Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

djv_10072019

Protestversammlung vor dem WDR: Die Mitarbeiter fordern 6 Prozent mehr Gehalt.

WDR: Warnstreik im eigenen Haus kein Thema

Köln | Warnstreik beim WDR: Als streikende Mitarbeiter am Dienstagmorgen das „Morgenmagazin“ stürmen, wird die Live-Sendung unterbrochen, stattdessen die vorangegangene Stunde von 6 bis 7 Uhr wiederholt. Wie auch bei anderen Medienunternehmen ist die Berichterstattung über Tarifauseinandersetzungen im eigenen Haus meist ein Tabuthema.

Aufgerufen zu dem eintägigen Warnstreik hatten unter anderem die Journalisten-Gewerkschaften dju (Verdi) und DJV. Damit soll Druck auf die dritte Tarif-Verhandlungsrunde am Donnerstag gemacht werden. Der WDR bietet bislang eine zweistufige Gehaltserhöhung von 1,7 und 1,9 Prozent an. „Das reicht kaum, um die steigenden Lebenshaltungskosten auszugleichen“, bewertete Verdi-Verhandlungsführerin Irmgard Galonska das Angeboit. Die Gewerkschaft fordert 6 Prozent.

Gegen Mittag versammelten sich – so der DJV – rund 300 WDR-mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf dem Appellhofplatz vor dem Vierscheibenhaus zu einer Protestversammlung. "Die Geschäftsleitung des WDR versucht, auf dem Rücken der festen und freien Mitarbeiter/innen zu sparen. Das kann nicht gut gehen und führt zu Frustration – und wie will man Frustrierte künftig davon überzeugen, noch ein gutes Programm zu machen?!“, warnte DJV-Vorsitzender Frank Überall. Ingesamt stelle er bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten in der ganzen Republik den Trend fest, das Personal als Spardose zu missbrauchen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Kranhaeuser_Rheinauhafen_07062018

Köln | Der Kölner Immobilienmakler Greif & Contzen hat seine Analyse des Kölner Büroimmobilienmarktes für das erste Halbjahr 2019 vorgelegt. Die Mieten steigen und die Leerstandsquote sinkt.

flug_12082018-49jpg

Köln | Statt 3,8 Millionen Euro, wie in 2017 weist der Köln Bonner Flughafen nur noch 936.000 Euro Gewinn in 2018 aus und das bei gestiegenen Umsatzerlösen, steigenden Passagier- und Frachtzahlen. Der Flughafen macht dafür Sanierungsarbeiten und gestiegene Personalkosten verantwortlich. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Flughafen

ford_pixabay_27062019

Ford Europa forciert Umbau

Köln | Ford Europa hat heute seine zukünftige Strategie auf dem alten Kontinent vorgestellt. Auf der einen Seite setzen die Autobauer weiter auf den SUV-Boom und gleichzeitig wollen sie mehr Fahrzeuge elektrifizieren. Ford will profitabler und effizienter werden und gleichzeitig 12.000 Menschen entlassen und  sechs Standorte schließen. Köln gehört nicht zu den Werken, die geschlossen werden sollen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >