Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

fricke

Jürgen Fricke (Foto: privat)

Was ist eine Cryptoparty - Interview mit Jürgen Fricke

Köln | Die Firma Procube Systementwicklung aus Köln-Ehrenfeld veranstaltet am Donnerstag 19. März in ihren Räumlichkeiten eine so genannte Cryptoparty. Im Interview verrät Jürgen Fricke, Kopf von Procube, was sich hinter dieser "Party" verbindet und ob es den 100-prozentig sicheren Schlüssel gibt.

Herr Fricke, am 19. März veranstalten Sie Ihre nächste Cryptoparty in Köln. Was verbirgt sich hinter dem Begriff?

Cryptoparty ist ein DIY Workshop zur digitalen Selbstverteidigung.

An wen richtet sich Ihre Veranstaltung?

An alle zwischen 9-99 Jahren, deren Kommunikation über das Netz vermittelt wird und die ihre Daten schützen möchten. Und nein; wir sind keine Computer-Reparatur Werkstatt.

Was bekommt man auf Ihren Cryptoparties gezeigt?

Digitale Briefumschläge geben uns Sicherheit in der Kommunikation. Wie chiffriere ich meine E-Mails? Welche robusten Möglichkeiten gibt es für Chats? Wie kann ich im Netz anonym sensible Themen recherchieren oder muss ich mich dabei zwangsläufig nackig machen?

Nun werden sich viele fragen: Wer interessiert sich schon für meine privaten Mails und Messages? Was entgegnen Sie diesen Menschen?

Das ist ein moderner Mythos, der leicht widerlegbar aber doch weit verbreitet ist. Denn jeder hat etwas zu verbergen! Machen sie den Test und fragen sie einen Mitmenschen nach seinem Smartphone. Picken Sie wahlfrei einen der SMS-Gesprächsfäden heraus. Spätestens jetzt reisst Ihnen ihr Gegenüber das Telefon wieder aus der Hand. Kameras in BAD & WC  würden mit Sicherheit gewisse Volkskrankheiten ganz schnell eindämmen, aber ...

Gibt es den 100-prozentig sicheren Schlüssel?

Gute Frage. In der Theorie gibt es diese doch praktisch nicht. Was es gibt, ist Software die Verfahren der robusten Angewandeten Kryptographie implementiert. Zum Beispiel GNUPG von Werner Koch. Das wird und wurde für die blickdichte Kommunikation von Edward Snowden zum Austausch mit den Journalisten Laura Poitras und Glen Greenwald verwendet. Auch gibt es Methoden, wie 'perfect forward secrecy', bei der selbst der von einen korrumpierten Rechner gestohlene Schlüssel nur eine Nachricht und nicht den ganzen Gesprächsverlauf lesbar werden lässt.

Wir machen es Schnüfflern schwer, sauschwer! Schlechte Zeiten für übergriffige Datenkraken und NSA, GCHQ, DGSE, BND & Co.

Herr Fricke, vielen Dank für das Interview.

Infobox:

Cryptoparty

Als Cryptoparty bezeichnet man Veranstaltungen mit dem Ziel,  dass sich deren Teilnehmer gegenseitig grundlegende Verschlüsselungs- und Verschleierungstechniken für Datenträger und digitale Kommunikation beibringen. Cryptopartys sind meist öffentlich und unkommerziell, mit Schwerpunkt auf die Nutzung von Open-Source-Software.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

04

Köln | Am gestrigen Dienstag stellte das Jobcenter ihre Jahresbilanz für das Jahr 2016 vor: Insgesamt sollen 19.537 Menschen in Arbeit integriert worden sein, teilt das Jobcenter mit. Die Anzahl der Integrationen liege damit leicht unter dem Vorjahresniveau, stehe jedoch auch einem durchschnittlich geringeren Kundenbestand gegenüber. Die Integrationsquote liege bei 23,3 Prozent und damit über dem Vorjahreswert (23,2 Prozent). Das sei der höchste Wert, der seit der Gründung des Jobcenter Köln 2005 erzielt wurde.

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Mit großer Sorge betrachte die IHK Köln die Planung zum Neubau einer Brücke auf der Autobahn 4, denn unter anderem sei eine Vollsperrung bei Untereschbach in der Diskussion. „Wirtschaft und Bevölkerung in der gesamten Region würden mit dieser vom Landesbetrieb Straßen NRW angedachten Umleitung des Verkehrs in hohem Maße belastet. Eine Alternativplanung ist zwingend erforderlich“, so Dr. Ulrich S. Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Köln.

vrs_27_03_17

Köln | Erneut ist der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit seiner Bilanz für das Jahr 2016 zufrieden. Sehr erfreulich sei besonders der Zuwachs an Fahrgästen und Einnahmen. Insgesamt nutzen Fahrgäste im vergangenen Jahr 544 Millionen Fahrten mit Bus und Bahn, also 7,6 Millionen oder 1,42 Prozent mehr, im Vergleich zu 2015. Das Fahrtenplus spiegle sich auch auf der Einnahmeseite wider: 28 Verkehrsunternehmen im VRS erwirtschafteten 2016 insgesamt 666,9 Millionen Euro. Ein Umsatzplus von 26,7 Millionen Euro, oder 4,17 Prozent.  Im Interview mit report-K spricht VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag über das Geschäftsjahr 2016.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets