Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Werner_Aisslinger_140114

Werner Aisslinger ist A&W-Designer des Jahres

Köln/Hamburg | Der Wahlberliner Werner Aisslinger erhielt am 13. Januar im Rahmen der Möbelmesse "imm" die Auszeichnung „A&W-Designer des Jahres 2014“. Das Design-Magazin „A&W Architektur & Wohnen“, ehrte mit dem international renommierten Preis den 49-jährigen Gestalter als „visionären Allrounder“.

Chefredakteurin Barbara Friedrich erklärt in ihrer Begründung für die Wahl: „Werner Aisslinger versteht es, Visionen zu inszenieren, wie sein preisgekröntes mobiles Heim „Loftcube“ oder die sich energetisch selbst versorgende Küche. Aber er gestaltet auch funktionale Industrieprodukte und Möbel für internationale Avantgarde-Produzenten.“

Der Award wurde anlässlich der Kölner Möbelmesse „imm cologne“ und im Rahmen des PASSAGEN Interior Design Week-Programms am 12. Januar 2014 verliehen. Neben der Preisverleihung gibt es eine von „A&W Architektur & Wohnen“ ausgerichtete und von Werner Aisslinger inszenierte Ausstellung, die einen Querschnitt seines Werks zeigt. Die Ausstellung ist ab dem 13. Januar 2014 bis zum 19. Januar 2014 öffentlich zugänglich (Kölnischer Kunstverein, Hahnenstr. 6, 50667 Köln; Eintritt frei; 11 bis 20 Uhr).

Auch 2014 wird ein Nachwuchsdesigner von A&W Architektur & Wohnen geehrt, den traditionell der „A&W“-Designer des Jahres nominiert. Werner Aisslinger wählte die 1981 in Arnsberg geborene und in Paris lebende Deutsch-Dänin Gesa Hansen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

8_Pille-in-Hand_ruma_PR_08072020

Kölner Unternehmen Ruma entwickelt weltweit erste Medizin-App mit Blockchain-Technologie

Köln | Schwierige Zeiten wie die Corona-Krise mit ihrem Shutdown bringen ganz neue Herausforderung mit sich. Das gilt zum Beispiel für die Arztbesuche vor Ort – die während einer Pandemie bei den Patienten Bedenken wegen des Infektionsrisikos hervorrufen. Davon sind auch die 79.700 Patienten in Deutschland betroffen, die als Suchtkranke im Rahmen ihrer Substitutionstherapie ein Ersatzmittel wie Methadon erhalten.

Köln | Die Kölnmesse sagt ihre Messen bis einschließlich Oktober ab.

eismacher_step_07072020

Die Brüder Casamassa produzieren in ihrer Eismanufaktur handgemachtes Speiseeis

Köln | Wenn man Ralf Casamassa fragt, was wirklich gutes Speiseeis ausmacht, kommt die Antwort schnell: „Handwerklich gut gemachtes Speiseeis ist kein Hexenwerk. Neben guten Zutaten sind Leidenschaft und Geduld die wichtigsten Eigenschaften, die ein Eismacher mitbringen muss. Dazu kommt ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit. Man muss auch bei großen Produktionsmengen immer die gleich hohe Qualität beibehalten. Das ist eine Herausforderung.“ Dieser Herausforderung stellt sich der Kölner mit italienischen Wurzeln gemeinsam mit seinem Bruder Wolfgang in der eigenen Eismanufaktur „Casa Vecchio“, die im Juni an den Start gegangen ist.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >