Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

postbank_23022105

Warnstreiks bei der Postbank in NRW – erneut auch in Köln

Köln | An den Postbank-Standorten Köln, Essen und Dortmund hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft verdi heute erneut mehrere hundert Beschäftigte zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Betroffen sind überwiegend interne Arbeitsbereiche ohne Kundenverkehr. In Dortmund findet am heutigen Morgen eine Demonstration mit anschließender Streikversammlung statt.

Die Tarifverhandlungen für die rund 18.000 Beschäftigten im Postbank Konzern waren Ende September ergebnislos abgebrochen worden. Das teilt die Dienstleistungsgewerkschaft verdi mit.

Das Angebot der Postbank, den tariflichen Kündigungsschutz nur bis 2019 zu vereinbaren, wurde von verdi als unzureichend zurückgewiesen. Auch auf die angebotene zweistufige Gehaltserhöhung von 2,5 Prozent nach sieben Nullmonaten ließ sich die Gewerkschaft nicht ein.
Verdi fordere eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Forderungen. Die Gewerkschaft wolle außerdem über einen Zukunftstarifvertrag sprechen, der auch Regelungen zur Digitalisierung beinhalten soll.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

studierendenwohnheimdeutz_11_10_17

Köln | In rechtsrheinischen Köln-Deutz hat die Rheinische Beamten-Baugesellschaft gemeinsam mit dem Kölner Studierendenwerk ein neues Studierendenwohnheim errichtet. Ab dem 1. November 2017 werden hier 171 Studenten wohnen – in 151 Einzelapartments oder in zehn zweier Wohngemeinschaften auf der Gebrüder-Coblenz-Straße. Im Interview mit report-K sprechen Carina und Julia, die ebenfalls ab dem 1. November in ihr neues Studierendenwohnheim einziehen werden, über ihre Erfahrung mit der Wohnungssuche in Köln und wie es dann nach einigen Monaten geklappt hat.

Bierausschank_ngg_11_10_17

Köln | Rund 40.500 Menschen in Köln haben neben dem Haupterwerb noch einen Minijob – 61 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die NGG Köln beruft sich dabei auf neueste Zahlen der Arbeitsagentur. Zweitjobs seien demnach besonders im Gastgewerbe verbreitet: 5.640 geringfügig Beschäftigte arbeiten in der Branche in Köln – zusätzlich zu einer sozialversicherungspflichtigen Stelle. Gegenüber 2007 stieg ihre Zahl um 85 Prozent, so die Gewerkschaft.

Köln | aktualisiert | Der Chef von Galeria Kaufhof, Wolfgang Link, erwartet auch für dieses Jahr wieder rote Zahlen. "Galeria Kaufhof hat im Jahr 2016 deutliche Verluste verzeichnet und wir erwarten auch für 2017 ähnliche Ergebnisse", sagte er dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Der Umsatz sei im vergangenen Jahr flächenbereinigt um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz gesunken.

Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_button

Bundestagswahl 2017 in Köln

Zum Spezial von report-K / Internetzeitung Köln >

--- --- ---

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Direktkandidaten - die Videointerviews finden Sie hier, sortiert nach

Nach Partei >

Nach Wahlkreisen >

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Bildungsmesse

bildungsmesse_02092017kl

Kölner Bildungsmesse 2017 im Gürzenich

Report-K berichtete von der Kölner Bildungsmesse - Sehen Sie hier spannende Interviews mit Ausstellern zu neuen beruflichen Möglichkeiten und Chancen

Bundestagswahl 2017

Am 24. September finden die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag statt. Im Spezial von report-K finden Sie aktuelle Informationen, Hintergründe, Wahlprogramm zur Bundestagswahl in Köln und in Deutschland. Hier geht es zum report-K Bundestagswahl 2017 Spezial >

Hinweis der Redaktion: Am 24. September ab 17:30 Uhr bieten wir wieder einen Livestream aus dem Kölner Rathaus zur Bundestagswahl 2017 an.