Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

wdr_symbol_pixabay_06022021

Das Symbolbild zeigt einen Zeppelin mit Werbung für eines der Programme des WDR

WDR wehrt sich gegen "Spiegel"-Bericht über Nähe zur Staatskanzlei NRW

Köln | Der WDR hat einen "Spiegel"-Bericht als "unwahr und tendenziös" bezeichnet, in dem dem Sender vorgeworfen wurde, einen Radiobeitrag über den Hambacher Forst gelöscht zu haben, weil dieser einen Mitschnitt enthielt, der für NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet heikel war. Gleichzeitig hatte der "Spiegel" dem WDR mangelnde Distanz zur Landesregierung vorgeworfen.

Das Video mit Laschets Aussage "Ich brauche einen Vorwand, sonst kann man da nicht tätig werden, ich wollte den Wald räumen", sei schon im Internet zirkuliert und habe "damals schon keinen Newswert mehr" gehabt, teilte der WDR am Samstag mit.

Man habe keine Ausschnitte eines offenbar verdeckt mitgeschnitten Videos veröffentlichen müssen, um das noch zu beweisen, so der Sender am Samstag. "Wenn man sich entscheidet, solches Material zu verwenden, braucht man einen triftigen Grund und den hatten wir nicht." NRW-Innenminister Reul habe nämlich in einem WDR-Interview schon zugegeben, dass man den Brandschutz als Rechtsgrundlage herangezogen habe, obwohl es darum ursprünglich gar nicht gegangen sei.

Also habe die Fachredaktion den angebotenen Beitrag mit der verdeckten Aufnahme "mit Verweis auf die journalistische Sorgfaltspflicht abgelehnt". Der "Spiegel" hatte berichtet, dass es der Bericht aber trotzdem für zweieinhalb Stunden in die ARD-Mediathek geschafft hatte, und erst dann wieder gelöscht wurde. Wie das trotz der angeblichen Ablehnung durch die Fachredaktion möglich war, erklärte der WDR am Samstag nicht.

Dafür, dass der Sender das Video auch weiterhin nicht zeigen will: Weil "das Video ohnehin in Teilen im Netz kursiert", wie es in der Mitteilung des WDR vom Samstag heißt. Keine Stellung nahm der WDR in seiner Mitteilung vom Samstag zu weiteren Details des "Spiegel"-Berichts, wonach eine hausinterne Schlichtungsausschuss den Beitrag in seinem Abschlussbericht als "journalistisch einwandfrei" bezeichnet habe. Und dass WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn bei der Löschung "eine Rolle spielte", wie eine interne Mail nahelege.

Auch der hausinterne Justiziar soll laut "Spiegel"-Bericht geurteilt haben, das Informationsinteresse könne es rechtfertigen, die Äußerung Laschets zu publizieren. Der Hamburger Journalistikprofessor Volker Lilienthal sagte dem "Spiegel": "Landesrundfunkanstalt und Landesregierung haben sich gut eingerichtet und arrangiert." In dieser harmonischen Beziehung würden Journalisten wie der Autor des Beitrags offenbar als "Störenfriede" wahrgenommen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Der Kölner Zoo ist eine Aktiengesellschaft und hat einen Aufsichtsrat. Der hat einen neuen Chef: Dr. Ralf Unna, Grüne und MdR.

ksk_step_03032021

Jede zweite Zahlung läuft bereits kontaktlos

Köln | Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Lockdowns stellt auch die Kreissparkasse Köln vor große Herausforderungen. „In den ersten Wochen des vergangenen Lockdowns im Frühjahr 2020 haben wir eine sehr große Nachfrage nach Bargeld registriert, da die Kunden die Schließung der Kreditinstitute befürchtet hatten. Das war für uns eine logistische Herausforderung“, sagt der Vorstandsvorsitzende Alexander Wüerst, der gestern die Jahresbilanz seines Unternehmens für 2020 präsentierte.

Köln | Das Handwerk in Köln ist wirtschaftlich in zwei Teile gespalten. Die einen können in der Corona-Pandemie weiterarbeiten und die anderen sind durch den Lockdown in ihrer Existenz bedroht. Dazu zählen unter anderem Friseure, Kosmetiker, Maßschneider oder Messebauer.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >