Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

09072018_OBReker_Statement_Stadtwerke

Henriette Reker und ihr Pressesprecher beim heutigen Statement zur Wahl des neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke Köln GmbH. Das war nach einer Minute beendet. 

Wahlen zum Aufsichtsrat der Stadtwerke Köln: Oberbürgermeisterin gibt Statement ab

Köln | Etwa zwei Stunden nach Bekanntgabe des Ergebnisses der Wahlen zum Aufsichtsrat der Stadtwerke Köln GmbH (SWK) hat sich auch Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker zu Wort gemeldet. Fragen dazu waren nicht erlaubt.

Es war ein kurzer Auftritt der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker am heutigen Montag im Muschelsaal des Historischen Rathauses. Bereits vor ihrem rund einminütigem Statement machte ihr Pressesprecher Alexander Vogel darauf aufmerksam, dass weitere Fragen zu diesem Thema aus terminlichen Gründen nicht möglich sind. Auch Details aus der heutigen Sitzung des Aufsichtsrates, insbesondere nach der Stimmverteilung bei den Wahlen wurden nicht bekannt.

„Ich weiß, dass es immer wieder Rückschläge geben kann, wenn man alte Strukturen aufbrechen will. Irritiert aber bin ich darüber, dass die Mehrheit des Aufsichtsrates die demokratische Mehrheit des Rates nicht umsetzen wollte“, begann Reker. Kölns Oberbürgermeisterin hatte auf der Juni-Sitzung des Stadtrates für den Vorsitz eine Mehrheit dafür errungen, dass der Stadtrat die Bereitschaft der Oberbürgermeisterin begrüßt, „den Vorsitz des Aufsichtsrates der Stadtwerke Köln GmbH zu übernehmen“. Für diesen Antrag hatten am 7. Juni aber lediglich die Fraktionen von CDU, Grünen und FDP gestimmt, unter anderem lehnte SPD und Linke das Ansinnen ab.

„Es ist für mich ganz selbstverständlich, dass ich als Mitglied des Aufsichtsrates weiterhin alles dafür tun werde, die gute Situation des Stadtwerke Konzerns in Zukunft weiterzuentwickeln. Es geht ganz und gar um dieses Unternehmen. Die Stadtwerke haben die wichtige Aufgabe für die Bürgerinnen und Bürger die infrastrukturelle Grundversorgung zu garantieren. Und wie wichtig das ist, wissen wir ja“, so Reker weiter.

In der heutigen Sitzung des Aufsichtsrates hatten die Mitglieder neben der Wahl auch einen Beschluss gefasst, einen Gutachter zu beauftragen, der die strategische Entscheidung über die zukünftige Stuktur der SWK – inbesondere die Frage nach der Notwendigkeit einer hauptamtlichen Geschäftsführung – untersuchen soll. Kölns Oberbürgermeisterin betonte am Ende ihres Statements die Bedeutung einer "noch engeren Kontrolle der Entscheidungen“ im Stadtwerke Konzern. „Und damit ist für mich alles gesagt“, sprach Reker und ging zu ihrem nächsten Termin.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

8_Pille-in-Hand_ruma_PR_08072020

Kölner Unternehmen Ruma entwickelt weltweit erste Medizin-App mit Blockchain-Technologie

Köln | Schwierige Zeiten wie die Corona-Krise mit ihrem Shutdown bringen ganz neue Herausforderung mit sich. Das gilt zum Beispiel für die Arztbesuche vor Ort – die während einer Pandemie bei den Patienten Bedenken wegen des Infektionsrisikos hervorrufen. Davon sind auch die 79.700 Patienten in Deutschland betroffen, die als Suchtkranke im Rahmen ihrer Substitutionstherapie ein Ersatzmittel wie Methadon erhalten.

Köln | Die Kölnmesse sagt ihre Messen bis einschließlich Oktober ab.

eismacher_step_07072020

Die Brüder Casamassa produzieren in ihrer Eismanufaktur handgemachtes Speiseeis

Köln | Wenn man Ralf Casamassa fragt, was wirklich gutes Speiseeis ausmacht, kommt die Antwort schnell: „Handwerklich gut gemachtes Speiseeis ist kein Hexenwerk. Neben guten Zutaten sind Leidenschaft und Geduld die wichtigsten Eigenschaften, die ein Eismacher mitbringen muss. Dazu kommt ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit. Man muss auch bei großen Produktionsmengen immer die gleich hohe Qualität beibehalten. Das ist eine Herausforderung.“ Dieser Herausforderung stellt sich der Kölner mit italienischen Wurzeln gemeinsam mit seinem Bruder Wolfgang in der eigenen Eismanufaktur „Casa Vecchio“, die im Juni an den Start gegangen ist.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >