für das deutsche Handelsgescäft zuständig. Zugleich übernehme Jan Kunath die Funktion des Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets